Floating-Kugelschreiber 2. Teil (Fortsetzung)

17. April 2014

 

Verzeichnis der Kugelschreiber

(es ist erst etwa die Hälfte erfasst, totales Verzeichnis folgt)

Beschreibungen 1. Teil

16. Januar 2018

 

Floatingkugelschreiber:

 

Zugegeben, es ist eine meiner Sammlungen, die eher als etwas Ausgefallenes, Kurioses eingestuft wird, und weniger als eine ernsthafte Sammleridee. Wertloser Kram? Ein Souvenir-Produkt oder Gegenstand der Werbung. Gadets, Spielerei oder Schnickschnack? Die Sammler sehen dies ganz anders!

Dies wird mir besonders deutlich bewusst, wenn ich etwas seltenes finde und in die Sammlung integrieren kann. Da geht es nicht - wie bei vielen anderen Sammelgebieten - um wertvolle Dinge, die oft auf Grund ihrer Seltenheit, in ihrem Wert - auch in ihrem Preis - unverhältnismässig steigen. Ihr Wert liegt in der Gesamtheit der Sammlung und ist ideeller Natur. Dieser Floating-Kugelschreiber zählt zu diesen "wertvollen" Sammelstücken. Gustav Klimt, ein bedeutender Jugendstilkünstler, im Souvenirformat.

06. Juli 2018

 

Baikalsee

 

Kein Floating-Kugelschreiber. Doch ein seltenes Original in Form eines Fisches. Beschriftet in kyrillischer Schrift. Gekauft in Irkutsk - .der nächstgelegenen Stadt (etwa 80 Kilometer vom See entfernt. Der Baikalsee ist der grösste Süsswassersee der Welt. Seine Länge beträgt 636 km., seine Breite schwankt zischen 27 und 80 km. seine Oberfläche entspricht mit 31'700 Quadratkilometern in etwa der Fläche Belgiens.(Quelle: Transsib-Handbuch)

Der Fisch weist auf das Naturschutzgebiet am Baikalsee hin. Hier der Link zur entsprechenden Website (Original in kyrillischer Schrift, mit google-Übersetzung)

(Fotos: Heide Genre)
(Fotos: Heide Genre)

Der Baikalsee und seine Umwelt weisen eine einzigartige Flora und Fauna auf: Etwa zwei Drittel der rund 1500 Tier- und 1000 Pflanzenarten sind endemisch, kommen also ausschließlich hier vor. Da der See stetig tiefer wird, hatten die Tiere viel Zeit zur Anpassung, wodurch auch in 1,6 km Tiefe ein hoher Artenreichtum anzutreffen ist.
Um der Zerstörung der Landschaft und der Natur der Baikalregion entgegen-zuwirken, wurden Naturschutzgebiete und Nationalparks geschaffen Im Jahr 1996 wurde die riesige Baikalregion von der UNESCO in die Liste der Weltnaturerben aufgenommen. Quelle: wikipedia)

16. Januar 2018

 

Panoramakugelschreiber

 

An Stelle der Floatingkugelschreiber rücken immer öfters andere Formate. Souvenirkugelschreiber, aber nicht mehr im "klassischen" Format. Zur Ergänzung der Sammlung nehme ich von diesen neuen Kugelschreibe-Formaten jeweils ein oder zwei Exemplare in die Sammlung auf. vor allem um den Wandel und die neuen Ideen zu dokumentieren.

Hier ein Kugelschreiber aus

Kazan (Russland)

"Das 1177 als Bulgar-Dzadid gegründete Kazan ist heute die Hauptstadt der Republik Tatarstan und einerseits der Inbegriff für die maximal erreichbare Autonomie eine Föderationssubjektes und anderseits das Zentrum des Islams in Russland. Die moslemischen Tartaren machen etwa 48 Prozent der Bevölkerung aus. 

