Freuden und Leiden eines Sammlers

18. Juli  2018

Die gleiche Weinnotiz findet man auch hier auf meinem Blog www.facebook.com/sammlerfre 

 

Getrunken:

Coopératve Fontésole: Les Larmes du Volcan 2016, Fontes, Languedoc, Frankreich 

22, Juli 2018

 

Rubrik Reisen:

  

Die Transsib

 

                                       Berichte. Bilder, Feuilletons und  Blog.  Eine neue Serie von Eindrücken, Bildern und Erlebnissen einer Zugs-Reise von Moskau bis Wladiwostok, zum "Ende (oder Anfang) der Welt".

Neu: 

Text (Reisebericht von Bärbel und Klaus Rother aus Konstanz.) - Hier  zu erreichen mit Passwort

Bahnhöfe                                         Unterwegs 3 
                                                                     (von Ekaterinburg nach Nowosibirsk)


 Bereits aufgeschaltet sind folgende Bildfolgen:

Moskau 1 (erster Teil)   Moskau 2 (Die  Stadt),

Moskau 3 (Kreml und Transsib)

Unterwegs 1 (von Moskau nach Kazan)

KazanUnterwegs 2 (von Kazan nach Ekaterinburg)  Ekaterinburg

Bilder der Reiseteilnehmer (Nur mit Passwort)

Das erste Feuilleton zu einer Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau bis Wladiwostok Kein Reisebericht, persönliche Gedanken, geboren aus dem Erleben einer langen, Zugfahrt, entlang der eigenen Sehnsücht und der zementierten Vorstellungen und Erwartungen
Heute: Sehnsuchtsort Transsibirische Eisenbahn

(Fortsetzung folgt)

22. Juli 2018

 

 

Direkt zum Bild des Tages

17. Juli 2018

 

In eigener Sache:

 

Die Like-Kultur

 

Der Daumen nach unten bedeutete – in der Arena des antiken Roms – den Tod, der Daumen hoch, das Leben. So wird es überliefert. Historiker meinen zwar, es könnte genauso gut umgekehrt gewesen sein. In den Arenen unseres Jahrhunderts ist die Definition aber klar: Daumen hoch gleich: „I like“. In den Social Media – den Arenen unserer Zeit – wird „geliked“, bis „die Schwarte kracht“. Die Schwarte? Noch so ein Begriff, der die ursprüngliche Bedeutung verloren hat. Worthülsen, zuhauf, inzwischen reduziert auf möglichst simple Zeichen. Der berühmte Daumen nach oben, asls Schlüssel zur Welt, zum Leben. Die lebenserhaltenden „Likes“ werden inzwischen begleitet von den „Emotions“, jenen Einfachstgesichter, die lachen, weinen, strahlen, zürnen, den Mund verziehen, die Nase rümpfend und, und, und… auch „Smilies“ genannt. Inzwischen gibt es auch ein Lexikon (mit weit mehr als 600 Einträgen), wo die Bedeutung der Bedeutungsleere gedeutet wird. Damit in Zukunft der denkende vom zornigen, der kreischende vom schnarchenden „Emotion“ auch unterschieden werden kann. Zu den Standard-Smilies – so lass ich mich belehren - gehört auch dieser Kopf,

der mir sagen will:„darüber kann ich nicht lachen“

Zu den bisher veröffentlichten Kolumnen

(Bild: PD)
(Bild: PD)

22. Juli 2018

 

Karl-May-Freilichtspiele 
Engelberg

 

Ribanna

 

Es gibt sie zwar, die Frauen in Karl Mays "klassischen" Reiseerzählungen. Doch die Frauen wurden in der herben Männerwelt - mit einer grossen Ausmahme: Nscho tschi (Winnetous Schester) - wenig beachtet und kaum so differenziert dargestellt, wie die vielen prägnanten männlichen Figuren in Karl May Welten. Zu diesem Thema hat Lorenz Hunziker eine beachtenswerde Schrift in seiner Reihe "Lagerfeuer) verfasst - Nr. 5/2017-1: Die Frauenrollen in Karl Mays klassischen Reiseerzählungen (Hier zu bestellen). 

Theater und Film kommen - auch wenn sie im Wilden Westen spielen - kaum ohne charakteristische Frauenrolle aus. Deshalb wird Ribanna - die Liebe Winnetous - sowohl im Film, als auch im Theater immer wieder in den Mittelpunkt gestellt. Eigentlich wird im Buch "Winnetou II" nur von ihr erzählt (etwa auf drei Seiten). Sie ist bereits tot, zur Zeit in der die Erzählung spielt. Es braucht also dramaturigische Tricks, um sie ins Spiel zu bringen. Dies ist in der Engelberger Version von Winnetou II - Ribanna und das Kriegsbeil der Poncas - geglückt. Vor allem weil Ribanna - gespielt von Giusy Bringold - in allen Phasen der Handlung überzeugen kann. Sie findet den richtigen Ton, die richtige Geste, ob sie nun allein auf der grossen Naturbühne steht oder mitten in kriegerische Handlungen werwickelt ist. Weiterlesen hier.

Während der ganzen Spielzeit von Winnetou II werden hier täglich Informationen, Berichte, News, Hinweise,Bilder, Tipps, Reaktionen etc. zu den Karl-May-Festspielen eingestellt.

Die bisherigen Inhalte dieser Rubrik sind hier zu finden.

