Freuden und Leiden eines Sammlers

14. August  2018

Die gleiche Weinnotiz findet man auch hier auf meinem Blog www.facebook.com/sammlerfreak 

 

Getrunken:

Weingut Martha & Daniel Gantenbein: Chardonnay 2015, Fläsch, Bündner Herrschaft, Schweiz

16. August 2018

 

Rubrik Reisen:

  

Die Transsib

 

                                           Berichte. Bilder, Feuilletons und  Blog.  Eine neue Serie von Eindrücken, Bildern und Erlebnissen einer Zugs-Reise von Moskau bis Wladiwostok, zum "Ende (oder Anfang) der Welt".

Heute neu: "Der Augenblick zählt"
(endlich) die Fortsetzung der Feuilletons von Peter Züllig zur Reise durch Russland.

Zwischen Europa und Asien

Bildbericht: 8. Teil

Auf der ganzen Reise habe ich ein paar Tausend Bilder gemacht. Viele sind unbrauchbar, da die Verhältnisse fürs Fotografieren nicht ideal waren. Es wird deshalb noch einige Zeit dauern bis die ganze Reise dokumentiert ist. 


16. August 2018

 

 

Direkt zum Bild des Tages

08. August 2018

 

In eigener Sache:

 

Objektivität beim Genuss

 

 

Meine Weinkenntnisse haben ein Erdbeben erlitten. Acht oder gar neun Richter-Magnituden sind es schon. Mit Worten: gross oder gar ganz gross. Seit dreissig Jahren befasse ich mich ernsthaft mit Wein, seit mehr als zwanzig schreib ich darüber, zehn Jahre lang verfasste ich alle 14-Tage eine Kolumne. Ich lese mindestens eine Weinzeitschrift pro Woche, besuche täglich Weinforen, habe nicht nur viele Flaschen im Keller, ebenso viele schon getrunken. Kurzum: ich fühle mich fast als Experte, zumindest sattelfest. Und jetzt dies! Ahnungslos öffnete ich einen Wein, den ich bisher noch nie getrunken habe. Kopfschütteln: untrinkbar! Meine Partnerin bestätigt: untrinkbar, Weinfehler! Kann es geben, weg in den Ausguss. Eine zweite Flasche wird nach ein paar Wochen geöffnet. Untrinkbar! Weinfehler! Ich schütte sie diesmal nicht aus, stelle sie neben mein Pult. Da steht sie, seit Monaten. Ich wollte mich nämlich erkundigen, was es mit diesem Wein aufsich hat. Jetzt die Antwort eines Weinfreundes, eines Kenners dieses Wein: «Es ist ein Amphoren-Wein!» Das wusste ich nicht. Ich erkannte es auch nicht, obwohl ich schon manchen Amphoren-Wein getrunken und auch beschrieben habe. Hätte ich es gewusst (oder erkannt), wäre er dann auch im Ausguss gelandet? Höchstwahrscheinlich nicht. Seither zweifele ich – auch dort wo ich mich sattelfest fühle – an meiner sensorischen Objektivität. Für einen Weinschreiber ein verheerende Zustand! 

Zu den bisher veröffentlichten Kolumnen

Zur neuen Serie
Zur neuen Serie

16. August 2018

Neueingänge in meiner
Karl-May-Sammlung

 

Heute:
Programmheft
Winnetou II -Engelberg


16. August 2018

 

 

Das Neuste zuerst

13. August 2018

 

"Zu wenig Zuschauer
bei "Winnetou II"

Es waren nur noch knapp 19'000 Besucher gegenüber "Winnetou I" im letzten Jahr. Ein Defizit zeichnet sich ab - und damit auch der verzweifelte Kampf, in der Schweiz eine Karl-May-Festspiel-Tradition aufzubauen. Dabei ist die Aufführung deutlich besser als im vergangenen Jahr. Natürlich treten jetzt auch all die auf den Plan, "die es schon immer wussten". Noch ist es zu früh, um Ursachen-Suche zu betreiben. Doch eines lässt sich schon jetzt sagen: Im Management, in der Bewirtschaftung, in der Werbung, im Einbezug der kleinen, aber aktiven Karl-May-Szene wurden gravierende Fehler gemacht. 

