Freuden und Leiden eines Sammlers

28. März 2020

Die gleiche Rubrik ist auch hier in "Wein im Gepäck" auf  
Facebook zu finden

 

Château Pichon Longueville Comtesse de Lalande 1988, 2ème cru classé, Pauillac, Bordeaux, Frankreich

28. März 2020

 

 

Direkt zum Bild des Tages

18. März 2020

 

In eigener Sache:

 

Vulnerabel

von Peter Züllig

 

 Noch nie ist mir so schwergefallen meine Kolumne zu schreiben. In Zeiten des Notstands verschwinden die kleinen und grossen Probleme, der Alltag verändert sich, rückt weg, und mit ihnen viele Beobachtungen, die Fragen und Erlebnisse. All das, was sich in der Regel in meinen Kolumnen niederschlägt. Es gibt im Augenblick nur ein Thema: und das heisst Corona und seine Auswirkungen. Darüber hier zu schreiben, ist vermessen oder und kann nicht mehr bringen, als ohnehin schon gesagt, geschrieben und verordnet wurde.  Doch ein Wort, das dauernd auftaucht und dauernd wiederholt wird, beschäftigt mich. Ein Wort, das ich bisher zwar kannte (vulnus = die Wunde, versuchte mir der Lateinlehrer einst beizubringen), ein Wort, das ich aber kaum je gebraucht habe. Vulnerabel gleich «verwundbar» oder «verletzbar».

In der Krise stellt die Gesellschaft fest: es gibt besonders «vulnerablen Menschen». Sie werden in Bezug auf Corona  definiert: alte Menschen, kranke Menschen, Menschen mit «Vorerkrankungen». Sie alle sind besonders «vulnerabel» und sollen besonders geschützt werden. Da setzt mein Kolumnen-Sinnieren ein. Ich gehöre selber zu diesen Menschen. Zwangsverurteilt durch Alter und «Vorerkrankungen». Also werde ich gebeten, mich wegzusperren. Denn, wenn alle «vulnerablen» Menschen wirklich verletzt sind, bricht ein wichtiger Teil der Gesellschaft kartenhausähnlich zusammen: Das Gesundheitswesen, das eigentlich Krankenwesen heissen sollte. Die Medizin, die Pflege, die Spitäler… Ich ziehe mich zurück in meine «verordnete» Isolation und lasse meinen Gedanken freien lauf, über unsere «vulnerable» Gesellschaft, die so vieles kann und an so winzigkleinen Dingen - wie Viren - scheitert.

Die bisher hier veröffentlichten Kolumnen


28. März 2020

 

 

Das Neuste zuerst

26. März 2020

 

Erfinder der  Asterix-Figuren:

Albert Uderzo ist tot

 

Er starb im Alter von 92 Jahren. Ich bin sicher, "Quelques Gaulois" werden untröstlich sein. Astérix, le héro de ses Aventures, Obélix, l'inseparable ami d'Astérix, Panoramix, le druide vénérable u village, Assurancetourix, le barde, Abraraccourcixle chef de la tribu.Nicht vergessen: Idéfix, der Hund von Obélix, der schon beim ersten Abenteuer dabei war

Die Helden und ihre Geschichten spielten auch in meinem Beruf als Bildjournalist und später als Ausbildner beim Schweizer Fernsehen eine zentrale Rolle. Ich benutzte sie, um zu zeigen, wie man eine Bildgeschichte gestaltet. Wie man Spannung aufbaut und eine Dramaturgie erarbeitet. Grossaufnahme, Details, Hand-lungsrichtung, Cadrage, Standort... bis zum begleitenden Text. Es waren vergnü-gliche Lehrstunden - mitunter sogar die besten. Weiterlesen hier.

            25. März 2020

 

            Neueingang Karl May

 

          Karl May & Co, Nr. 75 - Februar 1999

         Karl May & Co, Nr. 93 - September 2003

 

            Die Serie aller Ausgaben von Karl May & Co. ist leider 
            noch nicht vollständig. Es fehlen vor allem noch ein paar

            wenige Nummern der 80er-Jahre (als diie Zeitschrift noch
            Karl-May-Rundschau hiess) und der 90er Jahre (als ich
                                                  erst begann mit meiner Saammlung.) Wer noch Hefte
aus dieser Zeit hat: ich bin daran interessiert (allerdings habe ich schon eine Reihe von einzelnen Ausgaben. (Hier anfragen und anbieten)        


24. März 2020

 

Krippensammlung:

 

Vier Karten mit Sujets von
Christi Geburt

 

Diese szenische Darstellung (Scherenschnitt) er Geburt Christi ist wohl (als handwerkliches Produkt) am nächsten der eigentlichen Sammlung. Auf das Bild klicken, um mehr zu erfahren.
Diese szenische Darstellung (Scherenschnitt) er Geburt Christi ist wohl (als handwerkliches Produkt) am nächsten der eigentlichen Sammlung. Auf das Bild klicken, um mehr zu erfahren.

Die Karten (es gibt noch eine ganze Reihe ähnlicher Karten in der Sammlung) gehören nicht Objekt meiner Kleinkrippensammlung. Doch ich integriere eine kleine Auswahl davon (vor allem Kunstkarten), die Darstellung, die Anordnung, die Komposition und die Vielfalt in der Darstellung der "Geburt Christi" zu dokumentieren. Nicht zuletzt auch um gewisse Traditionen und Einflüsse - kultur- orts- und zeitbedingt - sichtbar zu machen. Sie gehören, wie die Bücher zum Thema, im weitesten Sinn zur Sammlung. Sie ergänzen und veranschaulichen Interpretationen des einen Themas. In der Regel sind es Bilder von alten Gemälden. Hier für einmal neuere Darstellungen, die zeigen, wie "gefühlsbelastet" das Thema und seine Visualisierung sind oder sein können.