Während dieser Zeit - also bis zum 12. August - fällt die tägliche Rubrik  aus. Das Archiv ist aber weiterhin zugänglich: Neueingänge in meiner Karl-May-Sammlung

22. Juli 2018

 

 

Das Neuste zuerst

21. Juli 2018

 

Gelesen:

Winnetou II

 

Karl-May-Verlag, Bamberg
1962 - Jubiläumsaugabe

Aus aktuellem Anlass – Freilichtspiele in Engelberg – habe ich wieder einmal Winnetou II von Karl May zur Hand genommen und gelesen. Und zwar die noch immer verbreiteteste Ausgabe aus dem Jahr 1962 (Jubiläumsausgabe, die auch von Buchclubs und verschiedenen Verlagen in Lizenz übernommen wurde) . Eigentlich müsste man die HKA (historisch-kritische Ausgabe) lesen, um das Werk im Originaltext zu erfassen. Doch darum geht es hier nicht. Vielmehr um die dauernd gestellte Frage: „Kann man Karl May heute noch lesen“. Ich bin durchaus kritisch, lese viel, beobachte die Buchszene und befasse mich bei Karl May eher mit Sekundärliteratur, als mit den Originalwerken, die ich aber (fast) alle einst gelesen habe.

Trotzdem kann ich behaupten: „Man kann“! Man kann seine Bücher nicht nur lesen, man kann sie durchaus auch „geniessen“. Natürlich im Hinterkopf immer das Umfeld von einst: Winnetou II (2. Band der Winnetou-Trilogie) erschien 1893 im Verlag Fehsenfeld (Freiburg i.Br.).  Weiterlesen hier

20. Juli 2018

 

Bilder, Bilder,Bilder...

 

Tricolore am Himmel

 

 

Bild des Tages

22. Juli 2018 (Bild 2312)

22. Juli 2018 - Méditerranée. Samstag ist Markttag. "Das schleckt keine Geiss weg"
22. Juli 2018 - Méditerranée. Samstag ist Markttag. "Das schleckt keine Geiss weg"

Zurück

Seit fünf Jahren stelle ich hier täglich ein aktuell aufgenommenes Bild vor, tagebuchartige, bildliche Gedanken zum Tag. In der Regel sind es keine sensationellen Momente, vielmehr Alltagsbeobachtungen und Ausdruck einer Befindlichkeit in einer sich dauernd wandelnden Welt und Zeit.
Hier geht es zum Archiv der bisher eingestellten Bilder. Die Aufnahmen sind in der Regel auch auf der Fotoseite Pinterest eingestellt

 

Hier zeige ich - so quasi im "Bilderwettstreit" - das Bild des Tages von Hans Weiss, Flawil, der - wie ich - jeden Tag mit dem Fotoapparat unterwegs ist und dies auch auf seiner eigenen
Website 
Book-Hunter, dokumentiert. 

Zwei "Bettelsäcke"   (Foto: Hans Weiss, Flawil CH)
Zwei "Bettelsäcke" (Foto: Hans Weiss, Flawil CH)

18. Juli  2018

 

Dorit Schmitt  (Bloggerin, Aromenspiele, Karlsruhe)

 

Resteessen am Abend: Ochsenherztomate, Papaya, Hühnerbrust, Olivenöl, Agavendicksaft, Maille-Senf mit Kokos und Curry, Salz, Pfeffer

Es erreichen mich immer wieder - oft fast täglich - interessante, aussagestarke oder einfach "nur" schöne Bilder. Ich zeige sie hier in der Regel während etwa einer Woche, dann verschieben sie sich ins Gastarchiv.

Liebe Freunde,

liebe Gäste.

Vor gut sechs Jahren habe ich mit dieser Website begonnen, vor allem um meine Sammlertätigkeiten zu koordinieren und die verschiedenen - zum Teil anspruchsvollen -  Sammlungen auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Was mit ein paar Seiten begonnen hat, ist gewachsen und hat sich ständig erweitert. Weit über meine Hobbys hinaus. Sie wird inzwischen täglich sehr rege genutzt, nicht zuletzt  weit über Gespräche unter Sammlern hinaus. Zum Beispiel zur Information, zur Nutzung des Archivs, zur Verbindung mit interessanten Websites. Die einzelnen Bereiche erscheinen auf dieser Frontseite thematisch gut bezeichne, aber nur nach Aktualität geordnet, nach dem Prinzip einer bunten Illustrierten. Die Beiträge bleiben rund einen Monat auf der Einstiegsseite, dann werden sie in die Ressorts verschoben, dort archiviert und immer zu erreichen über die Menüleiste auf der linken Seite. Da muss man sich dann halt durch die immer differenzierter aufgeteilten Seiten "wühlen" oder eben "linken".

Viel Vergnügen wünscht
Peter Züllig, der Sammlerfreak

 

Aktueller Schwerpunkt:

Bildspaziergang:
Am Himmel

 

Link zu den bisher vorgestellten "Weinen des Tages"

Archivierte Themen der letzten Zeit

09.05.2018 Karl-May-Freundeskrei:

          Buffalo Bill

21.05.2018 Dorfgeschichten:

          Schwester Leodegaria

24.05.2018 Weingeflüster:

          Schweizerweine

20.05.2018 Zeitdokument:

          Jürg Federspiel

17.05.2018 Karl-May-Spiele:

          Felsenbühne Raten

19.05.2018 Festival Karl May

          Winnetou II in Engelberg

15.05.2018 Wein in den Keller legen::

          Bordeaux Subskription 2017

12.05.2018 Erinnerungen:

          Balz Hosang

12.05.2018 Karl-May-Festspiele:

          Die Spielsaison hat begonnen

15.05.2018 Karl-May-Freundeskreis:

          Rückblick auf Symposium 

10.05.2018 Weingeflüster:

          Momentaufnahmen

 

Wein des Tages


Hier Beiträge der letzten Tage

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

19. Juli 2018

 

Winnetou II

 

Nicht nur in Engelberg wird Winnetou II in diesem Jahr aufgeführt. Auch in Mörschied (Gemeinde in Rheinland-Pfalz, Deutschland) geht das Stück - in einer anderen Fassung als in Engelberg über die Bühne. Auch hier - wie in Engelberg - wird nur der zweite Teil, des Romans von Winnetou II im Theater umgesetzt, nämlich die Geschichte von Old Firehand und Ribanna.