Ich werde darauf zurückkommen. Archiv: Engelberg 2018 - Winnetou II
News SRF. - Zentralschweiz                         Interview mit Florian Niffeler 

Grösseres Spektakel, aber weniger Publikum (Bote der Urschweiz)

Winnetou II mit weniger Besuchern (nau,ch elektronisches Nachrichtenoirtal)

12. August 2017

 

Neapel und seine geniale Freundin

Auf den Spuren von Elena Ferrantes literarischem Welterfolg

 

Aufgeschnappt in der NZZ
                                                           vom 20, Juli 2018 ((Wochenende)

Die Stadt und ihre Unbekannte

 

"Die besten Reiseführer über Neapel sind die Romane von Elena Ferrante. Wir suchen die weltberühmte Autorin, die niemand kennt, weil sie sich aller Öfentlichkeit verbirgt. 
Von Brigit Schmid (Text) 
und Ottavio Sellitti (Bilder)"

Ein hervorragender Bericht in der NZZ zu den Büchern von Elena Ferantes. Die erstem beiden Bücher des vierbändigen Romans wurden hier in der Rubrik "Gelesen" bereits kurz besprochen. 

Die Online-Version dieses Berichts ist hier abzurufen.

 

Die eigene Besprechung von Band 3 und vier folgen auf dieser Website später.


Bild des Tages

16. August 2018 (Bild 2337)

16. August 2018 - Warum auch in die Ferne schweifen, das Gute wächst so nah
16. August 2018 - Warum auch in die Ferne schweifen, das Gute wächst so nah

Zurück

Seit sechs Jahren stelle ich hier täglich ein aktuell aufgenommenes Bild vor, tagebuchartige, bildliche Gedanken zum Tag. In der Regel sind es keine sensationellen Momente, vielmehr Alltagsbeobachtungen und Ausdruck einer Befindlichkeit in einer sich dauernd wandelnden Welt und Zeit.
Hier geht es zum Archiv der bisher eingestellten Bilder. Die Aufnahmen sind in der Regel auch auf der Fotoseite Pinterest eingestellt

 

Hier zeige ich - so quasi im "Bilderwettstreit" - das Bild des Tages von Hans Weiss, Flawil, der - wie ich - jeden Tag mit dem Fotoapparat unterwegs ist und dies auch auf seiner eigenen
Website 
Book-Hunter, dokumentiert.

 

So parkiert unser Nachwuchs   (Foto: Hans Weiss, Flawil CH)
So parkiert unser Nachwuchs (Foto: Hans Weiss, Flawil CH)

05. August  2018

 

Louise Hurren (Weinfachfrau, Montpellier)

 

Venice beach ( Los Angels) at sundown!
👍

Es erreichen mich immer wieder - oft fast täglich - interessante, aussagestarke oder einfach "nur" schöne Bilder. Ich zeige sie hier in der Regel während etwa einer Woche, dann verschieben sie sich ins Gastarchiv.

Liebe Freunde,

liebe Gäste.

Vor gut sechs Jahren habe ich mit dieser Website begonnen, vor allem um meine Sammlertätigkeiten zu koordinieren und die verschiedenen - zum Teil anspruchsvollen -  Sammlungen auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Was mit ein paar Seiten begonnen hat, ist gewachsen und hat sich ständig erweitert. Weit über meine Hobbys hinaus. Sie wird inzwischen täglich sehr rege genutzt, nicht zuletzt  weit über Gespräche unter Sammlern hinaus. Zum Beispiel zur Information, zur Nutzung des Archivs, zur Verbindung mit interessanten Websites. Die einzelnen Bereiche erscheinen auf dieser Frontseite thematisch gut bezeichne, aber nur nach Aktualität geordnet, nach dem Prinzip einer bunten Illustrierten. Die Beiträge bleiben rund einen Monat auf der Einstiegsseite, dann werden sie in die Ressorts verschoben, dort archiviert und immer zu erreichen über die Menüleiste auf der linken Seite. Da muss man sich dann halt durch die immer differenzierter aufgeteilten Seiten "wühlen" oder eben "linken".

