Freuden und Leiden eines Sammlers

18. April 2018

Der gleiche Text ist auch auf der freien Facebook-Seite 
Wein im Gepäck zu finden.

 

Getrunken:

Château Ollieux Romanis: Cuvée Classique 2016, Corbières, Languedoc, Frankreich

 

20. April 2018

 

 

Direkt zum Bild des Tages

20. April 2018

 

In eigener Sache:

 

Wortbeschönigung

 

Man möchte den Alltag hinter sich lassen, verreisen, die Welt erleben… Ferienträume, der Gang zum Reisebüro. Da können die Flüge gebucht, das Auto gemietet, die Hotels reserviert, die Insel gewählt werden. Ein freundlicher  Empfang, ein Herr, eine nette Dame hinter bequemen Tischen. Vor sich eine Tastatur, einen grossen Bildschirm, etwas abgerückt, damit er nichts verdeckt, ein schnittiges Flugzeugmodell, ein, zwei farbige Wimpel, unübersehbar ein Namensschild. Träume sollen in Erfüllung gehen. Das ist viel angenehmer, als am Bildschirm zu surfen, den besten Preis zu eruieren, den schönsten Ort zu finden…und sich durch die Fallstricke von Computerprogrammen zu quälen. Das überlässt man gerne dem freundlichen Herrn, der netten Dame, auf der anderen Seite des Tischs. Ihr Beruf – hochoffiziell, gelernt und geprüft – Reiseverkehrskaufman oder –frau. Eine Berufsbezeichnung, die mit einem Schlag alle Träume zerstören kann: Kaufen, Verkehr... Das geht doch nicht! Flugs wird aus dem Reiseverkehrskaufmann ein Reisedesigner oder eine Reisedesignerin. Ein Designer, das ist doch ein Gestalter,  ein Entwerfer, ein Künstler – kreativ und nur um das Schöne bemüht. Nein, ein Designer ist den Träumen und Wünschen von Kunden viel näher. Euphemismus heisst das griechische Fremdwort für diesen Wortwandel, zu deutsch Wortbeschönigung. Der Duden gibt dafür gleich ein Beispiel: das Bordell wird zum Freudenhaus. Und alle ist viel schöner, eben designed.

Zu den bisher veröffentlichten Kolumnen

Zur neuen Serie
Zur neuen Serie

20. April 2018

 

 

Das Neuste zuerst

20. April 2018

 

Dorfgeschichten
 

Die Dorfgeschichten wurden für das Klassentreffen 2018 geschrieben (zum Teil auch nur neu veröffentlicht). Sie sind ohne Passwort frei zugänglich. Hingegen ist die Rubrik Klassentreffen 2018 nur mit Passwort zu erreichen.

Heute neu:

Kriegskinder

Hier geht es zu den Texten

20. April 2018

 

Karl-May-Sammlung:

 

Winnetou Apache Knight

The treasure of Nugget Mountain

 

                                       1898

                                       Benziger Brothers, New York, Cincinnati, Chigago


Die zeitgenössische Übersetzung ins Amerikanische (1898) von Winetou I-III durch Marion Ames Taggart (1866-1945)  im Benziger Verkag, New York. Es handelt sich um eine der ganz Wenigen Karl-May-Werke, die in Amerika erschienen sind.

Zeichnung von Claus Bergen
Zeichnung von Claus Bergen

Der getaufte Winnetou

Da die amerikanische Übersetzung von Karl May nicht autorisiert war (Raubkopie), wurden von der Übersetzerin einige tiefgreifende Änderungen vorgenommen.  

Sie kürzte und bearbeitete die Winnetou Trilogie (nur noch zwei Bände mit anderen Titeln), wobei sie den Deutschen Ich-Erzähler Old Shatterhand durch den Amerikaner Jack Hildreth ersetzte. In ihrer Übersetzung verabreicht Old Shatterhand dem sterbenden Winnetou die Nottaufe. (Quelle: Karl-May-Wiki) 
Auf diese Kuriosität - dem Zeitgeist entsprungen - hat Lorenz Hunziker, Leiter der Schweierischen Karl-May-Freunde, aufmerksam gemacht.

Mehr Angaben hier auf dem Blog vom FRAM-Museum, Kulturerbe Einsiedeln.

Zur Beziehungug Karl Mays zu Karl May hat Br. Gerold Zenoni (Kloster Einsiedeln) einen Artikel geschrieben, der hier als PDF heruntergeladen werden kann.

Zenoni_Karl_May.pdf
Adobe Acrobat Dokument 48.4 KB

18. April 2018

 

Wein- und Genussblogs:

 

Wein und Gechichte(n)

 

Weinlieder und Lieder zum Wein

Weinsprüche und Sprichwörter rund um Wein                                           Weinzitate

Ein Blog von Anja Kircher-Kannemann

Anja ist Historikerin. In ihrem Weinblog erzählt sie Geschichte(n). Natürlich immer mit historischem Hintergrund. Sie beherrscht die Systematik des Erzählens und des Sammelns. Ihr Blog ist damit sowohl informativ als auch unterhaltend Sie war die Bloggerin, welche die letzte reguläre Weinrallye ausgerichtet hat: Ihr Thema: Weingeschichten.  Sie schrieb - vor knapp einem Jahr - den "Abgesang"

Bild des Tages

20. April  2018 (Bild 2235)

 20 April 2018 - Viel Sonne. Temperatur: Luft 26° - Wasswe 14°
20 April 2018 - Viel Sonne. Temperatur: Luft 26° - Wasswe 14°

Zurück

Seit fünf Jahren stelle ich hier täglich ein aktuell aufgenommenes Bild vor, tagebuchartige, bildliche Gedanken zum Tag. In der Regel sind es keine sensationellen Momente, vielmehr Alltagsbeobachtungen und Ausdruck einer Befindlichkeit in einer sich dauernd wandelnden Welt und Zeit.
Hier geht es zum Archiv der bisher eingestellten Bilder. Die Aufnahmen sind in der Regel auch auf der Fotoseite Pinterest eingestellt

 

Hier zeige ich - so quasi im "Bilderwettstreit" - das Bild des Tages von Hans Weiss, Flawil, der - wie ich - jeden Tag mit dem Fotoapparat unterwegs ist und dies auch auf seiner eigenen
Website 
Book-Hunter, dokumentiert. 