Der erste längere Teil (etwa 2/3 des Buches - die Geschichte von Old-Death - wird (vor allem wegen seiner Vielschichtig-
keit) kaum je dramaturgisch umgesetzt. Bereits der Film aus den 60er Jahren - beschränkt sich auf den Ribanna-Teil, allerdings heiratet dort die Häuptlings-tochter Ribanna den Leutnant Merril und nicht den Westerman Old Firehand.

Während Winnetou II in Engelberg noch bis zum 12. August noch 18 Mal aufgeführt wird, sind es in Mörschied nur noch zwei Vorstellungen (21. und 22. Juli 2018). Doch Mörschied hatte Pech: in den Proben verunfallte Old Shatterhand, einer der Hauptdarsteller und konnte nicht mehr auftreten. Ueber Nacht wurde das Stück umgeschrieben. Alle Vorstellungen fanden ohne Old Shatterhand statt. Wie dies möglich war, erzählt hier Karl May&Co in der Rubrik "Aktuell": "Shatterhand-Ausfall überzeugend". Den ganzen Artikel hier lesen.

16. Juli 2018

 

100. Geburtstag von 
Filmproduzent Artur Brauner

 

Artur Brauner und Horst Wendland waren im Nachkriegsdeutschland die wichtigsten Filmproduzenten. Sie produzierten in den 60er Jahren die "klassischden Karl-May-Filme". Begonnen hat Horst Wendland 1962 mit "Der Schatz im Silbersee" (Rialto-Film). 

Artur Brauer mit Frau und Tochter (Foto: CCC Filmkunst)
Artur Brauer mit Frau und Tochter (Foto: CCC Filmkunst)

Schon nach den ersten beiden Filmen beteiligte sich auch Artur Brauner an den Karl-May-Filmproduktionen. Sein erster Film, den er als Produzent verantwortete, war "Old Shatterhand" (1964) - eine Geschichte nach Motiven aus verschiedenen Karl-May-Bänden. Die Filmgeschichte ist also frei erfunden. Doch der Film war nicht nur der teuerste Karl-May-Film aller Zeiten, sondern auch ein Western mit Karl-May-Figuren, der weltweit erfolgreich vermarktet wurde. Der TV-Sender Arte widmet dem Produzenten am 1. August 2018 einen ganzen Themenabend.  Mehr erfahren hier

26. Mai 2017

 

Serie:

 

Kreiselkunst

 

Seit Jahren stelle ich hier - nach einer Idee von Hans Weiss - originelle Verkehrskreisel vor. Nach einem Aufruf haben Leser Beispiele gemeldet und Bilder dazu geliefert, so dass ich nach ein paar Wochen die Rubrik jeweils auswechseln konnte. Inzwischen ist es ruhig geworden und nur noch ganz wenige erinnern sich an den Aufruf. Bisher sind immerhin rund 60 Verkehrskreisel hier vorgestellt worden. 

Aufruf: Fotografiert möglichst viele Verkehrskreisel: ob gigantische oder bescheidene, künstlerisch gestaltete oder einzig ihrer Funktion dienende.  Nicht selten sind Verkehrskreisel auch "Stein des Anstosses" - nicht verkehrstechnisch - vielmehr in ihrem ästhetischen Ausdruck und der Akzeptanz durch der Bevölkerung. Kreisel sind oft eine neue Variante von "Kunst am Bau" oder - eine "grüne" Insel inmitten des pulsierenden Verkehrs.  

Hier Kreisel melden, wenn möglich mit Bild (und Angaben)

Hier geht es zu den bisher vorgestellten Kreiseln

25. Mai 2018 

 

Verkehrskreisel In Gossau (ZH) 

 

The Incredible Hulk

 

Kreisel auf der Mönchaltdoferstrasse im Industriequartier in Gossau (ZH). Dort steht seit bald einem Jahr ein riesiger Hulk. 
Hulk ist eine Figur in den amerikanischen Marvel-Comics. Darin wird die Geschichte des Nuklearphysikers Dr. Bruce Banner erzählt, der nach einem Unfall mit dem Prototyp einer Gamma-Bombe großen Mengen an Gammastrahlung ausgesetzt wurde und sich fortan bei jedem Anflug von Wut in das rasende Monster Hulk verwandelt. 

Gesponsert wurde der Muskelprotz von Andreas Leutenegger von der Firma Leutenegger Installations AG. Kreiert von "Recycle Art" in Bremgarten, wo Motorradteile, Schrauben und Zahnräder zu einzigartigen Skulpturen zusammengefügt werden..