Viel Vergnügen wünscht
Peter Züllig, der Sammlerfreak

 

Aktueller Schwerpunkt:

Karl-May-Spiele
Engelberg

 

Link zu den bisher vorgestellten "Weinen des Tages"

Archivierte Themen der letzten Zeit

 

24.06,2018 Neuerscheinimgen:

          Nachrichten, Mitteilungen KMG

22.06.2018 Karl-May-Freundeskreis 

          Eigene Website

20.06.2018 Kugelschreiber-Sammlung:

          Vladivostok

17.06.2018 Krippensammlung:

          Maria mit Jesuskind

19.06.2018 Karl-May-Festspiele:

          Dasing: Im Tal des Todes

17.06.2018 Neuerscheinungen Karl May

          Der Beobachter an der Elbe

16.06.2018 Kultur:

          Schmuck Avard

31.05.218 Karl-May-Festspiele:

          Engelberg aktuell

29.05.2018 Kulinarik:

         "Kreuzli", Rapperswil

27.05.2018 Privat:

          Geburtstagfeier

 

 Wein des Tages

Jochen Moessner

auf Facebook 

Weingut Maximin Grünhauser: Spätlese Abtsberg 1997, trocken, Mertesdorf, Mosel, Deutschland

"Die trockene Spätlese aus dem Jahrgang 1991 hat mich damals mit dem Weinvirus infiziert. 1991 ist zwar ausgetrunken, aber 1997 steht gerade da wie eine Eins. Wunderbare Erinnerungen und wer weiß ob ich ohne diesen Wein jemals Weinhändler geworden wäre."


Hier Beiträge der letzten Tage

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

11. August 2018

 

So ein Käse! !

 

Der teuerste Käse der Welt kommt aus - nein nicht der Schweiz - aus Pule,  aus dem Naturreservat „Zasavica“ im Westen Serbiens und verarbeitet die Milch von Eseln. Die drei Appenzeller, die uns auf 

Plakaten immer und immer wieder begeg-nen, verraten ihr Geheimnis nicht. Man findet sie auch nicht auf der Liste der "teuersten Käsesorten der Welt". Wer diese Liste, auf welcher Grundlage erstellt hat, geht aus den Unterlagen nicht klar hervor. Sie wurde aber unter anderem in der ARD (Wien) und im Blog von WIFI Steiermark (Bildungzentrum) veröffentlicht. 

Weiterlesen hier

10. August 2018

 

Veranstaltung Karl May:

 

Karl MayBe


Inzwischen sind auch Bilder (Bildfolge) von der Aufführung aufgeschaltet, Hier der Link.

Foto: Bettina Frenzel/Theater im Bunker
Foto: Bettina Frenzel/Theater im Bunker

"Mit Schmetterhand und Silberbüchse"

Im Theater im Bunker
in Mödling, Österreich

Bruno Max zeigt seinem Publikum „Die erschwindelte Lebensreisen des Zuchthäuslers Karl May“. Theater im Bunker ist eines der interessantesten Theaterexperimente in Österreich.
"Der verwinkelte Luftschutzstollen in Mödling ist für den Intendanten der ideale Schauplatz, die Abenteuer im Kopf des Karl May zu visualisieren, während „sich das Publikum sein Leben und seine Träume im wahrsten Sinne des Wortes ‚erwandert‘“.

Der Luftschutzstollen Mödling wurde von 1941 bis 1943 von italienischen Zwangsarbeitern als Luftschutzbunker errichtet und diente der Bevölkerung von Mödling, Wiener Neudorf und Wien als Zufluchtsort. Bis zu 9.000 Menschen waren bei Luftangriffen im Stollen."

(Foto: Bettina Frenzel)
(Foto: Bettina Frenzel)

Eine abgründige Reise in die Dunkelheit eines genialen Geistes - dämonisch gut“, hieß es in den „NÖN“ (Landeszeitung) Der „Falter“ schrieb: „Eine garantiert spektakuläre Unternehmung.“

Konzept und Inszenierung: Bruno Max

Mitwirkende: Ensemble des Theaters zum Fürchen

Premiere: 12. August, Weitere Aufführungen: Do, 16.08. I Do, 23.08. I Do, 30.08.  Fr, 17.08. I 
Fr, 24.08. I  Fr, 31.08.
 Sa, 18.08. I Sa. 25.08

Sa, 01.09.So, 02.09.

Mehr Informationen hier

26. Mai 2017

 

Serie:

 

Kreiselkunst

 

Seit Jahren stelle ich hier - nach einer Idee von Hans Weiss - originelle Verkehrskreisel vor. Nach einem Aufruf haben Leser Beispiele gemeldet und Bilder dazu geliefert, so dass ich nach ein paar Wochen die Rubrik jeweils auswechseln konnte. Inzwischen ist es ruhig geworden und nur noch ganz wenige erinnern sich an den Aufruf. Bisher sind immerhin rund 60 Verkehrskreisel hier vorgestellt worden. 