Paulus Ploier, Mundmaler (CH). Unfall als Surf- und Segellehrer, Querschnitt-lähmung (1984).

 

Karte für Spenden an die Kongregation "Die Schwes-tern Maria" - Hilfe für Kinder aus Elendsvierteln.

Mariusz  Maczka, Dobiegniew, Polen.
Ebenfalls ein mund-malender Künstler

Amun Publishing House


23. März 2020

 

Wein in den Keller legen:

 

Bezahlbare Bordeaux

 

Je mehr das "Sehnsuchts-Weingebiet" Bordeaux die "durchschnittlichen" Weintrinker und -liebhaber preislich weit hinter sich lässt, umso dringlicher wird der Ruf nach "bezahlbaren" und guten Gewächsen.

Philippe Schwander - Quelle: Bilanz. Foto: René Ruis
Philippe Schwander - Quelle: Bilanz. Foto: René Ruis

Auch ich erhalte immer wieder entspre-chende Anfragen: "Nenn mir gute Bor-deaux in der Preisklasse um 15 - 20 Franken. Man findet solche Weine leicht im Internet, aber auch gut sind, wirklich bordeaux-like ist eine andere Frage. Einen wirklich verlässlichen Ratgeber gibt es kaum, weil diese Weine meist aus weniger prestigeträchtigen des Bordelais kommen und von den renommierten Weinkritikern kaum erwähnt oder gar "degustiert" werden. Diese "Marktlücke" hat nun das Unternehmen von Philipp Schwander geschlossen. Der erste "Master of Wine" der Schweiz schreibt: "Die grossen, roten Bordeaux zähle ich zu meinen Favoriten. Glücklicherweise werde ich von Sammlern zu Raritätendegustationen der berühmtesten Bordeaux eingeladen; allerdings erwerbe ich solche Gewächse für meinen privaten Konsum kaum mehr - sie sind mir schlicht zu teuer geworden. Immer wieder haben mich Kunden darauf angesprochen, ob ich nicht einige bezahlbare Bordeaux aufspüren könnte."   Und er hat es getan! Weiterlesen hier.

25. Februar 2020

 

Alte Zeitdokumente (1930-1960)

 

Da ich die Zeitungsartikel-Sammlung meines Vaters rasch auflösen möchte, stelle ich die interessantesten, kuriosesten, spannendsten Artikel der Sammlung in schneller Folge hier vor (der Rest wandert zum Altpapier). Damit die Rubrik "Alte Zeitdokumente" nicht bisherigen Themen verdrängen, bleibt jedes Dokument nur kurze Zeit auf der Frontpage. Damit sie aber trotzdem weiterhin zugänglich sind, werden sie auf eine speziellen Seite aufgelistet und direkt verlinkt.
Zu der Liste und den  Links bereits publizierter "alten Zeitdokumente".

Bild des Tages

27. März  2020 (Bild 2921)

27. März 2020 - Schatttenspiele
27. März 2020 - Schatttenspiele

Zurück

Seit sechs Jahren stelle ich hier täglich ein aktuell aufgenommenes Bild vor, tagebuchartige, bildliche Gedanken zum Tag. In der Regel sind es keine sensationellen Momente, vielmehr Alltagsbeobachtungen und Ausdruck einer Befindlichkeit in einer sich dauernd wandelnden Welt und Zeit.
Hier geht es zum Archiv der bisher eingestellten Bilder. Die Aufnahmen sind in der Regel auch auf der Fotoseite Pinterest eingestellt

Hier zeige ich - so quasi im "Bilderwettstreit" - das Bild des Tages von Hans Weiss, Flawil, der - wie ich - jeden Tag mit dem Fotoapparat unterwegs ist und dies auch auf seiner eigenen
Website 
Book-Hunter dokumentiert.

 "Gwundernasen"  (Foto: Hans Weiss, Flawil (CH))
"Gwundernasen" (Foto: Hans Weiss, Flawil (CH))

26. März 2020 (Gastbild)

 

Rainer Struckmeier (Weinliebhaber, Nierstein, Deutschland)

"War  mit Havanna (Chohiba) und einem fortified Shiraz gingd!"

Fast täglich erreichen mich auch Gastbilder, die ich auf meiner Homepage gerne aufnehme. Sie bleiben in der Regel vier bis sieben Tage hier auf der Frontseite als "Gastbeitrag". Nachher verschieben sie sich ins Gästearchivdas weiterhin zugänglich ist.

Liebe Freunde,

liebe Gäste.

Vor gut sechs Jahren habe ich mit dieser Website begonnen, vor allem um meine Sammlertätigkeiten zu koordinieren und die verschiedenen - zum Teil anspruchsvollen -  Sammlungen auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Was mit ein paar Seiten begonnen hat, ist gewachsen und hat sich ständig erweitert. Weit über meine Hobbys hinaus. Sie wird inzwische n täglich sehr rege genutzt, nicht zuletzt  weit über Gespräche unter Sammlern hinaus. Zum Beispiel zur Information, zur Nutzung des Archivs, zur Verbindung mit interessanten Websites. Die einzelnen Bereiche erscheinen auf dieser Frontseite thematisch gut bezeichne, aber nur nach Aktualität geordnet, nach dem Prinzip einer bunten Illustrierten. Die Beiträge bleiben rund einen Monat auf der Einstiegsseite, dann werden sie in die Ressorts verschoben, dort archiviert und immer zu erreichen über die Menüleiste auf der linken Seite. Da muss man sich dann halt durch die immer differenzierter aufgeteilten Seiten "wühlen" oder eben "linken".

Viel Vergnügen wünscht
Peter Züllig, der Sammlerfreak.

 

Aktueller Schwerpunkt:

Zeitdokumente: Aus dem Archiv meines Vaters

 

Link zu den bisher vorgestellten "Weinen des Tages"

Archivierte Themen der letzten Zeit

 

18.01.2020 Karl-May-Sammlung:

         Lehning - Comic

14.01.2020 Freundeskreis Freiburg:

         Karl May und sein Erfolg

13.01.2020 Veranstaltungen Karl May:

         Karl-May-Symposium, Freiburg i.B.