Weiterlesen und -schauen hier

Hier die Beiträge der letzten Woche

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

17. Juli 2018

 

Zwei Tage darnach

 

Aufgeschnappt auf Google (France)
an Stelle des üblichen Logos ein Doodle

08. Juli 2018

 

Aufgeschnappt im TagesAnzeiger
vom 07. Juli 2018 auf der Seite Leben

 

Nicht ganz so ernste gemeinte Beobachtungen und              
Ratschläge zur Grillsaison

 

«Ist nicht schlimm, wenn es nicht ganz durch ist"

Neun Sätze, die zu jedem Grillfest einfach dazugehören  

von Max Scharnigg

 

"Es ist vielleicht keine schulmedizinische Diagnose, aber es gibt ihn: den akuten Grillhunger. Er entsteht während der unseligen Frühphase eines jeden Grillabends, in der noch nicht grilliert wird, aber alle nonstop rein- und rauslaufen und «Beilagen und Salate» an diverse ­Tische schleppen

(Foto: TagesAnzeiger,  Evan Sklar (Alamy) )
(Foto: TagesAnzeiger, Evan Sklar (Alamy) )

Aus irgendeinem Grund muss es beim Grillieren nämlich viel mehr Beilagen und Salate als bei normalen Essen geben, sonst ist es nicht richtig. Zusätzlich werden körbeweise Brot angerichtet und ein Bataillon halb voller Saucenflaschen mit ungewisser Mindesthaltbarkeit. Vielleicht signalisiert der Kopf dem Magen angesichts dieser Mengen, dass das Essen bereits fertig sei. Nie jedenfalls macht Tischdecken hungriger, nie klingt in der Folge dann ein Satz schlimmer als der des Grillmeisters, wonach es nämlich noch ein wenig dauere, man könne ruhig schon mal Salat essen."

Den ganzer Artikel lesen

Zum Themas siehe auch das bereits vorgestellte Online-Magazin von Dorid Schmitt

08. Juli 2018

 

Grillzeit

 

Das kulinarische Online-Magazin (gratis) von 
Dorit Schmitt (Aromenspiele), zum freien Blättern.

Dorit Schmitt ist Bloggerin, Journalistin, Kulinarische Expertin. Sie veröffentlicht in ihrem Magazin Aromenspiele viele Anregungen und Tipps zu Essen, Trinken und Reisen. "Für Genussmenschen", scheibt die Autorin im Vorwort .Und weiter: "Es ist ein blätterbares,  Online-magazin mit aufwendiger journalistischer Recherche und nicht bloss ein weiterer Foodblog! Das Magazin erscheint regelmäßig, mindestens sieben Mal  im Jahr, immer wieder mit saisonal geprägten Themen. Da  findet sind viele Anregungen zum Kochen und - in diesem speziellen Fall - zum Grillieren. meist begleitet von Hinweisen zu dazu passenden Getränken."
Um das Magazin zu öffnen, auf das Bild rechts klicken, den Modus Fullscreen (rechts unten) anklicken und darin blättern. 


06. Juli 2018

 

Kugelschreiber

 

Baikalsee

 

In Russland haben wir nicht einen Floating-Kugelschreiber entdeckt. Diese sind eigentlich Inhalt meiner Kugelschreiber-Sammlung mit Beispielen aus aller Welt. Da diese Art von Souvenirs aber selten geworden ist, erweitere ich die Sammlung mit wenigen wenigen originiellen Einzelstücken aus Ländern, die in der Sammlung noch nicht (oder nur schlecht) vertreten sind. Auch wenn sich nichts bewegt und nichts in einer Flüssigkeit schwimmt, so müssen sie doch originell sein und den Charakter einer Region, einer Stadt oder einer Sehenswürdigkeit wiedergeben.

Baikal-See - Baikal-Naturschutzgebiet in Sibirien. Beschriftet in kyrillischer Schrift

Weiterlesen hier

05. Juli 2018

 

Martin Walker

 

Revanche

Der zehnte Fall für Bruno Chef de police

 

2018 Diogenes Verlag, Zürich

403 Seiten, ISBN 978-3-257-07025

Originaltiel 'The Templars' Last Secret (2017)

Es ist tatsächlich schon der zehnte Fall, den der charmante Dorfpolizist - mit inte-rnationalem Renommee - in Saint-Denis im Périgord (Frankreich) zu lösen hat. Und natürlich löst er den Fall - wie immer - brillant. Was 2008 mit dem Roman "Bruno, Chef de police"  (deutsche Ausgabe: Diogenes 2009) begann, hat sich zur Kultgeschichte mit Fortsetzung entwickelt. Und das nicht existierende Saint-Denis - respektive sein existierendes Vorbild, Le Bugue - ist zum Wallfahrtsort an der Dordogne geworden. Was dem britischen Schriftsteller Peter Mayle vor 26 Jahren in der Provence glückte - nämlich Leben, Kultur und Mentalität Südfrankreichs zu beschreiben - das schaffte 17 Jahre später der schottische Historiker und Journalist, Martin Walker im Périgord an der Dordogne. Beide . Mayle und Walker - sind also "Fremde" in Frankreich, die zumindest in ihren Büchern, zu Einheimischen geworden sind. Das "Heimatliche" lässt sich offenbar durch das Auge des Fremden besser erfassen, als durch die, welche darin aufgewachsen sind und darin leben. Weiterlesen hier.

29. Juni 2018

 

Urs Berner

 

"Tschogglit"

und elf andere Feinheiten

2014 - Neptun Verlag, Kreuzlingen

Geschichten, 176 Seiten: - ISBN: 9783858203106

Fast vier Jahre hat es auf meinem Pult gelegen, das Buch des Freunds, von einem meiner guten Freunde. Da liegt das Problem. Nicht beim Buch. Wie soll man mit Büchern von Freunden umge-hen? Was passiert, wenn es nicht gefällt? Wie unbefangen ist ein Lesen, wie objektiv das Urteil? 
Irgend wann aber muss es sein! Natürlich - im Hinterkopf - immer die Angst vor einer Enttäuschung. Und? Enttäuscht bin ich nicht, um dies vorweg zu nehmen. Es sind Geschichten, die dem Leben abgeguckt sind, aber rasch und oft ins Skurrile abtauchen. Voraussehbar das eine, überraschend das  andere Mal. So auch die längste Geschichte, die dem Buch den Namen gegeben hat. Weiterlesen hier

28. Juni 2018

 

Sammlung Floating-Kugelschreiber:

 

Kazan (Russland)

 