Aufruf: Fotografiert möglichst viele Verkehrskreisel: ob gigantische oder bescheidene, künstlerisch gestaltete oder einzig ihrer Funktion dienende.  Nicht selten sind Verkehrskreisel auch "Stein des Anstosses" - nicht verkehrstechnisch - vielmehr in ihrem ästhetischen Ausdruck und der Akzeptanz durch der Bevölkerung. Kreisel sind oft eine neue Variante von "Kunst am Bau" oder - eine "grüne" Insel inmitten des pulsierenden Verkehrs.  

Hier Kreisel melden, wenn möglich mit Bild (und Angaben)

Hier geht es zu den bisher vorgestellten Kreiseln

25. Mai 2018 

 

Verkehrskreisel In Gossau (ZH) 

 

The Incredible Hulk

 

Kreisel auf der Mönchaltdoferstrasse im Industriequartier in Gossau (ZH). Dort steht seit bald einem Jahr ein riesiger Hulk. 
Hulk ist eine Figur in den amerikanischen Marvel-Comics. Darin wird die Geschichte des Nuklearphysikers Dr. Bruce Banner erzählt, der nach einem Unfall mit dem Prototyp einer Gamma-Bombe großen Mengen an Gammastrahlung ausgesetzt wurde und sich fortan bei jedem Anflug von Wut in das rasende Monster Hulk verwandelt. 

Gesponsert wurde der Muskelprotz von Andreas Leutenegger von der Firma Leutenegger Installations AG. Kreiert von "Recycle Art" in Bremgarten, wo Motorradteile, Schrauben und Zahnräder zu einzigartigen Skulpturen zusammengefügt werden..

Weiterlesen und -schauen hier

Hier die Beiträge der letzten Woche

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

08. August 20l8

 

Neuerscheinung:

 

Karl May&Co. 

Das Karl-May-Magazin

 

Nr. 153 - August 2018 - 98 Seiten

Die August-Ausgabe von Karl May&Co ist erschienen. Wie immer - bildlich und grafisch - hervorragend gestaltet, inhaltlich - auch wie immer - vielfältig, ja bunt. Sprachlich hat das Heft um einiges zugelegt. Oft waren die Texte - vor allem bei Berichten - so etwas wie gute Schulaufsätze. Jedenfalls konnten sie häufig der Attraktivität des Bildmaterials und der Grafik nicht standhalten.Es liegt in der Natur der Sache, dass beim breiten Spektrum der Interessen der Karl-May-Gemeinde nicht alle Erwartungen und Ansprüche erfüllt werde können. Nebst den festen Rubriken erscheinen immer wieder Schwerpunkte, die nicht nur interessant, sondern auch sogar Zeitdokumente sind. Diesmal ist es vor allem das Lagerfeuergespräche (34) mit Hainer Plaul. Plaul, der so wichtig für die Szene und die Forschung war, sich aber in der letzten Zeit in Sachen Karl May zurückgezogen hat.  Weiterlesen hier

07. August 2018

 

Vor 125 Jahren ritt Winnetou

zum ersten Mal

 

 

Beitrag in der Sendung                       "Aktuell Baden-Württemberg" SWR (Südwestfunk) am Freitag 03.08. 2018 
um 19.30 Uhr

"Die Indianer-Legende Winnetou erschien das erste Mal vor 125 Jahren im Freiburger Fehsenfeld-Verlag. Fans der Bücher blicken zurück und erzählen über die Geschichten des Autors Karl May."

Links die Erstausgabe (erste Auflage) des Buchs Winnetoiu I erschienen ab 1893, das mit diesem Titelbild bis zur 1896 (20 Tausend) erschien. Das Buch stammt aus meiner Karl-May-Sammlung und wurde 2005 für 160 CHR gekauft. (Originaleinband, gut erhalten)


Für Karl-May-Sammler:
Hier (rechts) ist der Beitrag von SWR herunterzuladen.