13.01.2020 Aufgeschnappt Karl May:

         Winnetou 2.0

11.01.2020 Ferensehen:

         Michelle     

28.12.2020 KM-Freuneskreis Schweiz:

         Jahresprogramm 2020

11.01.2020 Aufgeschnappt Wein:

         Portugal

08.01.2020 Weingeflüster:

         Der Terroir-Terror

 

 Wein des Tages

Marcus Hofschuster

auf Facebook .

Cantina Bianchi: Luminae, 2018, Colline Novaresi, Piemont, Sizzano, Italien

"Die Cantina Bianchi ist vor allem bekannt für ihre nordpiemontesischen Rotweine aus den Regionen Ghemme, Gattinara und Sizzano, die durch die Bank empfehlenswert sind. Überrascht hat mich hingegen dieser frische, knackige, dabei erstaunlich charaktervolle 19er "Luminae", ein reinsortiger Erbaluce (eina alte einheimische Sorte) mit seiner feinen, ganz eigenen, teils kräuterigen Würze, seinem Biss und seiner Mineralik. Für weniger als 10 Euro ein ganz erstaunlicher Wein.."


Hier Beiträge der letzten Tage

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

22. März 2020

 

Gestorben:

 

Michael Broadbent

Weinkritiker, Fachjournalist, Auktionator

 

Obwohl ich ihm nie begegnet bin - weder an einer Auktion noch bei einer Degustation - hat er mich eingeführt und begleitet, in die Welt des Weins. Jetzt ist er - im Alter von 93 Jahren - gestorben, der wohl berühmteste "Master of Wine" und "Senior Director" in

 

der Weinabteilung des Auktionshauses "Christi's" in London. In dieser Funktion hat er sich vor allem mit jenen Weinen beschäftigt, die ich lange nicht - oder bis heute nie - getrunken habe. Mit den edelsten, der edlen Tropfen. Doch, als ich in den 80er Jahren begann, mich für die Weinkultur zu interessieren, da war er mit seinen Weinnotizen und Büchern so etwas wie der Ziehvater, nur präsent in der Weinbeschreibung und im Wein. Auch wenn es schon lange still geworden ist um ihn, so hat er mich doch bis heute in Sachen Wein begleitet. Hier eine kurze Würdigung in der "Weinwirtschaft".

Seine Devise, Weine prüfen, kennen und

geniessen, sind bis heute so etwas wie ein Leitfaden für mich. Da es nie zu einer persönlichen Begegnung gekommen ist, lass ich hier Auktionator Franz J. Wermuth erinnern: "Ich hatte Ihn an einer Auktion in London 1979 kennengelernt. Ein wichtiger English-Man, ich wollte etwas annullieren, hatte damals einen Auftrag  ... Er hat mir nett erklärt, dass der Verkäufer auch im Saal ist und der Verkauf nicht rückgängig zu machen sei... Auch an Degustationen habe ich ihn gesehen/erlebt, selbstverliebt und überheblich hat er mal in einer Serie von 1979er Bordeaux den (damals) schlechtesten Wein der Serie (roter Carbonnieux) gelobt." (Auch das muss man als Wine Enthusiast können! pz)

18. März 2020

 

Gastkommentar:

"Bitte bliebed die nöchsti ziit diheime!"

 

Gastbilder veröffentliche ich schon seit Jahren
                                                    regelmässig auf dieser Website. Warum nicht auch Gastkommentare? Diese Frage habe ich mir kürzlich gestellt und zwei Gastkommentare kürzlich schon eingestellt. Heute ein wunderschöner, eindringlicher Aufruf einer
jungen Pflegefachfrau, der sicher nicht nur mir ans Herz ans Herz geht. Danke!

"Hüt wend ich mich, ah jede einzelni vo euch miteme Thema wo mir ganz fest am Herze lied... Ich schaffe mit mim unglaublich starke Team direkt ah de front im Kampf gege de COVID-19. Mir werded Tag täglich nahmal ganz uf eh anderi Art und wies mit dem Thema konfrontiert, gsehnd was das Virus mit em Körper ahstellt...& was für Folge shed...Ich persönlich han kei Angst vor dem Virus, da ich jung...& gsund bin...& nid id Risikogruppe ghöre. So wirds sicher viele vo eus gah. Doch um so wichtiger isches das mir eus au ah dRegle vom BAG halted!. Au wenns eus schwer fallt (mir au!) eusi Fründe nid zgseh, ische trotzdem wichtig, nid egoistisch zsie und diheime zbliibe...& halt skype oder so, werded erfinderisch! Denn nur so chönd mir dRisikogruppe schütze, de Virus möglichst under kontrolle becho. ..& gwährleiste dases gnueg Bett im Spital gied für Patiente wo eh intensiveri betreuig bruched.Chömed die nämlich susch alli uf eimal, chönd mir nüme allne helfe ...& es wird entschiede wer nah behandlet wird...& wer nüme. Stelled euch vor euchi Grosseltere, Eltere oder Fründe werded nüm behandlet.

Pfleg...& dÄrzt werded so au ah ihri Grenze cho, krank werde...& usfalle was zur folg hed das mir nah weniger Patiente chönd uf neh, will mir schlicht eweg kei Kapazität meh hend... Das münd mir vermiede...& das schaffe mir nur wenn alli ihre Teil dezue bieträged!
Also bitte bliebed die nöchsti ziit wenn möglich diheime...& halted euch ah dEmpfelige vom BAG!"

06. März 2020

 

Echo: ...wer schreibt, dem wird geschrieben:

 

Brief an meine Krankenversicherung

Gastbeitrag von Walter Scharnagl

Sehr geehrte Frau D.