Auch beim Waldspaziergang begegnen einem Blumen auf Schritt und Tritt  (Foto: Hans Weiss, Flawil CH)
Auch beim Waldspaziergang begegnen einem Blumen auf Schritt und Tritt (Foto: Hans Weiss, Flawil CH)

31. Dezember 2017

 

Regula Zimmermann (Fotografin, Kamerafrau)

Neues Leben blüht aus den Ruinen

 

Es erreichen mich immer wieder - oft fast täglich - interessante, aussagestarke oder einfach "nur" schöne Bilder. Ich zeige sie hier in der Regel während etwa einer Woche, dann verschieben sie sich ins Gastarchiv.

Liebe Freunde,

liebe Gäste.

Vor gut sechs Jahren habe ich mit dieser Website begonnen, vor allem um meine Sammlertätigkeiten zu koordinieren und die verschiedenen - zum Teil anspruchsvollen -  Sammlungen auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Was mit ein paar Seiten begonnen hat, ist gewachsen und hat sich ständig erweitert. Weit über meine Hobbys hinaus. Sie wird inzwischen täglich sehr rege genutzt, nicht zuletzt  weit über Gespräche unter Sammlern hinaus. Zum Beispiel zur Information, zur Nutzung des Archivs, zur Verbindung mit interessanten Websites. Die einzelnen Bereiche erscheinen auf dieser Frontseite thematisch gut bezeichne, aber nur nach Aktualität geordnet, nach dem Prinzip einer bunten Illustrierten. Die Beiträge bleiben rund einen Monat auf der Einstiegsseite, dann werden sie in die Ressorts verschoben, dort archiviert und immer zu erreichen über die Menüleiste auf der linken Seite. Da muss man sich dann halt durch die immer differenzierter aufgeteilten Seiten "wühlen" oder eben "linken".

Viel Vergnügen wünscht
Peter Züllig, der Sammlerfreak

 

 

Aktueller Schwerpunkt:

Bildspaziergang: 
Nicht gefedert - geteert !

 

 

 

Link zu den bisher vorgestellten "Weinen des Tages"

Archivierte Themen der letzten Zeit

 

12.03.2018 Erinnerungen:

          Siegfried Rauch

10.03.2018 Veranstaltungen:

          Winnetou war in Malters 

11.03.2018 Aufgeschnappt Karl May:

          Das Blättchen

04.03.2018 Wein-Auktionen:

          Nachlese

08.03.2018 Veranstaltungen:

          "Vergesst Winnetou" 

06.04.2018,Neuerscheinungen:

          Erich Wulffen: Inferno 

03.03.2018 Freilichtspiele:

          Bad Segeberg

01.03.2018 Freilichtaufführungen:
          Kalender

28.02.2018 Wein- und Genussblogs:
          Einfach Wein 

27.02.2018 Weinauktionen:

          Termine

26.02.2018 Freilichtspiele Engelberg:

          Engelberg Winnetou II 

25.02.2018 Wein- und Genussblogs

          Hundertachziggrad° 

24.02.2018 Karl May Haus:

          Heiteres um Karl May 

23.02.2018 Wein-Auktionen:

          Denz-Auktion 

 

Wein des Tages

Nico Medenbach

auf Facebook in Hauptsache Wein

Weingut Hammel: Weissbur-gunder/Grauburgunder 2017, Kirchheim, Pfalz, Deutschland

"Brot und Butter. Diesen Wein gab es gerade zur Brotzeit zum Abendbrot. Schneller war je kaum eine Flasche Wein leer. Christoph Hammel, so gerne ich in die Welt des Vinaturel, Orange oder komplexen GG eintauche, Wein ist zum trinken da, in großen Schlücken und das ist der perfekte Wein dazu. Lecker im besten Sinne."


Hier die Beiträge der letzten Tage

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

17. April 2018

 

Weinauktionen:

 

Zwei Auktionen sehen an: Zuerst – am Samstag, 21. April 2018 – die neu aufgestellte Auktion von Franz J. Wermuth, von dem wohl versiertesten Auktionator der Schweiz. Die Wermuth-Auktionen waren während vielen Jahren in der weltweiten Weinhandelsszene ein Begriff, eine gute Adresse.

Dann kam es – vor vier Jahren – zum Zerwürfnis mit dem neuen Besitzer des traditionellen Auktionshauses. Seither sind die Wermuth-Auktionen eigentlich Denz-Auktionen; sie haben mit dem Auktiontor Franz J. Wermuth – ausser dem beibehaltenen Namen nichts mehr zu tun. Franz J. Wermuth führt nun – zusammen mit dem Weinhaus Dr. Spengler&Partner – unter der Bezeichnung Collection jährlich zwei eigene Auktionen durch, die nächste bereits zum siebten Mal. Der Auktionskatalog kann hier als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

Die zweite Weinauktion – die Weinbörse – findet am Samstag, 05. Mai 2018 in Bad Ragaz statt. Es ist die traditionell im Schwerpunkt die Auktion der Weinliebhaber, weit weniger als die andern Auktionen für den weltweiten Handel. Ganze Block mit Kisten hochwertiger (und teurer) Wein – wie sie meist nur international tätige Händler erstehen – sind eher selten. Es dominieren eher die kleineren Lots (auch der höchst eingestuften Weine), wie sie vor allem von privaten Weinfreunden und Sammlern gesucht sind. Zudem stellt das Wissen von Bordeaux-Guru, der vor einigen Jahren ins Auktionsgeschäft eingestiegen ist, so etwas wie eine Garantie für Qualität und verlässliche Schätzpreise. Der Katalog ist noch nicht veröffentlicht. Er kann auch hier – sobald publiziert –als PDF-Datei heruntergeladen werden.