 

Kazan selbst zählt heute 1,15 Millionen Einwohner. Die ursprünglich hier ansässigen Wolga-Bulgaren wurden im 13. Jahrhundert durch die Mongolen und Tartaren vertrieben. Als die Goldene Horde sich auflöste, wurde Kazan zur Hauptstadt des gleichnamigen Kahnat genannten Fürstentums.

Im Jahre 1552 wurde die Stadt unter Ivan dem Schrecklichen erobert und an Russland angegliedert.

Auch in Kazan hielt das Kreuz Einzug. Der islamische Halbmond wurde unterdrückt und erst Ende des 18. Jahrhunderts unter Katharina der Grossen wieder toleriert. Heute sind Russisch und Tartarisch gleichberechtigte Amtssprachen.

Heute ist Kazan ein bedeutender Industriestandort – vor allem durch die petrochemische Verarbeitung des Tartanstan geförderten Erdöls und Erdgases." (Text: Transsib Handbuch, Trescher Verlag 2017)

Bilder zu Kazan

16. Januar 2018

 

Floatingkugelschreiber:

 

                                Gustav Klimt

 

Gustav Klimt (1862-1918) Klimt ist zweifellos der bedeutendste Künstler des Jugendstils in Österreich. Sehr beliebt, aber in der internationalen Kunstszene oft übergangen und seine Arbeiten wurden häufig als "Dekorationsmalerei" bezeichnet. Es ist deshalb kein Zufall, dass es ein Floatingkugelschreiber zu seinen Ehren gibt.

 

Der Kugelschreiber enthält nicht - wie sonst üblich - ein schwimmendes Element, sondern viel kleine "Goldtäfelchen" die sich in der Flüssigkeit frei bewegen. Das Panorama bilden Klimt-Gemälde, die aber nur schwer zuzuordnen sind. Die Schrift "Gustav Klimt", Gold auf schwarzen Hintergrund entspricht dem Signet für die grösste Klimt-Sammlung im Belvedere in Wien. 

Gustav Klimt eine seiner Katzen im Arm haltend vor seinem Atelier in Wien VIII. Josefstädter Straße 21. Photographie von Moritz Nähr um 1912. © IMAGNO/Austrian Archives
Gustav Klimt eine seiner Katzen im Arm haltend vor seinem Atelier in Wien VIII. Josefstädter Straße 21. Photographie von Moritz Nähr um 1912. © IMAGNO/Austrian Archives

Gustav Klimt ist die große, prägende Figur der österreichischen Jahrhundertwende-kunst. Aus bescheidenen Verhältnissen stammend, studierte Klimt an der Staatlichen Kunstgewerbeschule und fiel durch sein zeichnerisches Talent auf, wodurch er bald zusammen mit seinem Bruder Ernst und Studienfreund Franz Matsch eine Reihe von öffentlichen Aufträgen bekam. Die Zwickelfelder im Kunsthistorischen Museum und die großen Gemälde in den Seitenaufgängen des Burgtheaters zeugen heute von der handwerklichen Perfektion dieser jungen „Künstler-Compagnie“. Diese Werke waren noch ganz dem Wiener Historismus verpflichtet.

Gustav Klimt, Tod und Leben, 1910/15 © Leopold Museum, Wien, Inv. 630
Gustav Klimt, Tod und Leben, 1910/15 © Leopold Museum, Wien, Inv. 630

In den Neunzigerjahren suchte Klimt jedoch nach neuen Ausdrucksmöglich-keiten und gründete 1897 schließlich mit gleichgesinnten Künstlern die Secession, deren erster Präsident er wurde. Höhepunkt dieser Entwicklung sind die Fakultätsbilder für die Universität Wien, die 1945 in einem niederösterreichischen Schloss verbrannten. In diesen Werken fan er zu einer radikalen Darstellung seiner persönlichen Weltsicht, die aber für die Professoren der Universität Wien zu pessimistisch war und deshalb zu einem großen Skandal führte. Als Reaktion darauf beschloss Klimt, nie wieder öffentliche Aufträge anzunehmen und konzentrierte sich auf das Schaffen von lyrischen Landschaftsbildern, die er vor allem auf Sommerfrische mit der Familie Flöge im oberösterreichischen Atterseegebiet malte.