Seit einiger Zeit bewege ich mich praktisch schmerzfrei durch den Alltag. Meine Füsse stecken nun in orthopädischen Schuhen mit entsprechendem Fussbett.

Herr H. von der Firma S, welcher mir schon die Einlagen im Dezember anfertige, passte mir nun auch orthopädische Schuhe an. Ich erzählte ihm meine Odyssee:

Mein Ärztetourismus der letzten 7 Monate führte mich in 8 Konsultationen durch 4 Arztpraxen. Weiter genoss ich 18 Sitzungen in der Physiotherapie welche keinen Erfolg brachten. (Die Praxis X. wollte mir nochmals 9 Sitzungen verschreiben, ich lehnte dankend ab). Im einem Diagnostic Center wurde nun eine Untersuchung mittels MRI gemacht und in einer Klinik noch unzählige Röntgenbilder.

Weiterlesen hier

15. März 2020

 

Schweizer Karl May Freundeskreis

 

Zweites Treffen am 04. April 2020
                                     abgesagt

 

Lorenz Hunziker, der Leiter des Freundeskreises schreibt:

 

"...so werden auch wir betroffen und ich sage den Termin vom 4. April 2020 in Birsfelden ab. Dies soll uns jedoch nicht hindern wieder einmal ein Karl-May-Buch in die Hand zu nehmen und etwas zu lesen. Wer Abenteuer und Action mag, dem Rate ich zur Kolportage: „Waldröschen" (der erfolgreichste Deutsche Roman aller Zeiten!) oder „Die Liebe des Ulanen“ eignen sich da sehr gut, wer mehr Geschichtsbezug wünscht, der kann sich mit „Der verlorene Sohn“ oder auch „Der Weg zum Glück“ vergnügen. Doch finde ich persönlich auch die Familiensaga der Adlerhorsts „Deutsche Herzen, Deutsch Helden“ lesenswert. Wer sich nicht nur Vergnügen, sondern auch mitdenken möchte, der findet im Spätwerk interessante Symbole, die nicht einfach zu finden und verstehen sind.

Ich hoffe, dass wir alle bis im Mai gesund bleiben und uns dann wieder zum Vortrag über die Heimatromane Karl Mays treffen werden.

Lieber Gruess

Lorenz

15. März 2020

 

7. Freiburger Karl-May-Symposium

am  21./22. März 2020:

 

Die Indianer kommen! Karl May und der Rote Gentleman

 

Achtung; Veranstaltung fällt aus - wegen der aktuellen Virus-Gefährdungslage

26. Mai 2017

 

Serie:

 

Kreiselkunst

 

Seit Jahren stelle ich hier - nach einer Idee von Hans Weiss, Flawil - originelle Verkehrskreisel vor. Nach einem Aufruf haben Leser Beispiele gemeldet und Bilder dazu geliefert, so dass ich nach ein paar Wochen die Rubrik jeweils auswechseln konnte. Inzwischen ist es ruhig geworden und nur noch ganz wenige erinnern sich an den Aufruf. Bisher sind immerhin rund 80 Verkehrskreisel hier vorgestellt worden. 

Aufruf: Fotografiert möglichst viele Verkehrskreisel: ob gigantische oder bescheidene, künstlerisch gestaltete oder einzig ihrer Funktion dienende.  Nicht selten sind Verkehrskreisel auch "Stein des Anstosses" - nicht verkehrstechnisch - vielmehr in ihrem ästhetischen Ausdruck und der Akzeptanz durch der Bevölkerung. Kreisel sind oft eine neue Variante von "Kunst am Bau" oder - eine "grüne" Insel inmitten des pulsierenden Verkehrs.  

Hier Kreisel melden, wenn möglich mit Bild (und Angaben)

Hier geht es zu den bisher vorgestellten Kreiseln

(Foto: Deutche Steinzeug Schweiz)
(Foto: Deutche Steinzeug Schweiz)

25. Februar 2020

 

Mandala vor Novartis-Werk
in Basel

 

Kunst ist nicht nur für Museen da: Das beweist der Schweizer Künstler Peter Regli mit einem außergewöhnlichen Werk aus der Reihe „Reality Hacking“. Vor dem Novartis-Werk Sankt Johann in Basel gestaltete er ein Mandala aus Keramikfliesen auf einem Verkehrskreisel – nicht nur aus der Vogelperspektive ein beeindruckendes Werk."

Der Kreisel wurde 2012 erbaut und hat 12,5 Meter Durchmesser und liegt vor dem Novarts-Werk in Basel. "Dadurch ist das klassische Kreisbild sowohl für die Novartis-Mitarbeiter in den angrenzenden Bürogebäuden als auch für Autofahrer ein echter Hingucker. Der Künstler hatte die Verlegung der 885 Keramikfliesen in drei verschiedenen Formaten detailliert geplant." (Quelle: Arcguide)

"Der Künstler Peter Regli wurde 1959 in Andermatt (Schweiz) geboren und lebt heute in der Schweiz und den USA. Er hat an der Zürcher Hochschule der Künste studiert und hatte bereits Ausstellungen in der Schweiz und zahlreichen anderen Ländern. Bekannt geworden ist er durch seine Eingriffe in den öffentlichen Raum. Unter dem Oberbegriff „Reality Hacking“ verwendet er Landschaft und alltägliche Objekte, um die Realität auf den Kopf zu stellen. Das Mandala auf dem Verkehrs-kreisel in Basel ist Projekt Nummer 287."

Die bisher verwirklichten Projekte "Realiti Hacking" des Schweizer Künstlers Peter Regli. Bereiche: Kunst am Bau, Land Art, Mixed Media, Objektkunst, Malerei, Kunst im öffentlichen Raum, Fotografie, Installation, Plastik.