 

Weitere Informationen und eine Vorschau zur Auktion von Franz J. Wermuth hier

16. April 2018

 

Bad Segeberg:

 

Gaststar Karsten Speck steigt aus

 

Es sind noch keine zwei Monate her, da hat das grösste Karl-May-Festspiel in Deutschland, in Bad Segeberg Karsten Speck (zusammen mit) Christine Neubauer) als "Gaststar" angekündigt. Hier das Video dazu. Jetzt muss Karsten Speck (aus gesundheitlichen Gründen - Rückenprobleme)  das Handtuch werfen und mitten in den Proben aussteigen.

Die Rolle übernimmt jetzt der "Balko-Star" Jochen Horst (Bild rechts). Er wird den Gangster Harry Melton in der Inszenierung „Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg“ spielen. Jochen Horst bildet im neuen Wildwest-Abenteuer ein Gangsterpaar mit TV-Star Christine Neubauer als eiskalte Judith Silberstein. Mehr Informatonen hier

Foto: ARD/Claudius Pflug)
Foto: ARD/Claudius Pflug)

26. Mai 2017

 

Serie:

 

Kreiselkunst

 

Seit Jahren stelle ich hier - nach einer Idee von Hans Weiss - originelle Verkehrskreisel vor. Nach einem Aufruf haben Leser Beispiele gemeldet und Bilder dazu geliefert, so dass ich nach ein paar Wochen die Rubrik jeweils auswechseln konnte. Inzwischen ist es ruhig geworden und nur noch ganz wenige erinnern sich an den Aufruf. Bisher sind immerhin rund 60 Verkehrskreisel hier vorgestellt worden. 

Aufruf: Fotografiert möglichst viele Verkehrskreisel: ob gigantische oder bescheidene, künstlerisch gestaltete oder einzig ihrer Funktion dienende.  Nicht selten sind Verkehrskreisel auch "Stein des Anstosses" - nicht verkehrstechnisch - vielmehr in ihrem ästhetischen Ausdruck und der Akzeptanz durch der Bevölkerung. Kreisel sind oft eine neue Variante von "Kunst am Bau" oder - eine "grüne" Insel inmitten des pulsierenden Verkehrs.  

Hier Kreisel melden, wenn möglich mit Bild (und Angaben)

Hier geht es zu den bisher vorgestellten Kreiseln

30. März 2018 2018

 

Verkehrskreisel In Amriswil (TG) 
 

Pentorama-Kreisel

 

Der Verkehrskreisel steht vor dem Amriswiler Pentorama. 

Das Pentorama, in Amriswil ist ein Thurgauer Event-Zentrumin welchem  Theater, Konzerte, Shows, Tagungen und Seminare stattfinden. . Der grosse Saal bietet bis zu 2500 Stehplätze oder rund 1100 Sitzplätze (Konzertbestuhlung). Daneben verfügt das Pentorama über zwei Galerien und ein Foyer. Das Pentorama wurde 2007 erbaut und ist im Besitz der Stadt Amriswil.

Ein riesiger Bassist aus Metall steht beim Pentorama In Amriswil. Die knapp zehn Meter hohe Figur ist die grösste Kreiselfigur, nicht nur der Gemeinde, vielmehr des ganzen Kantons. Der Bassist wie auch riesige Stier auf dem Kreiserl an der Alleestrasse wurde vom Künstler Hanswalter Graf geschaffen, beide gehören zusammen und werden nach dem Amriswiler Slogan «Leben mit Kultur» von verschiedenen Künstlern geschmückt, alternierend alle zwei Jahre. Weiterlesen hier.

Hier die Beiträge der letzten Woche

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

14. April 2018

 

40 Jahre Siedlung "Dörfli"

 

Die erste konsequente Siedlung auf baubiologischen Grundlagen - Hubert Palm - wird 40 Jahre alt. In ihrem Kern besteht die nach einheitlichem Muster gebaute Siedlung noch immer, auch wenn sich ein paar Generationenwechsel vollzogen haben.

Als die ersten Hühner ins Dörfli kamen

 

Die Grundsätze der "Baubiologie", wie sie der Arzt Hubert Palm entworfen und postuliert hat, kennt man heute kaum noch. Doch das Äussere der "Dörfli"-Architektur ist weitgehend erhalten geblieben und die Gemeinschaft auch. Aus diesem Anlass habe ich in den alten Alben "gegraben", 


und einige der Aufnahmen digitalisiert. Diese werde ich in nächster Zeit hier einstellen.

Die einzelnen Bilder können hier auch angeschaut und heruntergeladen werden.

13. April 2018

 

Bildspaziergang

 

Nicht gefedert, geteert !

 

Die Bilder können hier einzeln betrachtet und auch heruntergeladen werden

Gedanken nach gut zwei Monaten Bauzeit.