Der Kuss – Liebespaar Gustav Klimt, 1908/09 Öl auf Leinwand 180 × 180 cm Österreichische Galerie Belvedere, Inv.-Nr. 912
Der Kuss – Liebespaar Gustav Klimt, 1908/09 Öl auf Leinwand 180 × 180 cm Österreichische Galerie Belvedere, Inv.-Nr. 912

Nach dekorativ überfrachteten, prächtigen Kunstwerken, wird sein Stil um 1910 malerisch weicher. Es entsteht das Gemälde „Tod und Leben“, das er mehrmals überarbeitet. Klimt überhöht das Thema ins Allgemeine und gibt dem „Leben“ eine wunderbare Schönheit, der auch Traurigkeit anhaftet – der Tod steht daneben. Am 6. Februar 1918 greift dieser nach dem Künstler: geschwächt durch einen Gehirnschlag stirbt Gustav Klimt an einer Lungenentzündung.(Quelle: Leopold Museum Wien)

In Wien zeigt vor allem das Leopold Museum eine grosse Sammlung seiner Werke. In der Galerie Belvedere sind sein berühmter "Kuss" zu sehen. Die Klimt-Fondation bemüht sich um das Andenken an den Künstler.

10. Dezember 2017

 

Floating Kugelschreiber:

 

                                   Wien: Schönbrunn

 

Das Schloss Schönbrunn, eine der touristischen Hauptsehenswürdigkeiten Wiens. Es liegt im 13. Gemeindebezirk, Hietzing. Sein Name geht auf einen Kaiser Matthias zugechriebe-nen Ausspruch zurück. Er soll hier im Jahr 1619 auf der Jagd eine artesische Quelle „entdeckt“ und ausgerufen haben: „Welch’ schöner Brunn“.(Quelle Wikipedia)

Gebaut als Residenz für Kaiserin Eleonora Gonzaga zwischen 1638 und 1643.

Erst ab 1743 wurden unter Kaiserin Maria Theresia von Nikolaus von Pacassi und Johann Ferdinand Hetzendorf von Hohenberg das Schloss und der Park in seiner heutigen Form um- und ausgebaut. Der barockePalast war von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zum Ende des Ersten Weltkrieges die Sommerresidenz des österreichischen Kaiserhauses

1996 wurde Schloß Schönbrunn anlässlich der 20. Sitzung des World Heritage Committees in das Verzeichnis des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen. Die Eintragung in diese weltweit renommierte Liste bestätigt die Bedeutung des Schlosses und der gesamten Gartenanlage als barockes Gesamtkunstwerk. (Quelle: Schloss Schönbrunn)

24. Oktober 2017

 

Floating-Kugelschreiber

                                 

                                    W. A.Mozart

 

Die Jagd nach "Floating-Kugelschreiber" wird immer abenteuerlicher, die Qualität auch immer schlechter. Was früher in jedem Souvenirladen zu kaufen war, findet man nur noch selten. Vor bald 30 Jahren habe ich mit der etwas exotischen Sammlung - mehr Zufall - begonnen, heute umfasst sie mehr als 500 Stilos aus aller Welt. Die meisten in der gleichen Art und gleichen Form. Sie stammen mehrheitlich von einer Firma in Dänemark, welche seit vielen Jahren die ganze Welt beliefert.

