Zeitdukument 30:  Pierre Favre - Schweizer Jazz

27. Mai 2017

 

Zeitdokument:

Pierre Favre, Schlagzeuger
wird am 2. Juni 2017 achtzig Jahre alt

 

Im Alter wühlt man gern in Erinnerungen und stösst in der Regel auf Unverständnis, bestenfalls auf einen läppischen Kommentar wie: "Früher war halt alles viel besser!?!?"

Diesmal war es die Regionalzeitung, der "Zürcher Oberländer", der am 24. Mai 2017 auf der Seite "Regionalkultur" über den bald 80jährigen Jazz-Musiker berichtete. Ein Jazz-Musiker, ein Schlagzeuger - auf der Frontseite einer grösseren Zeitung. Und dies im Jahr 2017, im Jahr wo es das legendäre Zürcher Jazzfestival längst nicht mehr gibt, hingegen der Schlagerstar Helen Fischer - "die erfolgreichste Künstlerin Europas" - das Hallenstadion spielend füllt (Ticket von 170 bis knapp 500 Franken Grund genug, in meinem Zeitungsarchiv nach Zeitdokumenten zum Thema Jazz vor 50 Jahren zu suchen.

27. Mai 2017

 

Jazz - Made in Switzerland 

 

Dokument aus dem Veranstaltungskalender in der "Linth" vom 11. Februar 1964
gezeichnet von C.R. Der gleiche Artikel erschien in vielen Regional- und Lokalzeitungen rund um Zürich

"Wer vor zwanzig Jahren in der Schweiz offen zum Jazz stand, musste Beschimpfungen in Kauf nehmen. Inzwischen ist der Jazz zu Ansehen gekommen. Im Radio und Fernsehen werden regelrnässig Jazzsendungen übertragen, wenn auch zu solch unmöglichen Zeiten, dass es selbst dem Fanatiker schwer fällt, wach zu bleiben. Auch die Presse nimmt sich der Musik der Jungen in zunehmendem Masse an. In den grösseren Städten entstehen Jazzlokale, die nicht den übien Ruf von «Halbstarkenbrutstätten» haben; ja sogar der. Stadtrat von Zürich befasste sich vor Jahren einmal mit der Errichtung eines Jazzkellers, was doch von der wohlwollenden Sympathie unserer Stadt dem Jazz gegenüber Zeugnis gibt. Leider ist das Projekt in einer Büroschublade hängengeblieben."

Pierre Favre war 27 Jahre alt und gehörte schon damals zu den besten Schweizer Jazzern. Im Interview (Zürcher Oberländer) erinnert er sich an jene Zeit: "Ich habe in München 1962 das erste Mal ein Konzert vom "John Coltrane Quartet" gesehen. Das war unglaublich. Es war ein Saal mit über 1000 Leuten. Das Quartett kam auf die Bühne und nach kurzer Zeit waren nur noch 30 Leute da. Sie spielten nicht nach dem Geschmack der Masse. Es war ein Schock. Aber ein guter Schock. So bwelebend. Mir hat es fast den Atem verschlagen, so gut waren die." 

Pierre Favre tritt noch immer auf, sowohl in der Schweiz, in Kleinthetern, wie in der "grossen" Welt, auf grossen Bühnen. Über seine Arbeit, seine Musik, seine Konzerte ist auf seiner Website hier mehr zu erfahren.


Das alte "ausgegrabene" Dokument befasst sich nicht direkt mit Pierre Favre, aonsern ganz generell mit der Situation des "Jazz" in der Schweiz. 
Montreux, das grösste Jazzfestival in der Schweiz gibt es noch immer, zum 51. Mal. Das Zürcher Festival war anfänglich ein Amateurfestival, das sich dann auch für Profi- und  internationale Bands öffnete. Der Jazzpionier André Berner gründete 1951 das Festival und leitete es bis 1974. Später wurde es weiter geführt - vor allem mit Profi-Auftritten - bis es 1992 ganz aufgegeben wurde und war bis zum Schluss ausverkauft. 
Von 1960 bis 1972 erschien auch jedes Jahr ein Album, Aufnahmen, die noch heute Kultcharakter haben.

Pierre Favre trat 1963 - also im Vorjahr des Dokuments - am Festival auf und ist auf dieser LP musikalisch festgehalten. Folgende Bänds sind hier auf dem Album dokumentiert:
Old School Band (Geneve), Trio Jean Bionda (Geneve), The Nameless (Zürich), Orchestre Paul Thommen (Geneve), Harlem Rambiers (Zürich), Denis Haas Quintett (Luzern), Orchestre Henri Chaix (Geneve), Quartet Olivier Berney (Lausanne) und die New Orleans Hot Caddies (Neuchatel). 
Hier der ganze Artikel von 1964

Pierre Favre m Zürcher Oberländer vom 24. Mai 2017: "Mein traum war es immer ein guter Musiker zu werden. Ich sitze so gerne am Schlagzeug. Heute sehe ich mich nicht mehr als Jazzdrummer, sondern als Musiker. Und als Dauerstudent."

Zum Abschluss und zur Veranschaulichung der Jazz-Szene heute, ein Zusammenschnitt der Auftritte am Jazzfestival in Montreux 2916.