Es war so ruhig, so still, so anders: heute Morgen, als der Tag begann. Kein Lärm, kein Geklapper, keine Stimmen, keine Maschinen… Einfach Ruhe! Vor dem Haus, wo gut zwei Monate lang an jeden Werktag laut gearbeitet wurde. Ob Regen, Kälte oder Sonne – sie waren immer da, die Arbeiter, bis gestern, als in wenigen Stunden das Werk (vorläufig) abgeschlossen wurde. Zumindest das Teilstück unmittelbar vor unserem Haus.

Da steigt in der Regel Erleichterung hoch. Rückkehr zur «Normalität». Keine Schranken, keine Hindernisse, keine Umwege, kein Werklärm mehr… Und doch kommt ein ganz winziges Stück Wehmut auf und ein Schlager der Fünfzigerjahre drängt sich in den Kopf: «Ich hab mich so an dich gewöhnt…», einst gesungen von Bully Buhlan, später - etwas rauer interpretiert - von Hildegard Knef...                        . Weiterlesen hier

28. März 2018

 

Dorfgeschichten

von Peter Züllig

 

Unter dem Stichwort Erinnerungen habe ich Dorfgeschichten geschrieben und veröffentlicht. Sie sind für das Klassentreffen - am 03. Mai 2018 - der Primarschule Jona,  Schuleintritt in den Jahren 1945, 1946 und 1947 gedacht. 

1. August 1945
1. August 1945

Die Informationen zur Klassenzusammen- kunft findet man hier in der Rubrik Persönlich. Allerdings ist diese Seite für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gedacht und deshalb nur mit einem Passwort zugänglich. Ich habe diese Dorfgeschichten - es handelt sich um das Dorf Jona - jetzt in einen gesonderten Ordner gestellt, der allen zugängliche ist (ohne Passwort).Hier zu erreichen (die Geschichten werden fortgesetzt)

14. April 2018

 

Verena Grendelmeier
(Grendi)

(1939-2018)

 

Verena Grendelmeier war viele Jahre Journalistin, Redaktorin, Ausbildnerin beim Schweizer Fernsehen.
Jetzt ist sie 79jährig gestorben. Das Fernshen, mehr als dreissig Jahre ihr wichtigster Arbeitgeber, nimmt kaum davon Notiz. Tempi passati. - vergangene Zeiten - schon vor ihrem Tod. Dabei gehörte sie zu den Ikonen der Fernsehgeschichte. Auf dem Bild (rechts) mit Heidi Abel in der Sendung "Magazin Privat", 

(Bild: SRF)
(Bild: SRF)

"1967 kam sie zum Schweizer Fernsehen, arbeitete für die «Rundschau», später beim «CH-Magazin». In Erinnerung bleiben ihre fünfteilige Serie «Im selben Boot – der psychisch Kranke und wir», die Sendung «Mai 68 – zehn Jahre danach» oder die Sendung «Seveso fünf Jahre nach dem Giftunfall». Die Dokumentationen widerspiegeln ihr Engagement. Sie liess nicht locker, auch wenn es Schwierigkeiten mit den Protagonisten der Filme oder ihren Vorgesetzten gab. Sie blieb stets unnachgiebig, manchmal auch nervig, strebte immer zum Besten." (Würdigung von Toni Schaller in der NZZ) Hier den ganzen Text lesen

Grendi - wie sie sich selber nannte - war aber auch Nationalrätin (1984-1999) des LDU (Landesring der Unabhängigen) und politisierte kämpferisch, engagiert. Bild links: Aus einer Sendung von Poldivision (Hasli-Fernsehen 1988, dem ersten Privatfernsehen in der Schweiz). (Hier auf YouTube)
Am Fernsehen DRS - schon damals politisch unter Beschuss - durfte sie als Politikerin natürlich nicht mehr Auftreten und auch nict mehr journalistisch tätig sein. Als ausgebildete Schauspielerin war sie aber willkommen bei der Ausbildung, wo sie etwa bis ins Jahr 2003 - als Medientrainerin - tätig war. Damals habe ich selber eine ganze Reihe von Ausbildungskurse mit ihr bestritten.

Weiterlesen hier

09. April 2018

 

Neue Ausgabe des Online-Magazins von

Dorit Schmitt (Aromenspiele)

"Die Frühlingsküche kann endlich wieder auf erntefrische Kräuter zurückgreifen und markiert mit Rhabarber und Spargel den Start für Gemüse aus dem heimischen Anbau. Wildkräuter wie Bärlauch, Giersch, Brennnessel, Sauerampfer, Schnittlauch und Löwenzahn können nun ebenso zum Verfeinern in der Küche gepflückt werden wie Gänseblümchen und Veilchen. Wer sich jetzt in Frühlingsrezepten und Kräuterbüchern schlaumacht, findet eine große Auswahl an Wildkräutern, die geradezu unentbehrlich für den Geschmack einzelner Gerichte sind."

09. April 2018

 

Karl May&Co.

 

Das Karl-May-Magazin 
                                   
Aktuelle Ausgabe: 151  vom  1/18

In der neusten Ausgabe de Magazins Karl-May&Co endlich das, was die Karl-May-Stiftung und das Museums längst hätten tun müssen: Information zur fristlosen Entlassung der Direktorin vom Karl-May-Museum in Radebeul. Das Magazin hat alle bisher bekannten Fakten zusammengetragen (was bei dem Informations-Dilettantismus der Stiftung) nicht ganz einfach war. Hier eine kleine  Passage (Seite 5 und 6) der aktuellen Ausgabe zum ausgezeichneten Artikel:

 

Untergangsstimmung in Radebeul:
Claudia Kaulfuss entlassen

*...Was steckt hinter der  2018er-Kündigung? Der Vorstand der Karl-May-Stiftung liess dies zunächst gegenüber den Mitarbeitern und der Presse offen, informiert selbst das Kuratorium der Stiftung, , eine Art Aufsichtsrat, erst nach vollzogener Kündigung. Dabei hatte man nach der fristlosen Entlassung von René Wagner - auch damals ein kommunikatives Desaster - eigentlich in Aussicht gestellt, künftig transparenter zu arbeiten und derart wichtige Entscheidungen nicht im Alleingang herbeizuführen, was allerdings nicht in die Tat umgesetzt wurde...."