Hier die Beiträge der letzten Woche

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

12. März 2020

 

Ausstellung:

 

Sammelsurium

in Bassersdorf ZH

 

Abgesagt - verschoben

Dölf Kellenberger schreibt: "Aufgrund von BAG- und GD-Weisungen bezüglich dem Coronavirus sowie aufgrund einer Risikoabwägung muss die Ausstellung leider verschoben werden. Sobald das neue Datum festgesetzt  ist, werde ich es bekannt geben. Ich  danke allen für das Verständnis und hoffe, wir sehen uns dannzumal.

Mit freundlichen Grüssen

Dölf"

Ein Wochenendparadis für Sammlerinnen und Sammler. Auch Karl-May-Freund Dölf Kellenberger nimmt an der spannenden Ausstellung teil mit Themen zu Karl May (Henrystutzen, echtem Winchester Modell 66 der Silberbüchse (keine Atrappe), und

Steampunk- Exponate in Form von Waffen einer Zukunft,- die schon Vergangenheit ist... (Steampunk ist ein Phänomen, das als literarische Strömung erstmals in den 1980ern auftrat und sich zu einem Kunstgenre,einer kulturellen Bewegung, einem Stil und einer Subkultur entwickelt hat. Dabei werden moderne und futuristische technische Funktionen mit Mitteln und Materialien früherer Zeiten verknüpft. Eine Vorstellung der Zukunft aus der Perspektive früherer Zeiten. Quelle: wikipedia) Dölf Kellenberger hat aus diesem Anlass - in Karl May Manier (Ich Form) -  einen SF-Steampunk Kurzroman mit dem Titel "Der letzte Steampunker" geschrieben. Besucher haben nach der Ausstellung die Möglichkeit den Roman (Format Taschenbuch, 60 Seiten) in einer PDF Datei zugestellt zu bekommen. Weitere Interessenten können sich bei mir per Mail beim Autor oder auch hier melden.

06. März 2020

 

Öffentliches Bewusstsein

 

Wie stark ist Karl May im öffentlichen Bewusstsein heute noch präsent? Dieser Frage bin ich nachgegangen und konnte in einem Referat einige Ergebnisse präsentieren.  Darunter die klare Erkenntnis: Die jährlichen Karl May Festspiele - es sind etwa 15 Festspielorte mit insgesamt mehr als 800'000 Zuschauer - tragen sehr viel dazu bei, dass Karl May und sein Kosmos noch lebendig ist und auch weiterlebt. 

Bild: Stern - ©imago images/APress
Bild: Stern - ©imago images/APress

Dies vor allem, weil die grossen Spielorte (Bad Segeberg und Elspe) ihre Spiele ausgezeichnet bewerben. Schon jetzt - Monate vor Spielbeginn - fast wöchentlich News und Meldungen zu den kommenden Aufführungen, quer durch die Presse. Zum Beispiel in der Illustrierten «Stern»: «Sascha Hehn. Er stellt sich als Karl-May-Schurke vor. Sascha Hehn und Katy Karrenbauer unterstützen dieses Jahr bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg Winnetou-Darsteller Alexander Klaws…» So oder ähnlich die Schlagzeilen in den letzten Tagen in vielen Medien. Hier eine Auswahl mit den entsprechenden Links.

Bild:         Vom "Traumschiff" in den Wilden Westen

NDR:       Karl-May-Spiele diesmal mit Hehn und Karrenbauer

Stern:      Er stellt sich als Karl-May-Schurke vor

Brigitte:   Der Ex-"Traumschiff"-Kapitän zeigt sich als Karl-May-Churke 

Gala:       So sieht er als Karl-May-Schurke aus    etc.

03. März 2020

 

Wein

Beginn der Frühlingsauktionen

 

Die Saison der Weinauktionen in Zürich beginnt am Donnerstag, 5. März 2020

Es starteet die Saison das Weinhaus Denz, am Donnerstag 05. März und zwar wie immer - als einziges Auktionshaus - an einem Donnerstag um 17.00 Uhr. Diesmal an einem neuen Ort: im Hotel Ascot (Fifa), Bahnhof Enge, Zürich. Dier ersten Auktionen eines Jahres sind besonders interessant, weil sie als erste die Preis.dendenzen (nach der Winterpause) verraten. Verschiedene Faktoren belasten den Weinmarkt im Augenblick stark. Der Brexit von Grossbritannien, dem wichtigen Wein-Hndelsplatz, belastet die Branche stark. Aber auch die zunemende Isolation Chinas (u.a. Hndelsstreit mit USA und Corona-Virus) und die Unruhen in Hongkong beeinflussen wohl die Preise im Luxus-Segment erheblich. Der Denz-Katalog umfasst rund 900 Lots. Es wird sich zeigen, ob sich der Unterschied zwischen den Luxusweinen und "gewöhnlichen" Lagerweinen beiterhin vergrössert. Auktionskatalog.

Bereits drei Tage später, am Samstag, 07. März, startet das viel breiter aufgestellte Auktionshaus "Steinfels" die Saison 2020. Die Ergebnisse lassen sich so besonders gut beurteilen und es werden bereits Tendenzen sichtbar. Da ich bei diesen ersten beiden Auktionen leider nicht im Saal teilnehmen kann, werde ich versuchen - nach der Auktion - auf Grund der Ergebnisse Schlussfolgerungen zu ziehen.

Die Auktion beginntz um 10.00 Uhr, wie immer in den Räumen des Weinhauses Steinfels, Pfingstweidstrasse 6, 8005 Zürich. Hier ist der Auktionskatalog mit 23l2 Lots (und dem Programm) herunterzuladen.

