Ton-Krippe aus Tschechien 

Relief

Handarbeit: Grösse: 11 x 13 cm, 
einzelne Details weiss glasiert

Dieses Relief, zusammengesetzt aus vier Teilen habe ich dort gekauft, wo man sonst nur (meist) recht kitschige Erinnerungen an eine Reise in eine schöne Stadt mit einer alles überragenden stolzen Burg finden kann: in einer der Souvenirshops des "goldenen Gässchens" auf der Prager Burg.   

Hier geht es zurück zum Kalender mit allen bisher geöffneten Fenstern

Das "Krippen-Souvenir" ist immerhin Handarbeit, aber längst kein Unikat.Auch fehlt die Signatur des Kunsthand-werkers. Es gibt aber auch keinen - bei solchen "Souvenirs - sozusagen üblichen Stempel "Made in China". Also auch auf Grund der Unregelmässigkeiten so etwas wie "serielles Handwerk". Auch ikonographisch ist die Darstellung durchaus konventionell, dem Material (Ton) ange-passt und mit dem Aufhänger aus Pack-Schnur  eher  rustikal. 

Berühmt sind die sogenannten "Grulicher Krippen". Eine Tradition, die im Gebiet um Kraliky, das zur Zeit der österreichischungarischen Monarchie noch Grulich hieß, ist zwar heute weitgehend in Vergessenheit geraten. Doch die der Ort mit der Wallfahrstort auf dem "Muttergottes-berg" hat das tschechische Krippen-Brauchtum stark beeinflusst. Zwar sind Krippen heute wesentlich schlichter und weniger bunt (als noch im 19. Jahrhundert) und auch stärker geprägt von der Holzschnitzerei, die in dieser Waldgegend heimisch war. Hier wurden auch die "Grunlicher Mannl" (Krippenfiguren) geschaffen, die in der zweiten Hälfte 

"Zur Zeit Aufklärung mussten die Krippen aus den Kirchen verschwinden. Von da an hat das "Volk" den Krippenbau in die eigene Hand genommen – es ist der Aufschwung der Volkskrippen. Nach der Aufhebung der Josephinischen Reformen kamen die Krippen in die Kirchen zurück,“ so Jan Roda vom tschechischen Bund der Krippenbauer, (Quelle: Czech Radio 2007)

Mehr Information zur tschechischen Krippentradition