Link zur Website von Karl-May&Co

Weitere Informationen zur aktuellen Ausgabe (Inhalt, Besprechungen etc.)

06. April 2018

 

Karl-May-Syposium
Freiburg i.Br.

am 28./29. April 2018

 

Vorschau:

 

Karl May: Freunde - Feinde
Zeitgenossen

Zum fünften Mal findet die Tagung in Freiburg im Breisgau nun statt. Kurz, prägnant, informativ, unterhaltend, aber auch wissen-schaftlich, anspruchsvoll und nicht zuletzt auch gemütlich. Eine "Familientagung" der noch immer beachtlichen Karl-May-Familie. Der Anspruch ist nicht ganz einfach zu erfüllen: populär zu sein und doch wissenschaftlich, verständlich und doch der neuesten Forschung verpflichtet. Eine Tagung, welche die Karl-May-Freunde und die Karl-May-Spezialisten, begeisterte Leser und Universitätsdozenten zusammenführt. In diesem Sinn ist die Veranstaltung einmalig. Nicht einfach "nur" das Treffen einer Fangemeinde, genau so eine Zusammenkunft mit literarischem Anspruch.

 

Hier die weiteren Informationen (Prospekt, 
Programm, Anmeldung etc. 

Bild vom letztjährigen Symposium (Foto: Peter Züllig)
Bild vom letztjährigen Symposium (Foto: Peter Züllig)

06. April 2018

 

Aufgeschnappt in der Sächsischen-Zeitung - Online

vom 06. April 2018

 

Der Neue ist da

Christian Wacker leitet ab dieser Woche das
                                                 Karl-May-Museum – und bringt neue Ideen mit.

gekauft, in Restaurants probiert, beurteilt, bewundert, beschrieben... Vor allem aber habe ich Neues kennengelernt.  Die oft so enge "Weinsicht" erweitert und viele Scheuklappen abgelegt. Zum Beispiel auch heute, bei der mir kaum bekannten autochthonen Rebsorte Traubenschwarz (siehe Bild oben). Ich werde mich damit beschäftigen und bestimmt bald hier darüber schreiben.

© Arvid Müller
© Arvid Müller

Von Peter Redlich

Köln, Katar, Freiburg, Radebeul – und jetzt hier auch angekommen. Seit dieser Woche leitet Christian Wacker das Radebeuler Karl-May-Museum. Der promovierte Archäologe und Museologe soll im Areal zwischen Villa Shatterhand und Villa Bärenfett die bislang größte Umbruchsituation für das weit über Sachsen hinaus bekannte Museum leiten.

Ganzer Bericht lesen hier

05. April 2018

 

Wein des Tages

 

Eine kleine Spalte nur, ein kleines Bild, die Meinung eines Weinliebhabers, ein salopper Spruch, die Links zum Wein, zum Weingut, zur Autorin, zum Autor, das findet man jeden Tag hier auf der Frontseite meine Homepage. Entstanden ist sie vor bald drei Jahren, einzig aus dem Bedürfnis Meinungen,

Empfehlungen, Hinweise, Erlebnisse von Weinliebhabern weiterzugeben.  Inzwischen sind es weit über 600 Weine, die hier aufgenommen wurden. Einziges Kriterium: Ein Autor oder eine Autorin, denen ich vertraue, einen Wein, den ich ähnlich beurteile und Unbekanntes (Neue Weingebiete, wenig bekannte Rebsorten, Experimente in Rebbau und in Keller). .

Für mich wurde diese kleine Spalte ein Lehrstück in Sachen Wein. Viele der Weine habe ich auf Grund der Empfehlungen 


Hier die Beiträge vor zwei Wochen

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

04. April 2018

 

Sendung auf SRW2
am Dienstag, 10. April 2018 um 22.03 Uhr

 

Vergesst Winnetou!

                               Das schräge Leben von Karl May
                                           Von Ilja Richter

(Quelle: Ilia Richter DERDEHMEL)
(Quelle: Ilia Richter DERDEHMEL)

"Eine literarisch-musikalische Collage von Ilja Richter, die eine Hommage an den wohl bekanntesten deutschen Schriftsteller mit einer Auflage von 200 Millionen Büchern ist, den jede/jeder meint zu kennen. Ilja Richter erzählt den Lebensweg Karl Mays, der ein Schicksalsweg war: Ein schräges Leben, ein nicht gelebtes Leben. Deshalb nennt er seine Radioversion nach seiner Bühnenfassung, „Vergesst Winnetou“.  

 Die Sendung (Länge 57 Min.) kann hier heruntergeladen werden

Weiterlesen hier

01. April 2018

 

Wein- und Genussblogs:

Der Würz-Blog

 

Jauch und die Folgen…
Noch eine Reform!