01. März 2020

 

Schweizer Karl May Freundeskreis

 

"Karl May im öffentlichen  
                                        Bewusstsein"

Vortrag von Peter Züllig, Bubikon

am Samstag 29. Februar 2020. Das Programm 2020 des Karl-May-Freundes-kreises, Schweiz, startete mit einem  Thema, das auf breites Interessw gestos-sen ist. War doch die Veranstaltung sehr gut besucht. Die wichtigsten Thesen und Erkenntnisse werden in Kürze hier vor-gestellt. Später wird voraussichtlich der Vortrag in der Publikation "Lagerfeuer" des Freundeskreises veröffentlicht (mit den entsprechenden Dokumenten). Das "Lagerfeuer" - auch die bisherigen Ausgaben sind auf der Webseite des Freundeskreises zu bestellen.

Mehr zum Thema - Jahresprogramm
Website: Schweizer Karl May Freundeskreis   (Links Cartoon von Gerhard Glück, veröffentlicht in NZZ.Folio)

Erinnerungsbilder von Elmar Elbs

Haben Karl May und seine Helden noch Platz im Alltag?
Karl May und das öffentliche Bewusstsein. Referat von Peter Züllig am 29.Februar 2020 in Bubikon ZH.

Der Bildbogen kann hier als PDF heruntergeladen werden.        

01. März 2020

 

venezia (298)

 

Auf dem Hintergrundbild - wie könnte es anders sein - Markusplatz mit dem Markusdom. Der bewegliche Teil natürlich eine Gondel.
Der Kugelschreiber gehört zur älteren Generation, ist aber noch dicht, leicht verbogen.

Es ist erstaunlich, dass bis heute kein Floating-Kugelschreiber aus Venedig in meiner Sammlung ist. In Anbetracht dass dieser Typus von Kugelschreiber selten geworden ist, also höchste Zeit für den Eingang. Es zeigt sich immer mehr, dass die Sammelstücke richtig rar geworden sind.

Hier geht es zum (provisorischen) Katalog.

09. Februar 2020

 

Kleinkrippensammlung

 

Meine Kleinkrippensammlung - Umfang rund 700 Krippen und Krippendarstellungen - verpackt in mehr als 50 Bordeaux-Kisten - muss dringend neu registriert und geordnet werden. Damit werde ich mich wohl das ganze Jahr hindurch beschäftigen. Um auch den Krippenfreunden und -sammlern  einen Einblick zu geben, werde ich das ganze Jahr hindurch nun hier in einer speziellen Rubrik jenene Teil der Sammlung vorstellen, welche ich gerade bearbeite.

23. Februar 2020

 

Echo: ...wer schreibt, dem wird geschrieben

 

„ Das Sparschweinderl“

Gastbeitrag von Walter Scharnagl

 

"Ich kann mich noch gut erinnern: Als ich ein Dreikäsehoch war - und das sind ja einige Jährchen her… - war es üblich, nach Weihnachten und Neujahr (das war für uns Kinder die «ertragreichste Zeit») das Sparkässeli zu leeren und an der Hand der Mutter zur Bank zu marschieren, um den Betrag aufs Sparbuch einzuzahlen, «für später, wenn du einmal gross bist». Der nette Kassier zwinkerte mir zu, zählte sorgfältig das Geld und stellte die unausweichliche Frage: «Müend si na ga poschte?» Den Sinn verstand ich erst später: Der gute Mann brauchte Ruhe und Zeit, um den Jahreszins zu berechnen, ganz altmodisch arithmetisch, denn es gab noch keinen Computer, der das rädibutz innert Sekundenbruchteilen tat..."

Weiterlesen hier

Hier die Beiträge vor zwei Wochen

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

15. Februar 20'20

 

Karl May & Co

 

Das Karl May Magazin 1/20
Nr. 159 Februar 2020

Zum ersten Mal zeichnet Jenny Florstedt als Redaktorin mitverantwortlich für Karl May & Co. Deshalb hier ein Auszug aus dem Editorial: "Große redaktionelle

Anderungen wird es nicht geben. Natürlich habe ich überlegt, ob wir zukünf-tig den Festspiel- und Filmbereich raus-werfen und mehr auf ethnografische Berichte und Kochrezepte setzen - immerhin gibt es da demnächst eine Marktlücke, wie man hört - aber mein Re-

daktionskollege Rolf Dernen war selt-samerweise dagegen. Na gut. Vielleicht später einmal....

n diesem Heft jedenfalls spiegeln wir die gesamte Bandbreite an Themen des May-

 Universums wider. Stefan Schmatz widmet sich Klaus Dill, dem vor inzwischen 20 Jahren  verstorbenen Maler, der auch Karl May illustrierte und dessen einprägsamen Werke hier und da überraschend Aufer-stehungfeiern. In einem weiteren Beitrag dokumentiert er, wie sich der frühere Bundes-kanzler Helmut Schmidt in Bad Segeberg Kar! May widmete. Ein wundersames Stück Wirkungsgeschichte. (Weiterlesen hier)

25. Februar 2010

 

Aufgeschnappt in "Junge Welt"
vom 25. Februar 2020 
im Feuilleton Literatur

Die einzige Antwort

Eine Erinnerung an den politischen Schriftsteller
                                                      Karl May
                                                     Von Harald Justin

"Wer seine Rede mit den Worten »Das wird man wohl doch noch sagen dürfen« beginnt, beschließt sie meist mit einem Schwall Hetze gegen Andersgläubige, Schwule, Frauen und Linke. Hinnehmen muss man derlei nicht. Wer wusste das besser als Karl May, der am 25. Februar 1842 geboren wurde? Der Mann lieh seine Stimme den amerikanischen Ureinwohnern im Kampf gegen die weißen Landräuber, geißelte den Völkermord am »roten Mann«, prangerte die Kolonialpolitik der Briten in China an, kritisierte den Sklavenhandel in Afrika und Amerika..."