Dieser Kugelschreiber ist keine Erinnerung an einen, meist touristischen Ort, als vielmehr eine Homage an Mozart und deshalb in Österreich verbreitet. Weiterlesen hier

29. Oktober 2017

 

Neueingang

Floating-Kugelschreiber:

 

Lourdes

Lourdes ist einer der weltweit meistbesuchten Wallfahrtsorte und liegt im Südwestfrankreich in der Nähe der spanischen Grenze. Die Wallfahrt nach Lourdes begann mit einer Serie von insgesamt 18 Marienerscheinungen vom 11. Februar bis zum 16. Juli 1858.

Kugelschreiber: rot
Schriftseite: Lourdes
Rückseite: in den Himmel aufsteigende Madonna
Schwimmendes Maria von Lourdes

Wallfahrtsort

Lourdes ist eine französische Stadt im Département Hautes-Pyrénées in der Nähe der spanischen Grenze. Sie ist einer der weltweit meistbesuchten Wallfahrtsorte. Im Jahr 1858 hatte ein damals vierzehnjähriges Mädchen Marienerscheinungen; bald darauf reisten mehr und mehr Pilger nach Lourdes. (Quelle: Wikipedia)

Es hat immer wieder Epochen der Wundersüchtigkeit gegeben, die Gegenwart hingegen ist stark von Wunderskepsis und Wunderablehnung geprägt. Wenn es um Wunder geht, ist man der Auffassung, was sich nicht durch klare Tests nachweisen lasse, müsse in das Reich der Legende, der bigotten Phantastereien, des magischen Denkens verwiesen werden.  

Lourdes, ein Wallfahrtsort der Gegensätzlichkeit: voll Kitsch und nebulöser Gefühlswelt. Aber auch ein Ort der Hoffnung, des Glaubens, des Vertrauens. Rettungsanker für viele Menschen in Not. 

1941 erschien der Roman des Schriftstellers Franz Werfel (1890 - 1945)

Keine andere Heiligenlegende im 20. Jahrhundert hat so viel Resonanz gefunden wie Werfels Hohelied auf Bernadette Soubirous, dieses kleine Mädchen vom Lande, dem, wie es hier heißt, die »Dame« erscheint. Werfel zeichnet das Wunder nach, aber mit gleicher Intensität auch den weltlichen wie den kirchlichen Zweifel an einem solchen Geschehen.
»Ich habe es gewagt, das Lied von Bernadette zu singen, obwohl ich kein Katholik bin, sondern Jude."
Franz Werfel, Los Angeles, im Mai 1941

Entstanden ist der Roman, nachdem der jüdische Schriftsteller 1940 auf der Flucht nach Amerika mehrere Wochen in Lourdes lebte. Die Geschichte der jungen Bernadette und der Marienerscheinung bewegte ihn, und er gelobte, sie aufzuschreiben, sollte er mit seiner Familie Schutz in Amerika finden.

Werfel hielt Wort: Nach einer abenteuerlichen Reise zu Fuß zusammen mit seiner Frau Alma, Heinrich, Nelly und Golo Mann nach Spanien und Portugal, konnte er in die USA emigrieren, wo er sich in Kalifornien niederließ. Bereits im darauffolgenden Jahr erschien sein Roman "Das Lied von Bernadette".

24. Oktober 2017

 

 W. A.Mozart

 

Die Jagd nach "Floating-Kugelschreiber" wird immer abenteuerlicher, die Qualität auch immer schlechter. Was früher in jedem Souvenirladen zu kaufen war, findet man nur noch selten. Vor bald 30 Jahren habe ich mit der etwas exotischen Sammlung - mehr Zufall - begonnen, heute umfasst sie mehr als 500 Stilos aus aller Welt. Die meisten in der gleichen Art und gleichen Form. Sie stammen mehrheitlich von einer Firma in Dänemark, welche seit vielen Jahren die ganze Welt beliefert.

Kugelschreiber: schwarz
Schriftseite: Mozart (Handschrift) - W.A. Mozart (Druckschrift klein)
Rückseite: schwimmend zwei Hände auf Flügeltastatur
Panorama: Flügeltastatur
Schwimmendes Element: zwei Hände

(bewegt sich schlecht, Luftblase)                                     Mozart *1756  †1791

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna an fast allen europäischen Fürstenhöfen.
Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei.
1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt.

Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.
Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".
Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.
Quelle: CANTUS Verlag

20. September 2017

 

Floating Kugelschreiber:

Australia und Melbourne

 

Die Kugelschreiber-Sammlung ist etwas ins Stocken geraten. Die klassischen Floating-
Kugelschreiber sind rar geworden. Es gibt zwar die Firma in Dänemark noch, die weltweit ihr "klassisches Format" vertrieben hat. Doch die Konkurrenz längst produziert andere Arten - anders sowohl in der Beschriftung, im Format, als auch in der Ausführung. Häufig sind sie kombiniert mit LED-Beleuchtung. Hier zwei Kugelschreiber, die ich vor Jahren in Australien gekauft habe, so quasi als Exoten in meiner Sammlung. Sie haben bereits deutlich an Flüssigkeit verloren: sind also nur schlecht für das Sammeln geeignet.

Anstatt ein beweglicher Teil vor einem typischen Panorama, floaten hier viele Glitzerelemente ungeordnet umher, zudem Steinchen und kleine Muscheln. Nicht nur im Bild, auch im Original schlecht zu erkennen.

Noch etwas wirrer ist der untere Kugelschreiber Melbourne mit Glitzer überall. Hier ist der Flüssigkeitsstand noch tiefer. Der Koala, der eigentlich schwimmen sollte, bewegt sich nur noch ruckartig. 
Trotzdem habe ich die beiden Kugelschreiber jetzt - so gleichsam als Dokumente der "neuen Generation" in die Sammlung aufgenommen und stelle sie deshalb hier vor.

Verzeichnis der bereits in der Sammlung integrierten Kugelschreibeer

04. Juni 2014

 

Känguru-Insel

    Ausstralien

 

Kugelschreiber: rot
Schriftseite: Kangaroo Island, Karte und Schrif: Kangaroo Island, Australia
Rückseite mit schwimmenden Element: Känguru-Insel
Panorama: Springende Känguru
Schwimmendes Element: graues Känguru

Kangaroo Island ist ein Natur-Paradies, voller Wildnis, Tiere und weißer Sandstrände. Die drittgrößte Insel des Kontinents liegt mit ihren 4.400 Anwohnern nur 112 Kilometer südwestlich von Adelaide. Bis nach Cape Jervis beziehungsweise bis zur Fleurieu Peninsua auf dem Festland sind nur 3 Kilometer. Darüber hinaus erstreckt sich Kangaroo-Island von Westen nach Osten über 155 Kilometer, von Norden nach Süden über 55 km und die Küste ist ganze 540 km lang. (Quelle: Australien-info.de)

www.smithsonianmag.com/evotourism/evolution-world-tour-kangaroo-island-australia (Foto:  Robert Harding)
www.smithsonianmag.com/evotourism/evolution-world-tour-kangaroo-island-australia (Foto: Robert Harding)

Die 100-Meilen lange Insel ist ein Wild-schutzgebiet. Sie verfügt über Hotels, Campingplätze und Restaurants mit ihrem wichtigsten Angebot, den Meeres-früchten. Ein umfangreiches Trailsystem führt durch die Wälder der Insel, Klippen, Strände, Höhlen und Felsformationen. Auf der Kangaroo-Insel leben auch Meer-Säugetiere, vor allem Seelöwen. und Robben. Die Kängurus sind als Beuteltiere besonders beliebt und interessant. Auf der Die Insel hüpfen die Kängurus und Wallabies fei umher. Die Koalas sind in einigen Teilen Australiens bereits gefährdet, doch hier sind sie so zahlreich, dass ihr Lebensraum, der Eukalyptuswald, kaum mehr genügt.