 

"In den vergangenen beiden Wochen gab es in der Weinwelt eigentlich nur ein Thema – ALDIs Offensive in Sachen Deutsche Weine. Ich kann mich nicht erinnern, dass es etwas gab, was jemals mehr diskutiert wurde"  Hier weiterlesen

Der Winzer, Schreiber und Kommunikator, Dirk Wütz, ist wohl der Wein-Urblogger schlechthin in deutschen Landen. Es gibt kaum jemand in der Weinszene, der ihn nicht kennt. Er war schon beim ersten ernsthaften Versuch dabei, als es galt die Szene der Weinliebhaber im Internet zu etablieren, im Forum von Wein-Plus. Er war lange Zeit Mit-Administrator beim Weinrallye, mit Würtz auf "Stern" hat er das Wein-Video aktiviert und schliesslich hat er die grösste Wein-Gruppe auf Facebook, "Hauptsache Wein" (heute mehr als 13 Tausend Mitglieder) ins Leben gerufen. Sein eigener Blog - früher der wichtigste Wein-Blog überhaupt - hat er zugunsten der vielen anderen Aktivitäten etwas zurückgefahren. Doch wenn er schreibt, wird es nicht nur stark beachtet, es ist ist auch echt gut. Jetzt zum Beispiel der Beitrag seinem Blog zur Diskussion um den Jauch-Wein (hier auch auf Sammlerfreak aufgegriffen)

02. April 201

 

Zur Karl-May-Sammlung:

 

Archiv der Karl-May-Dokumente

 

Im Archiv der Dokumente meiner Karl-May-Sammlung sind es vor allem Kopien eingeordnet.. Alte Originaldokumente sind zwar meist noch zugänglich, aber in einem Privatarchiv kaum vorhanden.

Karl-May-Forscher suchen - oft in mühsamer Kleinarbeit - in den Archiven von Zeitungen und Zeitschriften und in Bibliotheken, in denen historische Dokumente aufbewahrt werden, nach Original-Dokumenten.. Privatsammler müssen sich meist mit Kopien zufrieden geben. Hier ein interessantes Dokument aus dem Nachlass des Sammlers und Hobby-Historikers Willi Olbrich.   

Der entlarvte Schriftsteller

Veröffentlicht im Wiler Bote vom 28. 6.1902 
(Zehn Jahre vor Karl Mays Tod)

Zitat: "...Romane,, welche geradezu schandvoll sind....Vor diesen Romanen muss öffentlich gewarnt werden...."

Beim Ordnen meine Karl-May-Archiv stosse ich immer wieder auf interessante  Dokumente, die ich in Zukunft hier einstellen werde.

31. März 2018

 

Vorschau: 

 

Die nächsten Weinauktionen

 

 

Bereits zum siebten Mal lädt die Weinhandlung Dr.Spengler und Partner und Franz J. Wermuth zur Auktion ein.

Termin: 
Samstag, 21. April 2018 um 11.30 Ihr
Hotel Hilten in Glattbrugg (Zürich)

Die Auktion umfasst 622 Lots. Ich werde in den nächsten Tagen den Katalog hier einstellen und das Angebot analysieren.

Hier der Link zum Auktionskatalog

Am 05. Mai 2018 von 10.00 bis ca. 17.00 Uhr findet dann die Auktion der Weinbörse statt  Diesmal nicht in Zürich, sondern wie früher (einmal im Jah)r in Bad Ragaz. Der Katalog ist noch nicht erschienen. 

Ob die augenfällige Preissteigerung bei den Auktionsweinen - vor allem bei den Weinen aus Bordeau und Burgund - werden die beiden nächsten Auzktionen wohl zeigen. Werden wieder vermehrt Weine auf den Auktionen gekäuft und zu welchem Preis? In Kürze hier auf der Homepage.

30. März 2018

 

Aufgeschnappt Wein:
im Online-Magazin "Republik" vom 30.03.2018

 

Die 100-Punkte-Nase

 

"Wein schmeckt, wie Wein schmeckt, weil er aus Trauben gemacht ist. Und weil ein amerikanischer Rechtsanwalt sich in eine zukünftige Französischlehrerin verliebte und zum kleinen Diktator des grossen Geschmacks wurde".

Von Michael Rüegg,

Weinflaschen, Spucknapf, Wasser: Robert Parker bei der Degustation, im Dezember 1997 in einem Restaurant in Frankreich. (Foto:Maurice Rougemont/Gamma-Rapho/Getty)
Weinflaschen, Spucknapf, Wasser: Robert Parker bei der Degustation, im Dezember 1997 in einem Restaurant in Frankreich. (Foto:Maurice Rougemont/Gamma-Rapho/Getty)

"...Zwischen einem Kolonialwarenladen der Fünfzigerjahre und einem Tasting-Event im Dolder liegen Unmengen von Geschichten und Anekdoten. In der wichtigsten kommen ein Anwalt aus dem ländlichen Maryland an der US-Ostküste, eine unscheinbare, aber unbestechliche Nase, eine angehende Französisch-lehrerin und jede Menge glückliche Fügungen vor. Und in einer Nebenrolle ein aggressiver kleiner Hund....."

Der Beitrag erschien im Online-Magazin "Republik".   -  "Die Republik ist ohne Werbung finanziert: Unsere Leser sind die einzigen Kundinnen. Und folgerichtig unsere einzigen Chefs. Mit einem Abonnement werden Sie deshalb automatisch unsere Verlegerin. (Zusammen mit aktuell 20 342 Mitverlegern.)"  Link zum Artikel

29. März 2018

 

Wie man Statist im Wilden Westen wird

 

Die Vorbereitung für die diversen Karl-May-Festspiele sind angelaufen. Darunter auch die Suche nach Statisten. Oder - wie in Engelberg - bereits die Entscheidung, welches Stück 2019 (also in einem Jahr) gespielt werden soll. 