Auf der Russlandreise (von Moskau nach Wladiwostok) haben wir nicht einen Floating-Kugelschreiber gefunden. Dafür aber ein paar neue Arten von Souvenir-Kugelschreiber, die ich als "Schauelemente" in meine umfassende Sammlung integriere. Heute ein weiterer von drei Kugelschreibern, mit dem gleichen Mechanismus. Eine bebilderte Plasikseite (à la Leinwand) lässt sich herausziehen. Auf beiden Seiten Karten, Schriften und Bilder   (Mehr erfahren)


(Foto: PD Freilichtspiele)
(Foto: PD Freilichtspiele)

Aufgeschnappt: 
Luzerner Zeitung vom 28. Juni 2018

 

Gessler reitet an Winnetous Seite"Schmerz"
von Markus Zwyssig

 

"Der in Altdorf lebende Arianit Sakiri spielte bei den Tellspielen den despotischen Landvogt. Für seine neue Rolle als Indianer bei den Freilichtspielen in Engelberg musste er seine Reitkünste verbessern." Hier den ganzen Beitrag lesen.

(Foto: Freilichtspiele Engelberg)
(Foto: Freilichtspiele Engelberg)

"Karl-May-Festpiele «Winnetou II – Ribanna und das Kriegsbeil der Poncas» heisst die diesjährige Auführung an den Karl-May-Festspielen in Engelberg OW vom 6. Juli bis zum 12. August. Eine der Hauptrollen hat der Zürcher Sänger und Schauspieler Christoph Wettstein als Oberschurke Parranoh inne – obwohl sein Jugendidol Winnetou ist."
Hier den ganzen Beitrag lesen.

Permiere: 

Heute in einer Woche, am 06. Juni 2018 um 19. Uhr
Aufführungen täglich Mittwoch bis Sonntag
bis zum 12. August (Dernière).  Hier die Tickets buchen.

Hier die Beiträge vor zwei Wochen

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

27. Juni 2018

 

 

Tolle Knolle
Sellerie

(© Sabine Bungert/Plainpicture)
(© Sabine Bungert/Plainpicture)

"Sellerie hat Besseres verdient, als in der Suppe zu landen. Längst huldigen ihm Sterneköche, die ihn backen, schäumen und monatelang reifen lassen. Mehr Umami geht nicht", schreibt Gastrokritiker und Weinkenner Wolfgang Fassbender in einem Beitrag im Zeit-Magazin vom 14. Juni 2018. Recht hat er, und zwar er - und zwar so sehr, dass ich den Bericht hier gerne zitiere und verlinke. 
Den ganzen Beitrag lesen.

27. Juni 2018

 

Karl-May-Festspiele:

 

Bischofswerda
"Tödlicher Staub"

Jedes Jahr führen auf der Waldbühne Bischofswerda Kinder und Jugendliche ein Stück nach den Wild-West-Geschichten des sächsischen Autors Karl May auf. Längst sind die Karl-May-Spiele ein fester Bestandteil des Kulturkalenders in Ostsachsen und darüber hinaus. Fans aus ganz Deutschland reisen jedes Jahr an, um dieses besondere Projekt zu begleiten. Dieses Jahr vom 17. Juni bis 1. Juli (insgesamt 10 Spieltage).

Heute die ungewöhnliche Meldung: "Das war’s. Nichts geht mehr. Die Tickets für diese Spielzeit sind alle. 

Danke, liebe Blutsbrüder für eure Treue!"

Hier ein Bericht in der Sächsischen Zeitung vom 26. Juni 2018

26. Juni 2018

 

Krippensammlung:

 

Krippe aus Russland

Es gibt die Krippendarstellung traditionellen westlicher Prägung (Josef, Maria und Jesuskind) auch in der russisch orthodoxen Kirche, allerdings viel seltener, fast immer ohne Stall, oft mit einer Art Triumphbogen und fast immer mit einem Engel (Verkündigungsengel). Eine Besonderheit ist auch die Gestaltung auf einer Grundplatte, auf der die Krippenfiguren aufgesteckt sind.
Mehr Informationen hier

25. Juni 2018

 

Saisonstart:

 

Premiere
der 
grössten und bedeutendsten Karl-May-Spiele
                                            in Bad Segeberg

Jahr für Jahr mehr als 300'000 Zuschauer. Auch dieses Jahr mit einem Staraufgebot. 
Gespielt wird "Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg". Premiere war am Samstag, 23. Juni 2018. Premierenbericht mit Bildern.

(Foto: Festspiele Bad Segeberg)
(Foto: Festspiele Bad Segeberg)

Aus diesem Anlass "Bild" unter dem Titel
"10 Fakten, die Sie über die Festspiele wissen müssen" eine interessante Dokumentation mit vielen Bildern publiziert. 

Bericht in der Hamburger Morgenpost

Auch andere Festspiele (insgesamt sind es etwa 10) hatten bereits Premiere. So auch  "Winnetou II - der Kampf um Öl" in Elspe (Sauerland). In Mörschied war schon eine Woche früher Premiere mit Winnetou II (Spieltage immer 

(Foto: www.winnetou.ch/timeline)
(Foto: www.winnetou.ch/timeline)

Samstag/Sonntag bis 22. Juli 2018). Die Schweizer Premiere von "Winnetou II - Ribanna und das Kriegsbeil der Poncas" in Engelberg wird am 6. Juli sein. Im Augenblick wird im imposanten Freilichtgelände bereits intensiv geprobt. Auf Winnetou-Timeline sind laufend die Bilder und Informationen abzurufen. Auf dem Bild links Eva Holzapfel als Taube des Westens" (Winnetous Tante. Eine vollständige Liste mit allen Terminen der Karl-May-Freilichtaufführungen wird in den nächsten Tagen hier veröffentlicht. Auch laufend und aktuell die publizierten Kritiken zu den Aufführungen.