1043997.sm[2].mp4
MP3 Audio Datei 5.6 MB

05. August 2018

 

Elena Ferrante

 

Die Geschichte eines neuen Namens

 

Jugendjahre
Band 2 der Neapolitanischen Saga 
                                                      Roman, aus dem Italienischen von Karin Krieger 
                                         
            2017 Suhrkamp Verlag,  622 Seiten,
                                                      ISBN 978-3-518-42745-9

 

Er musste mich ja erreichen, der Ruf dieser monumentalen Geschichte, aus dem Süden Italiens.Ich weiss nicht, ob sie bei mir auch angekommen wäre, ohne den Wirbel, den sie gemacht hat. Ferrante, wer ist das? Da geht es schon los, das Werweissen um die Autorenschaft. Elena Ferrante, ein Künstlername, ein Pseudonym Wer könnte es sein. Dann der erste Band, der Literaturkritikern eingeschlagen hat. Dann die Bestsellerliste, die Ankündigung von vier Bänden, die Direktheit in Sprache und Ausduck, vor allem aber: die Form. Es sind Geschichten, viele Geschichten, die schließsslich zu einer Geschichte verschmelzen, über 2'000 Seiten.

Weiterleesn hier

02. Juli 2018

 

Floating-

Kugelschreibersammlung

 

Switzerland

 

Keine Floatging-Kugelschreiber (sie werden immer seltener angeboten), sondern Ergänzungen oder Neugestaltungen, wie ich sie als Einzelstücke (Dokumentation) in die Sammlung integriere.

Das originellste Beispiel - Kugelschreiber mit Taschenmesser - wird an Fremdenorten mit vielen internationalen Gästen angeboten. Eine Adaption des berühmten Schweizer Taschenmessers, das neben einer Klinge noch weitere Werkzeuge (hier Schere und Nagelfeile) integriert. Erkennungszeichen ist das Schweizerkreuz (wohl aus rechtlichen Gründen nicht original). Aufschrift: SWITZERLAND

Ein zweites Beispiel: Kugelscheiber mit "Kristallen" im Teil, wo sonst ein Floatin-Element schwimmt. Die "Glasspliter" reflektieren das Licht, bewegen sich aber nicht.

Am andern Ende des Stifts ist ein Gummi-Pfropfen, der als iPad-Stift gedacht ist. Auch hier roter Stift, mit der Schrift SWITZERLAND (mehrfach). Beide Kugelschreiber kommen vom gleichen Produzenten: Splash-arts, ein Unternehmen das Schweizer-Souvenirs anbietet.

01. August 2018

 

Karl May&Co.

Juni 2018

 

Festspielsommer

 

Die zweite Ausgabe dieses Jahres von Karl May&Co ist eigentlich schon fast einen Monat alt. Offensichtlich wird die grenzüberschreitende Post (Deutschland-Schweiz) bon Schnecken geführt. Denn die neuste Ausgabe ist erst vor ein paar Tagen bei mir angekommen. Die Besprechung des Hefts erfolgt in Kürze. Hingegen sei hier bereits auf die Liste der Karl May Freilichtaufführungen verwiesen. (Karl May&Co, Seite 26-28.)

Bad Segeberg: "Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg" 23. Juni - 2. Sept.

Bischofswerda: "Tötlicher Staub"
17, Juni - 01. Juli

Burgrieden: "Unter Geiern - Der Sohn des Bärenjägers 07. Juli - 09. September

Dasing: "Im Tal des Todes" 
27, Juli - 09. September

Elspe: "Winnetou II - Der Kampf ums Öl"

23. Juni - 09. Septembber


Dies sind nur fünf der diesjährigen Aufführungen. Insgesamt sind es aber zehn.
Die weiteren Spielorte und Spiele sind hier zu finden.

Hier die Beiträge vor zwei Wochen

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

Hier ein paar Simmungsbilder vom Fest. Zum gezeigten Film "La Môme vert de Gris" mit Eddie Constantin gehört die Kolumne "In eigener Sache" (weiter oben auf der Frontsite). Die Bilder vom Fest - und einige weitere Stimmungsbilder - werden in Kürze auch so eingestellt, dass sie auch kommentiert und heruntergeladen werden können.


27. Juli 2018

 

Karl May Freund:

 

Münsterland

 

Es ist unvermeidlich: Im Sommer - vor allem in der Ferienzeit - ist auf Semmlerfreak ist das Thema 
Karl May omnipräsent. Es sind vor allem die 
Karl-My-Festspiele (rund 10 an der Zahl), die einen breiten Platz einnehmen.