Bericht Kieler Nachrichten (Foto: Matthias Ralf)
Bericht Kieler Nachrichten (Foto: Matthias Ralf)

Es gibt im Augenblick wöchentlich, oft sogar täglich, neue Informationen über die Planung und die Arbeiten an den verschiedenen Spielorten. In Rathen wird bereits am 19. Mai mit Winnetou I in die Saison gestartet. Bad Segeberg - das grösste der Festivals mit mehr als dreihundert Tausend Besucher jährlich - sucht Statisten. Und Dassing meldet stolz den Wiedereinzug in die brandgeschä-digte Westernstadt mit dem Stück "Im Tal des Todes" (27.Juli - 09. September). Ich werde nun regelmässig (mindestens wöchentlich) hier von den Vorbereitungen der Karl-May-Festspiele berichten. Heute also als  "Aufgeschnappt" einen Bericht in den Kieler Nachrichten vom 25. März 2018 zum grossen Statisten-Casting in Bad Segeberg: ""Auf die Chance, vor Tausenden von Menschen auf der Bühne zu stehen, hoffen rund hundert Bewerber, die sich beim Statistencasting der Karl-May-Spiele präsentierten. Für „Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg“ werden 35 Statisten gesucht. Bei Tanz und Kampf kamen die Bewerber ins Schwitzen..."  (Text: Michael Stamp)  Ganzer Text lesen

28. März 2018

 

Felsenbühne Rathen
Winnetou-Party
Felsenbühne Rathen
                                    am 19. Mai 2018

 

Rathen eröffnet mit Winnetou I den Reigen der Karl-May-Aufführungen der rund zehn Spielorte in Deutschland, Oesterreich und der Schweiz.
Dazu "welt digital" vom 26. März 2018:

(Foto: Felensbühne Rathen)
(Foto: Felensbühne Rathen)

"Den Helden Karl Mays ist am 19. Mai ein ganzes Fest gewidmet. Denn vor 80 Jahren ritten Winnetou und Old Shatterhand erstmals in Rathen durch die Berge des Elbsandsteingebirges. Deshalb ist ein «Winnetou- Fest» mit vielen ehemaligen Darstellern aus Rathener Karl-May-Stücken in der Felsenbühne und im Kurort Rathen geplant. Die Felsenbühne Rathen nimmt für sich in Anspruch, zu den schönsten Freilufttheatern Europas zu gehören. Die Bühne befindet sich in einem Talkessel, die Felsen der Sächsischen Schweiz bilden eine natürliche Kulisse. Das Naturtheater fasst 1800 Zuschauer."

25. März 2018

 

"Oh mein Papa"

 

Lys Assia ist im Alter von 94 Jahren gestorben

 

Es ist wohl die einzige Schlagersängerin, die ich im Leben je verehrt habe. Grund dafür ist nicht Ihr Sieg am ersten "Prix Eurovision" 1956  (heute Eurovision Song Contest), auch nicht all die Schlager, die sie bis ins hohe Alter gesungen hat und und nicht ihre oft extravaganten Auftritte. Grund ist einzig und allein das untrennbar mit ihr verbundene Lied "Oh mein Papa" aus dem "Schwarzen Hecht" von Paul Burkhard (1911-1977). 

Schon 1939 wurde diese "musikalische Komödie" im Schauspielhaus Zürich uraufgeführt. Höhepunkt war das Lied O mein Papa, erstmals (vorgetragen von Erna Lenser in – vorgegebenem - gebrochenem Hochdeutsch mit osteuropäischem Akzent). Ein Lied, das später - vor allem durch die  Version von Lys Assia - zum Evergreen wurde.


Hier geht es weiter mit den Beiträgen, die in der Regel älter als zwei Wochen sind

Sie schieben sich immer weiter nach unten, bis sie nach zwei, drei Wochen im Archiv verschwinden und dort noch abzurufen sind.

25. März 2018

 

Aufregung bei den deutschen Weinliebhabern

 

Günther-Jauch-Wein bei Aldi 

In den Social Madia, aber auch in Zeitungen und Zeitschriften, in Diskussionsforen und Blogs ist dies ein Thema: Der Wein von Günther Jauch ist bei Aldi "gelandet". Mehr als nur ein guter Werbetrick? Weiterlesen hier

24. März 2018

 

Karl-May-Freundeskreise

Nächstes Treffen:

Donnerstag, 29. März 2018 (Gründonnerstag)

um 19.00 Uhr

Restaurant "Waldheim", Freiburg-Günterstal

Schauinslandstraße 20 

Thema:

Filmfehler


 

Karl-May-Freundeskreis
Schweiz

Terminverschiebung:

Die Veranstaltung - angekündigt auf den 20. April 2018 - muss um eine Woche verschoben werden.


Er findet neu am Freitag 27. April 2018 im Singsaal Bündtmättli in Malters statt.

23. März 2018

 

In Sachen Wein...

 

Weine, Made in Bali

 

In der kleinen, täglichen Rubrik "Wein des Tages" habe ich zum ersten Mal einen Wein aus Bali aufgenommen. In dieser Rubrik notiere ich jeden Tag eine Bemerkung, eine Empfehlung oder ein Hinweis von Weinfreunden und -kennern, die mir - aus verschiedenen Gründen - besonders erwähnenswert. In vielen Fällen habe ich den erwähnten Wein noch nie selber getrunken oder nur zufällig - in Degustationen - angetroffen. Deshalb verlinke ich, die Autorin oder den Autor (meist auf Facebook), das

(Bild: www.nowbali.com)
(Bild: www.nowbali.com)

Weingut oder den Winzer und den Originaltext, so dass interessierte Leserinnen und Leser selber "nachschlagen" (oder nachfragen) können. Ab und zu sind dieser Kurznotizen für mich Anlass, etwas genauer hinzuschauern, zu recherchieren und zu kommentieren. So zum Beispiel heute über Weine, Made in Bali. Dazu mehr Informationen zum Thema Wein in Bali. Hier weiter lesen. 