23. Juni 2018

 

Gelesen: 

 

Elena Ferrante
«Meine geniale Freundin »

 

Roman, Band 1 der Neapolitanischen Saga, aus dem Italienischen von Karin Krieger

 

9. Auflage 2017 –  Suhrkamp Verlag Berlin,  ISBN 978-3-518-42553-4
Original: 2011 «L’amica geniale» Edizione e/o, Rom

Sie ist jetzt auch bei mir angekommen, Elena Ferrante, die grosse bekannte Unbekannte der italienischen Gegenwartsliteratur. Eigentlich entziehe ich mich gerne allen Hypes, auch den literarischen. «Eine solche weltweite Erfolgsgeschichte hat es in der italienischen Literatur noch nie gegeben, nicht einmal mit Umberto Ecos Roman ’Der Name der Rose’ (1980)», schrieb die in literarischen Fragen selbstbewusste NZZ (Neue Zürcher Zeitung). Zugegeben, neugierig war ich schon, doch hatte ich nicht schon bei Eco standgehalten, zumindest bis zur Verfilmung von «Der Name der Rose». So sollte es mich nicht nochmals ergehen, denn inzwischen ist für nächstes Jahr bereits eine TV-Serie nach dem Stoff der vierteiligen Serie angekündigt. Inzwischen ist auch der vierte, der letzte Band dieser napolita-nischen Sage (in deutsch Übersetzung) erschienen. Höchste Zeit wenigstens die Nase ins Buch zu stecken. Ich kann es ja beim dem ersten Band belassen. Weiterlesen hier

24. Juni 2018

 

Neuerscheinungen:

 

Nachrichten und Mitteilungen der KMG

(Karl-May-Gesellschaft)

Viermal im Jahr erscheinen die beiden Publikationen der Karl-May-Gesellschaft (KMG). Mitglieder der Gesellschaft erhalten die beiden Hefte, Inhaltsverzeichnis und digitale Fotokopie sind auf der Website der KMG .als PDF abzurufen. (Mitteilungen im Augenblick bis Nr.186; Nachrichten bis Nr. 171) Mehr Informationen hier


22. Juni 2018

 

Schweizer Karl-May-Freundeskreis:

 

                                               Eigene Website

"Der Freundeskreis ist kein Verein, es ist eine lose Gruppe, die sich zum Gedankenaustausch, zur Geselligkeit und zur Information ab und zu trifft. Der Freundeskreis wird von Lorenz Hunziker geführt.

Die „Treffen“ des Schweizer Karl May Freundeskreises – in der Regel sind es 4 bis 6 pro Jahr – sind öffentlich. „Versteckte“ Karl-May-Freunde, aber auch nur Neugierige sind herzlich eingeladen."  Weiterlesen hier

Nächste Veranstaltung: 

"Die Mormonen – Fiktion bei Karl May und die Realität"

Vortrag von Werner Geilsdörfer

am 23. Juni 2018 um 14.00 Uhr
im Restaurant Hirschen in Birsfelden. Voranmeldung für das fakultative Mitagessen um 11.30 Uhr.

20. Juni 2018

 

Sammlung Floating Kugelschreiber:

 

Vladivostok

 

Auf unserer Russlandreise war nicht ein einziger "Floating-Kugelschreiber" aufzutreiben. Die "klassischen" Kugelschreiber mit einem schwimmenden Symbol hatl in Russland 

noch nicht Einzug gehalten. Stellvertretend haben wir für die Sammlung ein paar besondere Kugelschreiber mitgenommen. Am interessantesten ist der Typus "Ausziehpanorama", Davon haben wir zwei unterschiedliche Exemplare gefunden. Er enthält eine ausziehbare "Leinwand" mit einer Reihe von Bildern und Wahrzeichen der Stadt. Sobald man die Leinwand loslässt, verschwindet sie und rollt sie sich wieder im Kugelschreiber auf. Dieser Typus von Kugelschreiber ist neu in der Sammlung

17. Juni 2018

 

Krippensammlung:

 

Maria mit Jesuskind in der
russisch-orthodoxen Kirche

 

Die Darstellung von Christigeburt ist in der orthodoxen Kirche nur ganz eine Krippendarstellung (Stall zu Bethlehem) wie im westlichen (vor allem im katholischen) Christentum. 

Man beschränkt sich in der Ikonographie weitgehend auf die Darstellung Marias mit dem lehrenden und segnenden Kind auf dem Arm. Diese in den orthodoxen Kirchen weit verbreitet Darstellung wird als „Hodigitria“ bezeichnet, darin trägt Maria auf dem linken Arm das segnende Jesuskind und weist mit der rechten Hand auf Jesus, der kein Säugling mehr ist, vielmehr ein Jüngling in Thronhaltung, der häufig eine Schriftrolle in der linken Hand hält, Damit wird das Jesuskind als das fleischgewordene Wort gekennzeichnet. Dies im Osten populäre Darstellung ist auf Ikonen immer wieder zu finden, auch auf  den vor allem in Russland beliebten Marioschkas (auch als Babuschka bezeichnet), die oft auch religiöse Figuren und Motive darstellen. (vorwiegend

Mara und Heilige), Es sind aus Holz gefertigte und bunt bemalte, ineinander schachtelbare, eiförmige russische Figuren mit Talisman-Charakter. 
Die 8-teilige "Marioschka" enthält ineinander gestaffelt 4 Figuren (von aussen nach innen):: eine orthodoxe Kirche (oder ein Kirchenportal) mit sichtbarer Maria mit Kind (Hodigitria), darin eine Art geöffneter Tabernakel mit lehrendem Jesus (Heilig Schrift in der Hand) und zu innerst ein Engel (mit Flügeln). Die Figuren sind bemalt, aus Holz, die grösste 22 Zentimeter hoch, die kleinste (Engel) 8,8 Zentimeter. Gekauft in Russland, Preis rund 100 Euro. Eine wertvolle Bereicherung der Krippensammlung. 