Zur Sammlung "Floating-Kugelschreiber"

Leider wird diese Art von Kugelschreiber (einst ein weltweit verbreitetes Souvenir) immer seltener und als Sammelobjekt rarer. In Souvernir-Shops werden sie meist nicht mehr angeboten: Es gibt viele andere Modell, oft mit LED-Licht und weiteren beweglichen Teilen
Meine Sammlung besteht aber fast ausschliesslich aus den "klassischen Modellen" der dänischen Firma Eskesen, die in der Art, Grösse und Funktion einheitlich sind, und zwar seit ihrer Erfindung in den frühen 1950er Jahren.

Eskesen ist ein dänisches Unternehmen mit etwa 20 Angestellten. Der Firmensitz befindet sich in St. Merløse auf der dänischen Insel Seeland - weniger als eine Autostunde von Kopenhagen entfernt. Seit der Gründung im Jahr 1946 stellt das Unternehmen ölgefüllte Produkte mit bewegten Bildern her. Sie werden unter der Bezeichnung „Floating Action“ vertrieben. Heute stellt die Firma eine grosse Palette an Akrylprodukten her, von denen inzwischen die Schlüsselanhänger und Flaschenöffner am bekanntesten sind. Ihre Produkte werden in über 60 Länder weltweit exportiert, wobei Exporte 90 Prozent des Umsatzes ausmachen.

Hier der Link zur Firma, welche offensichtlich bei den Floating-Kugelschreiber ihre weltweite Dominanz allmählich verliert. 
In meiner Sammlung befinden sich auch einige andere Modelle (von anderen Firmen) aber nur aus dokumentarischen Gründen (und nicht als systematische Sammelgegenstände.

06. Februar 2017

 

Canal du Midi

 

Kugelschreiber: orange
Schriftseite: CANAL DU MIDI
Rückseite mit schwimmenden Element: Kanalschiff
Panorama: Canal mit Schiff, Bäume, Treidelpfad dem Kanal entlang, Velofahrerin 
Schwimmendes Element: Kanalschiff

(bewegt sich schlecht, Luftblase)

 

Heute: Canal du Midi. 

Der Canal du Midi („Kanal des Südens“) verbindet Toulouse mit dem Mittelmeer bei Sète. Seine ursprüngliche Bezeichnung lautete Canal royal en Languedoc („Königlicher Kanal im Languedoc“)  (Weiterlesen hier)

Er ist 240 km lang und verläuft über den Bergsattel zwischen den Pyrenäen und dem französischen Zentralmassiv. Von Toulouse aus führt er in südöstlicher Richtung zunächst aufwärts bis zur Scheitelhaltung von Naurouze (Seuil oder Col de Naurouze - Pass von Naurouze) im Lauragais, dann abwärts in Richtung Mittelmeer nach Carcassonne. Hier ändert er seinen Verlauf auf Nordost bis Ost, erreicht Béziers, den Heimatort seines Erbauers Pierre-Paul Riquet.

Nach Agde mündet er schliesslich in den Étang de Thau. Nach Überquerung dieser Lagune erreichen die Schiffe, die den Kanal benutzen, die Stadt Sète und damit das Mittelmeer. 
Der Kanal wurde 1681 fertiggestellt.
Seine damalige Fortsetzung über Bordeaux zum Atlantik war der Fluss Garonne, später wurde der Canal latéral à la Garonne (Garonne-Seitenkanal) erbaut. Ebenfalls später entstand eine direktere Verbindung zum Mittelmeer. Diese zweigt bei etwa zwei Drittel des Weges zwischen Carcassonne und Béziers in den Canal de Jonction ab und führt weiter durch den Canal de la Robine nach NarbonneSeit 1996] gehört der Canal du Midi zum UNESCO-Weltkulturerbe. (Quelle: Wikipedia)

© Midi-Pyrénees/Dominique Viet
© Midi-Pyrénees/Dominique Viet