Den ganzen Artikel lesen

11. Februar 2020

 

Aufgeschnappt in "Schweizer Jäger"
Ausgabe 2/2020

 

Der Indianermaler aus dem Emmental
(In Fortsetzhungen)

 

Unter dem Titel "Jagdgeschichte" berichtet die Zeitschrift "Schweizer Jäger" über den "Indianermaler" Peter Rindlisbacher (1806-1834), der als 16Jähriger mit seiner Familie nach Kanada auswanderte und schon die beschwerliche Reise in Bildern und Skizzen

Büffeljagd im Sommer (1822)
Büffeljagd im Sommer (1822)

festhielt. Schon bald aber haben seine wilden Jagd- und Kriegsszenen der Indi-aner, die er in verschiedenen Variationen malte, Aufmerksamkeit erlangt. 1829 zog er nach St. Louis, Missouri und eröffnete ein Malatelier und porträtierte Menschen. Daneben unternahm er Reisen zu Mitgliedern verschiedener Indianerstämme und pflegte freundschaftliche Kontakte zu diesen  (Weiterlesen hier)

08. Februar 2020

 

Man liebte ihn…
auch wegen seiner Italianità

 

 Maestro Nello Santi ist gestorben

 

Er war in Zürich zuhause, im Opernhaus hat er dirigiert und im Seefeld wohnte er, in den Ohren und Herzen der Opernfreunde lebte er… Nello Santi, der langjährige Chefdirigent, der aus Italien kam und die eindrückliche Interpretation italienischen Opern mit ihm und seiner Leidenschaft. Das ist meine heute noch lebendige Erinnerung. Als Journalist in der Regionalsendung des Schweizer

Fernsehens, habe ich den Maestro vor 48 Jahren zum ersten Mal bei seiner Arbeit aus nächster Nähe erlebt. Er dirigierte eine der grossen italienischen Opern. Ich glaube, es war der «Barbier von Sevilla» oder gar «Aida»? So genau weiss ich es nicht mehr. Jedenfalls hat ich sein «italienisches Temperament» tief beeindruckt. (Weiterlesen hier)

12. Februar 2020

 

Aufgeschnappt auf Facebook von
Wineterminator am 12. Februar 2020

 

Toast Hawaii

"Toast Hawaii war in den 50ern und 60ern in Deutschland ein begehrter Klassiker, der sowohl Hunger als auch Fernweh stillte. Den gab es zu Anfang sogar in der legendären Traube in Grevenbroich.
Jetzt genießen wir ihn hier an der Algarve in Brandungsnähe in einem einfachen Strandcafé. Fernweh haben wir nicht, aber wir denken zurück an frühere Zeiten.
Wer von Euch kennt noch Toast Hawaii? Verbindet Ihr irgendwelche Erinnerungen damit?"

Zum Autor: Dr Achim Becker ist Weinliebhaber, -sammler und -kritiker, der unter Wineterminator seine Weinerlebnisse erzählt und Weine (vor allem im teuren Segment) sachkundig beschreibt. In Weinkreisen geniesst er ein hohes Ansehen. Auf diesen "Post" hat er (bis jetzt) 29 Reaktionen erhalten.

05. Februar 2020

 

Durango&Silverton

Narrow Gauge Railroad

 

Die Durango and Silverton Narrow Gauge Railroad ist eine Schmalspur-Museumseisenbahn mit 914,4 mm Spurweite in den Rocky Mountains im US-Bundesstaat Colorado. Die Strecke verläuft auf eine Länge von 72 km zwischen den Städten Durango und Silverton. (Quelle: Wikipedia)

Die Eisenbahn von Durango nach Silverton wurde im Juli 1882 fertig-gestellt. Sie wurde schon nach wenigen Jahren wegen ihrer Spektakulärheit als Touristenattraktion bekannt, und wurde auch nach Einstellung des Güterverkehrs im Jahre 1951 als Personenbahn weiterbetrieben. Im Laufe der Zeit wurden dort insgesamt 18 Filme gedreht.


1969 beschloss die Denver & Rio Grande Railway (D&RGW), die Strecke stillzulegen, was ihr durch die Aufsichtsbehörde angesichts der hohen touristischen Bedeutung aber verboten wurde.

03. Februar 2020

 

Neueingang Karl-May-Sammlung:

 

Westernlok mit Tender
und mehreren Wagen

 Jetzt bin ich fündig geworden, mitsamt einigen Wagen (die mir bisher fehlten). Das Set umfasste damals die Lokomotive mit Tender und zwei Wagen in Oldtimer-Farbe, Gleisoval R1, Karl-May-Buch und Bastel-bogen und eine Landschaft und Western-Hintergrundkulisse (alles bereits in der Sammlung)

Die Westernlok Minitrix "Karl May Edition"  Nr 1047 , aus den Jahren 1978 ist zwar schon seit Jahren in meiner Sammlung. Doch bei an meiner Karl-May-Ausstellung vor acht Jahren ist die Lok beschädigt worden (stehen geblieben und in der Folge Motorschaden) und fährt nicht mehr. Seither suche ich einen Ersatz.

18. Januar 2020

 

Weinauktionen:

 

Termine der "Frühlings-Auktionen"
2020

 

Noch haben die Weinauktionen 2020 in Zürich nicht begonnen.

Steinfels Weinauktionen

Samstag, 7. März 2020
Samstag, 13. Juni 2020

Wie immer werde ich - wenn möglich - die Auktionen besuchen und vor allem die Preis-entwicklung hier festhalten. Der Weinmarkt lässt sich an Hand der grossen Auktionen weitaus am besten beurteilen. Es sind sechs "Frühlingsauktionn", wobei eine nicht in Zürich. Es beginnt am 05. März das Weinhaus Denz, gefolgt von Steinfels (in der gleichen Woche,

05. Januar 2020

 

Kulinarik:

 

Wein und Käse

 

Zwei Bereiche sind auf meiner Website in der letzten

Zeit sträfltich vernachlässigt worden: Wein und Kulinarik. Zwar erscheint täglich die Rubrik Wein des Tages und ab und zu schreibe ich unter Getrunken eine kleine Weingeschichte. Doch das Online-Magazin von "Aromenspiele", auf das ich seit gut fünf Jahre immer wieder verweise und hier auch verlinke, ist längere Zeit nicht mehr auf dieser Website aufgetaucht. Schade, denn das Gratismagazin zählt zur besten Gourmet-Lektüre, die ich kenne. Es kann darin nach Herzenslust geblättert und gestöbert werden. Diesmal geht es um Wein & Käse. Unter anderem auch um den Schweizerkäse: "Denkt man an die Schweiz fallen eine sofort Käse, Berge und Schokolade ein. Appenzeller, Emmentaler und Gruyère stehen symbolisch für den ganzen Schatz an Schweizer Käse."