19. Juni 2018

 

Dasing 2018

 

"Im Tal des Todes"

 

Die Karl-May-Festspiele - es sind etwa 10 Spielorte in Deutschland, Österreich und in der Schweiz (Engelberg) - starten in diesen Tagen und Wochen mit ihren Freilichtaufführungen.Ich werde hier laufend darüber bereichten. 

Im süddeutschen Dasing (bei Augsburg) wird - ein Jahr nach dem verheerenden Brand - da Stück "In Tal des Todes" gespielt (vom 27. Juli bis 09. September 2018). In der Hauptrolle - als Winnetou - wie schon in den letzten Jahren Matt Daniels. Daniels ist auch Country Sänger und dieses Jahr für den Preis "Country Star 2018" nominiert. Es ist eine reine Publikums-Abstimmung, die noch bis zum 31. Juli 2018 für alle offen ist. 

Hier geht es zu Abstimmung

Es wäre schön, wenn der Dansinger Winnetou gut abschneiden, vielleicht sogar zum Country-Star gewählt würde. Hier ein Interview mit dem Schauspieler/Sänger aus dem Jahr 2014.

Tickets für die Aufführungen in Dasing (immer am Wochenende) Website des Fred Ray Western City

Hier geht es weiter mit den Beiträgen, die in der Regel älter als zwei Wochen sind

Sie schieben sich immer weiter nach unten, bis sie nach zwei, drei Wochen im Archiv verschwinden und dort noch abzurufen sind.

17. Juni 2018

 

Der Beobachter an der Elbe

 

Ausgabe Nr. 30 - Mai 2018
Magazin aus dem Karl-May-Museum, Radebäul

Die Zeitschrift erscheint zweimal im Jahr

...und alles ist wieder gut! Dies glauben wohl die Verantwortlichen der Karl-May-Stiftung, welche für die Geschäfte des Karl-May-Museums zuständig sind. Schweigen und Aussitzen , so die gut eingeübte Besonderheit der Stiftung und des Museums in Radebeul. Zum zweiten Mal in wenigen Jahren wurde die Leitung des Museums durch eine "fristlose Kündigung" neu geregelt. Dabei wurde beide Male die Öffentlichkeit - vor allem die Karl-May-Freunde - darunter viele Gönner des Museums - nicht oder nur ungenügend informiert. Eine schlechtere Medienpolitik kann man sich wohl kaum vorstellen. Auch in der neuesten Ausgabe des Hausmagazins der des Radebeuler Museums wird dazu kein Wort verloren. Kein Wort über zur "fristlosen Entlassung" der verdienstvollen Museums-Leiterin Claudia Kaulfuss (siehe Informationen hier). Statt dessen wird ein Spendenaufruf für die Wiederherstellung eine Friedensengels lanciert, der im Garten der Villa Shatterhand aufgestellt werden soll, aus Anlass des 90jährigen Jubiläums des Museums. Die zweifelhafte Selbstverwirklichung einiger Herren in Stiftung und im Museum war mit ein Grund für die Entlassung der verdienstvollen Museumsdirektorin. Mehr Schaden für eine gemeinnützige Institution kann man wohl kaum anrichten. 

16. Juni 2018

 

Schmuck Avard

 

Im "Schmuck Magazin" 
Ausgabe 4/2018

Die Zeitschrift "Schmuck" präsentiert zum 10. Mal einen Wettbewerb, in welchem 36 Kreationen in 6 Kategorien zur Wahl vor-gestellt werden. In der Kategorie "Design in Gold & Platin" ist unter den neun Nominierten auch ein Schmuck von Walter Mörgeli, Bubikon. Eine Fachjury ermittelt dann die drei Sieger in jeder Kategorie. Sie werden dann im August vorgestellt.

Der Schmuck von Walter Mörgeli: "Aus alt wird neu. Collier. 18 Kt. Gelbgold, 4 Süss-wasserperlen. Entstanden aus holem, antikem Panzercollier, das in Einzelteile zerlegt, geschmolzen und neu geformt wurde."

Nomination Nr. 9 - Walter Mörgeli
Kategorie: Design in Gold & Platin

Auf die Bilder klicken um sie grösser zu sehen. Auch das Publikum ist gefragt:"Wählen Sie mit, und nennen Sie uns Ihren Favoriten in jeder Kategorie." Wer die Arbeit von Walter Mörgeli, Goldschmied, toll findet, kann die hier 
der Redaktion melden.

Topschmuckstücke zur Wahl


31. Mai 2018

 

Karl-May-Festspiele:

 

Engelberg aktuell

 

In Engelberg werden die Vorbereitungen für die zweite Karl-May-Festspielsaison intensiver. Auch die Proben beginnen in diesen Tagen. Erstes Kampftraining im Fitness-Center Caesars in Root. "Es wurden Grundlagen einstudiert wie Kicks, Blocks, etc. . Eben alles was im Wilden Westen so auf einen Kämpfer zukommen kann und was er für Angriff und Verteidigung benötigt. Muskelkater ist garantiert…

Auch der Ölturm steht

"Der Ölbohrturm, ein alter Masten einer Bergbahn, ist die symbolische Geldquelle der Spielfigur Emery Forster und bereichert das Winnetou II-Bühnenbild. Forster ist der Ölprinz von New Venango. Die kleine Siedlung entstand aufgrund der Ölbohrungen in einem sogenannten „Bluff“."