18. März 2018

 

Bilder, Bilder, Bilder...

 

Spettacolo

(Musikverein Bubikon)

 

 Samstag 17. März 2018 / 20 Uhr 

 Spettacolo - 60 Jahr Jubiläum
 MV  Bubikon, Geissbergsaal 
 Wolfhausen

 Sonntag 18. März 2018 / 14 Uhr 

 Spettacolo - 60 Jahr Jubiläum
 MV  Bubikon, Geissbergsaal 
 Wolfhausen.     Hier geht es zu den 100 Bildern


19. März 2018

 

Neuerscheinungen Karl May:

 

KMG - Mitteilungen
KMG - Nachrichten

 

Die Mitteilungen und die Nachrichten - zwei Publikationen der Karl-May-Gesellschaft - erscheinen seit 50 Jahren vier Mal im Jahr. In der Regel im März, im September und Dezember. 195. Ausgebe .1. Quartal 2018. Unter anderem mit folgenden Beiträgen:

- Zwischen Akten-

  und Sternenstaub - Aus dem
  Zeitungsarchiv

- Neue Bücher

- Karl-May-Haus
- Karl-May-Stiftung

- Karl-May-Verlag

- Freundskreise

 

- Karl Mays frühe
  Werke

- "Il Sangue mio"

- Wohne auf Schiff
  Sethi

- Zwei reden über 
  Humanität

- Geographische 
  Prediten


09. März 2018

 

Siedlung Dörfli, Bubikon:

 

Abschied Von Ursi Meier

Zum Tod von unserer Nachbarin und seit 40 Jahren Mitbewohnerin unserer Siedlung "Dörfli" ein paar Erinnerungen in Bildern und (später) auch in Texten.

Man findet die Erinnerungen und Reportagen unter Persönlich.

Ein Teil dieses persönlichen Bereichs - dort wo die Reportagen nicht öffentlichen Charakter haben - sind sie durch ein Passwort geschützt, sonst aber frei zugänglich.

Zu den Bildern und Texten

17. März 2018

 

Rubrik Weinblog

 

Heute:

Blog: Wein verstehen

 

"Durchs Portwein-Gebiet schippen", so die Schlagzeile auf der Reise-Seite im "Tages-Anzeiger", einer der grossen Tageszeitungen der Schweiz. 

Tatsächlich ist Portugal als Weinland stark im Gespräch. Früher vor allem auf Grund der berühmten "Portweine", heute ganz generell auch als Land aussergewöhnlicher Qualitätsweine. . 

Der Blog "Wein verstehen" erzählt die Geschichte des Portweins und erklärt was ein Portwein überhaupt ist. "Du trinkst gerne süßen Dessertwein, der auch etwas gehaltvoller sein darf? Dann solltest du dem Portwein eine Chance geben."

15. März 2018

 

Schülerwettbewerb „Karl May lebt“

aus Anlass des fünfzigjährigen Bestehens
                                            der Karl-May-Gesellschaft e.V.

(Bild: Gerhard Zbinden)
(Bild: Gerhard Zbinden)

Der Vorstand der Karl-May-Gesellschaft veranstaltet aus Anlass des fünfzigjährigen Bestehens einen Schülerwettbewerb. Ziel des ist es  junge Leserinnen und Leser mit den Geschichten und Romanen dieses großen Erzählers vertraut zu machen, um so das vielschichtige und bedeutende Werk Karl Mays auch bei künftigen Generationen zu verankern. Vier Geldpreise im Umfang von 500 Euro, 400 Euro, 300 Euro und 200 Euro und acht Sachpreise (Werke Karl-Mays als Buch oder CD/Hörspiel) stehen zur Verfügung. Das Preisgeld wird nach Abschluss des Wettbewerbs zur freien Verwendung an die Klassenkasse der preisgekrönten Schulklassen ausgezahlt, die Sachpreise werden den Preisträgern für ihre Klassen- oder Schulbibliothek zur Verfügung gestellt. 

Bedingungen zum Schülerwettbewerb. Als P?DF zum herunterladen.
Schuelerwettbewerb.pdf
Adobe Acrobat Dokument 426.5 KB

13. März 2018

:

An Stelle der traditionellen Weinrallye werden 
hier interessante Beiträge aus Wein- und Genussblogs vorgestellt:

 

Originalverkorkt
  
                                            Das Online-Magazin über flüssige und
                                      überflüssige Eskarpaden

Christoph Raffelt, der Herausgeber des Blogs, schreibt seit 2007 über Wein. Das Blog über flüssige und überflüssige Eskapaden existiert seit 2007. Er wird seit 2013 durch den Originalverkorkt Podcast ergänzt.

11. März 2018 - Wein am Sonntag:
Domaine des Ardoisières

Hier geht es zu Blog und  Podgast

13. März 2018

 

Aufgeschnappt:auf 
Facebook am 28. Februar 2019

in der Chronik von Juan Pablo Medina
(ohne Kommentar)

Diese Installation von Juan Pablo Medina, Buenos Aires, wurde bisher 7024 Mal geteilt. Sie löste 80 Kommentare aus und erhielt 1083 Likes. Es ist ein verständlicher Kommentar zur Befindlichkeit beim TV-Konsum. Das Bild passt auch gut zu Np-Billag-Diskussion. Der Bezug zum privaten Fernsehen und und die Auseinander-setzung mit öffentlich-rechtlichen Programmen wurde in den Kommentaren immer wieder angesprochen.