22. Dezember 2020

 

Fenster 22

 

Wein (Winzer, Reben)

 

Zwar brachten schon die griechischen Händler die „vitis vinifera“, die Weinrebe, etwa im 7. Jahrhundert vor Christus über dem Hafen, der heute Marseille heisst, in die Provence. Doch die Weingebiete entwickelten sich westlich (Languedoc) und nördlich (südliche Rhone) der Provence viel stärker, als am Mittelmeer (Richtung Côte d’Azur). Und doch: die Weinberge gehören zur Provence, also gehören sie auch in die Santonskrippe, nicht zuletzt, weil der Wein im Alltag der Provence eine grosse Bedeutung hat. Es ist nicht nur der Handel (über die Mittelmeerhäfen), auch Liebe (in dieser warmen Gegend) zum Rosé, welche die Weinbautradition in dieser Gegend über Jahrhunderte bestimmt hat.

Der Name Provence stammt von den Römern, die 154 v. Chr. die Provincia Romana gründeten und von hier Wein nach Rom lieferten. Verdiente und aus dem Dienst entlassene Legionäre erhielten hier als Belohnung ein kleines Landgut, das sie unter anderem für den Weinbau nutzten. Die Einheimischen erzählen gerne die hübsche Geschichte einer vom lieben Gott eingerichteten Himmelsleiter, um die Lieferung seines Lieblingsweines zu erleichtern.

Im Süden Frankreichs – vor allem die Languedoc – liegt das grösste Wein-gebiet Frankreichs. Einerseits ist es das mediterrane Klima, welches den Weinbau begünstigt, andererseits ist es die Geschichte der Besiedlung. Mit den Menschen kam auch der Wein – über das
Weinberge, Winzer, Weinkeller, Wirte gehören zur Santonskrippe. Ohne sie wäre Leben und Alltag, Tradition und Gegenwart schlecht vertreten. Die gösste provenzalische Appellationen ist die Côtes der Provence 19'000 ha (die anderen: Bandol 1‘400 ha, Les Beaux de Provence 320 ha, Bellet 32 ha, Cassis 160 ha, Coteaux d’Aix-en-Provence 3‘400 ha, Coteaux Varois 1‘800 ha, Palette 36 ha). Das riesige Weinbaugebiet zieht sich entlang der Küste von Marseille bis Nizza und reich hinauf bis zu den Flussläufen von Arc und Argens. 



Das Rebsorten-Repertoire ist vielfältig. Alle drei Weinfarben werden bereitet, doch im Grunde gehört das Terrain den Rosés. Es sind sehr fruchtige Weine, die hier entstehen, die meist auch früh getrunken werden. Zählt man die südliche Rhone dazu(z.B. Châteauneuf-du-Pape, Gigondas etc.), dann ist es eines der berühmtesten und hoch angesehensten Weingebiete Frankreichs.