Dazu ein Bericht in der "Luzerner Zeitung" am 25. Mai 2018 von Philipp Unterschütz:

Winnetou in Engelberg: Sesselbahnmast spielt Ölbohrturm

"Ohne Ölbohrturm keine Ölprinzen: Weil ein solcher im Freilichtspiel Winnetou II eine wichtige Rolle spielt, wurde gestern ein acht Meter hoher Turm ins Bühnenbild integriert..." Weiterlesen hier

Neue Informationen zu den Karl-May-Spielen hier auf der Timeline

29. Mai 2018

 

Gourmet:

 

Restaurant "Kreuzli"
Rapperswil

 

Das spezielle Restaurant. Nicht nur speziell gut, auch speziell in seiner Art. Das "Kreuzli" war eine alte, traditionsbewusst "Beiz" am Weg von Rapperswil nach Jona (oder umgekehrt). Heute ist es ein Gourmet-Resaurant. Aber wie gesagt: ein spezielles.

(Bild:  Stiftung Palm, Rapperswil)
(Bild: Stiftung Palm, Rapperswil)

Es ist nicht nur das "Reich" eines Spitzen-kochs, der sich in die  Gourmet-Punkte kocht, es ist auch das "Reich" von Menschen mit Behinderungen. Daniel graf titelt in der "Südostschweiz am Wochen-ende": "Kreuzli" kocht gegen Vorurteile an. Den ganzen Artikel hier lesen.

Das Restaurant habe ich für meine Rubrik "Kulinarik" besucht und erste Eindrücke festgehalten. Hier der erste Bericht meiner "Stippwisite". Ein ausführlicher Gourmet-Bericht folgt später. Hier weiter lesen.

27. Mai 2018

 

Privat:

 

Geburtstagsfeier

 

Die Bilder von der Geburtstagsfeier im Café Felix am Bellevue sind online. 
Zu erreichen hier (mit Passwort).

27. Mai 2018

 

Tag der Nachbarn

 

"Der European Neighbours’ Day findet immer am letzten Freitag im Mai statt. Er wurde initiiert von der European Federation of Local Solidarity. Ziel dieser in Brüssel ansässigen Organisation ist die Förderung aller Formen der Solidarität unter Nachbarinnen und Nachbarn auf europäischer Ebene."

Die Siedlung "Dörfli" - das heisst zwei Familien dieser Wohnsiedlung haben den Gedanken der "Nachbarntags" aufgenommen und dam Samstag die Nachbarn eingeladen. Es sind immer mehr, da in den letzten Jahren auch hier, im Quartier gebaut wurde und Menschen eingezogen sind, die man kaum mehr kennt. Das "Dörfli eigent sich ausgezeichnet für eine "Gartenparty", steht doch auch ein "Gemeinschaftshaus" im Zentrum der Siedlung zur Verfügung. Es war ein schönes Fest, doch die Nachbarn fehlten. Es kamen nur wenige, zuwenige, um die offensichtlich so gewünschte Anonymität zu durchbrechen. Schade: der nächste Versuch ist vielleicht erfolgreicher. Hier die Bilder. 

28. Mai 2018

 

Aufgeschnappt in der NZZ
vom 05. Mai 2018 (Gesellschaft)

 

Blutiger Ernst

Ein ausgezeichnetes Feuilleton von Martin Begunger in der NZZ vom 05. Mai 2018.

"Ob als kitschige Selbstdarstellung im Internet oder Aufnahmeritual bei der Mafia: Die Blutsbrüderschaft fasziniert sein Jahrtausenen. Eine kleine Geschichte einer Freundschaftsbekundung die unter die Haut geht."
Karl-May-Interessierte wissen es schon lange: Winnetou und Old Shatterhand prägen das Bild der Blutsbrüderschaft – dabei kannten ausgerechnet die Indianer diesen Kult gar nicht. So beginnt die informative und amüsante Geschichte: "Im Hintergrund hört man dumpfe Trommeln, im Vordergrund sieht man zwei Männer. Der eine presst seinen geritzten Unterarm auf den geritzten Unterarm des andern. «Mein Bruder!», sagt feierlich der eine. «Mein Bruder!», antwortet feierlich der andere. «Hast du früher schon einmal Blut hergegeben, mein Bruder?», fragt nun Old Shatterhand. «O ja, aber sinnvoll – beim Blutspenden, mein Bruder», sagt Winnetou..."     Weiterlesen hier - Natürlich ist dieser Bericht auch hier unter den Neueingängen der Karl-May-Sammlung registriert  

25. Mai 2018

 

Indianerliteratur:

 

Custers letzte Botschaft
und
Hier liegt meine Yuccafrucht begraben:
                                  Apachen der Sierra Madre 
                                               von Tom Prescott

Tom Ptrscott ist das Pseudonym eines Autors in der Schweiz, der bis heute zwei Indianer-Romane verfasst hat. Es sind fiktive Erzählungen mit einem realen, recherchierten histori-schen Hintergrund.  Der Autor (geb 1967) hat auf seinen Reisen durch Nordamerika viele Impressionen gesammelt. Er besuchte auch das Little Bighorn Schlachtfeld in Montana/USA, in dem das


Crow-Indianer Reservat liegt. Das Szenario wurde sorgfältig studiert und so entstand schließlich sein Debütroman "Custers letzte Botschaft", der auf wahren Begebenheiten beruht. Sein zweites Buch ist soeben erschienen. Auch wenn die beiden Romane nichts mit Karl May zu tun haben, so gehören sie doch in die (kleine) Abteilung "Indianerliteratur" meiner Sammlung. Eine ausführliche Buchrezension folgt, sobald die beiden Bücher gelesen sind.