Hier geht es weiter mit den Beiträgen, die in der Regel älter als zwei Wochen sind

Sie schieben sich immer weiter nach unten, bis sie nach zwei, drei Wochen im Archiv verschwinden und dort noch abzurufen sind.

31. Januar 2020

 

Kugelschreiber-Sammlung:

 

Main Street USA 66

Floating-Kugelschreiber von der wohl berühmtesten Strasse der Welt, von der 66 in den USA. Die Route 66 war eine ursprünglich 2451 Meilen lange Straße von Chicago nach Santa Monica/LA. Sie galt ab 1926, abgesehen vom Lincoln Highway, als eine der ersten durchgehend befestigten Straßenverbindungen zur Westküste

Insgesamt führte die Route 66 durch acht US-Bundesstaaten. Heute sind nur noch Teilstücke der Mother Road oder Main Street of America genannten Strecke befahrbar und immer noch und Nostalgiker. Sie wird jedoch nicht mehr einheitlich als Route 66 bezeichnet und ist nicht mehr durchgehend befahrbar.. Mein Freund Hans Weiss hat eine wunderschöne Bild-Reportage von der 66 gemacht, die ich zum zum grössten Teil hier übernommen habe.(Hier die Reportage auf dieser Website)

31. Januar 2020

 

Sammlung Kunstkataloge

 

Johannes Itten:
Kunst als Leben

 

                                                    Kunsthaus Bern (30. August 2019 . 02. Januar 2020)

                                                    Kunstforum Hermann Stenner, Bielefeld
                                                    (08. März - 28. Juni 2020)

"Der Künstler und Bauhaus-Lehrer Johannes Irren (1888-1967) verfolgte die Idee, Kunst und Leben miteinander zu verbinden. Unter Einbezug wichtiger Schlüsselwerke sowie der Tage- und

Skizzenbücher gelingt es dieser Publi-kation, die vielschichtigen Durch-dringungen von künstlerischer Arbeit und Lebenserfahrrungen aufzuzeigen und eine Neubewertung von Ittens ganz-

heitlicher Weltsicht vorzunehmen." (Text: Katalog)
Der Katalog umfasst  ca. 230 Seiten, viele Werke des Künstlers und zum Teil erstmals eine grosse Zahl seiner "Tage-buchblätter", die den Hintergrund seiner Kunsttheorien anschaulich machen. Johannes Itten aber nicht nur als Kunstpädagoge, auch als Künstler und Mensch. (Weiterlesen hier)

24. Januar 2020

 

Aufgeschnappt auf der Website "Karl-May-Freunde Münsterland" am 23. Januar 2020 von Curt Vital

 

Rätsel Nr. 01/2020 für Karl May Freunde

Viele Prominente, aber auch Politiker und Schriftsteller fanden liebe Worte über Karl May. Manchmal kommt ein Lob von jemanden, von dem man es am allerwenigsten erwartet.
„Ich bewundere an Karl May die fesselnde Darstellungskraft: Seine Sprache ist Leben - er ist, wie ich schon sagte, nicht nur ein fleißiger und genialer Schriftsteller, sondern auch ein kenntnisreicher Mann.“
Von wem stammt dieses Lob ?
• Erich Honecker (Staatsratsvorsitz.)
• Rudolf Lebius (Journalist)
• Mao Tse-tung (Parteiführer)
• Joanne K. Rowling (Harry Potter)                 • Sissi (Kaiserin von Österreich)
• Sigmund Freud (Psychologe)                      • Mata Hari (angebl. Doppelagentin)
• Papst Benedikt XVI (Ehem. Oberhirte)         • Jacqueline Montemurri (Fantasyastin)
Um es leicht zu machen: Eine Antwort ist richtig !  (Auflösung später hier)

24. Januar 2020

 

Aufgeschnappt auf Facebook am 24. Januar 2020
von Mario Aldrovandi, Chefredaktor von Linth24

 

#Bistro #France #Sud

 

Ein Schnappschuss von Mario Aldrovandi aus dem Süden Frank-reichs. Das Bild wurde vom Journa-listen Aldrovandi auf Istagram einge-stellt. Aldrovandi ist leitender Redaktor der Online-Zeitung Linth24 in Rapperswil. Auf dem Social Media Portal Istagram stellt er regelmässig Fotos ein, meist Schnappschüsse, einzig festgehalten in den rasend schnellen Social Media. Ich habe schon öfters Beiträge von ihm als Gastbilder eingestellt. Aldrovandi arbeitete einst als Redaktor bei SRF und später als Leiter Projekte elektronischer Medien Tagblatt AG und bei TeleZüri. Jetzt ist er Chef-redaktor bei Linth24

08. Februar 2020

 

Persönliches:

 

Klassentreffen 2020

 

Es ist wieder Zeit für das Klassentreffen.  Die Jahrgänge 1939, 1940 und 1941 der Primarschule in Jona feiern am 12. Mai 2010 zusammen ihre Erinnerungen. Es ist immer schwierig die Adressen zu bereinigen und vor allem die eMail-Adressen zu erhalten. Deshalb hier der Aufruf, die eigens für das Klassentreffen hier eingerichtete Website zu nutzen. Klassentreffen 2020. (wer das Passwort nicht weiss, der kann es hier erfragen)