Zu den aktivsten Gruppen, die sich mit Karl May intensiv befassen, gehören die Karl-May-Freunde Münsterland. Ihre öffentliche Facebook-Seite bringt fast täglich Informationen, Meinungen, Beobachtungen, Berichte...
Für nächstes Jahr wird wieder eine Ausstellung der Karl-May-Gruppe vom Münsterland angekündigt und zwar diesmal in Osnabrück. Die Zeitschrift "Karl May&Co. hat bereits Details verraten. Nach der ersten Ausstellung der Gruppe vor zwei Jahren in Gescher dürfte die neue Ausstellung mit einem breiten Rahmenprogramm wieder ein Höhepunkt sein.

Unabhängig von dieser Ankündigung lohnt es sich, die sehr rege benutzte und ausgezeichnet geführte Gruppen-seite der Karl-May-Freunde in Münster zu besuchen. Administriert wird sie von Sportjournalist Ralf Bosse. Es sind immerhin an die 300 Gruppen-mitglieder, die eingeschrieben sind.
Etwas, das in der Schweiz leider nicht zustande kommt, wird für den 28./29. Juli angekündigt. Ein gemeinsamer Besuch eine Karl-May-Festspiels, in diesem Fall in Elspe. In der Schweiz würde sich - zum zweiten Mal - Engelberg anbieten. Wäre sogar an einem Tag zu machen. Auch Dashing (nach dem verheerenden Brand wieder auferstanden) und Burgrieden (Nähe Ulm) würden sich anbieten. . 

20. Juli 2018

 

Bilder, Bilder,Bilder...

 

Tricolore am Himmel

 

 

21. Juli 2018

 

Gelesen:

Winnetou II

 

Karl-May-Verlag, Bamberg
1962 - Jubiläumsaugabe

Aus aktuellem Anlass – Freilichtspiele in Engelberg – habe ich wieder einmal Winnetou II von Karl May zur Hand genommen und gelesen. Und zwar die noch immer verbreiteteste Ausgabe aus dem Jahr 1962 (Jubiläumsausgabe, die auch von Buchclubs und verschiedenen Verlagen in Lizenz übernommen wurde) . Eigentlich müsste man die HKA (historisch-kritische Ausgabe) lesen, um das Werk im Originaltext zu erfassen. Doch darum geht es hier nicht. Vielmehr um die dauernd gestellte Frage: „Kann man Karl May heute noch lesen“. Ich bin durchaus kritisch, lese viel, beobachte die Buchszene und befasse mich bei Karl May eher mit Sekundärliteratur, als mit den Originalwerken, die ich aber (fast) alle einst gelesen habe.

Trotzdem kann ich behaupten: „Man kann“! Man kann seine Bücher nicht nur lesen, man kann sie durchaus auch „geniessen“. Natürlich im Hinterkopf immer das Umfeld von einst: Winnetou II (2. Band der Winnetou-Trilogie) erschien 1893 im Verlag Fehsenfeld (Freiburg i.Br.).  Weiterlesen hier

16. Juli 2018

 

100. Geburtstag von 
Filmproduzent Artur Brauner

 

Artur Brauner und Horst Wendland waren im Nachkriegsdeutschland die wichtigsten Filmproduzenten. Sie produzierten in den 60er Jahren die "klassischden Karl-May-Filme". Begonnen hat Horst Wendland 1962 mit "Der Schatz im Silbersee" (Rialto-Film). 

Artur Brauner mit Frau und Tochter (Foto: CCC Filmkunst)
Artur Brauner mit Frau und Tochter (Foto: CCC Filmkunst)

Schon nach den ersten beiden Filmen beteiligte sich auch Artur Brauner an den Karl-May-Filmproduktionen. Sein erster Film, den er als Produzent verantwortete, war "Old Shatterhand" (1964) - eine Geschichte nach Motiven aus verschiedenen Karl-May-Bänden. Die Filmgeschichte ist also frei erfunden. Doch der Film war nicht nur der teuerste Karl-May-Film aller Zeiten, sondern auch ein Western mit Karl-May-Figuren, der weltweit erfolgreich vermarktet wurde. Der TV-Sender Arte widmet dem Produzenten am 1. August 2018 einen ganzen Themenabend.  Mehr erfahren hier

19. Juli 2018

 

Winnetou II

 

Nicht nur in Engelberg wird Winnetou II in diesem Jahr aufgeführt. Auch in Mörschied (Gemeinde in Rheinland-Pfalz, Deutschland) geht das Stück - in einer anderen Fassung als in Engelberg über die Bühne. Auch hier - wie in Engelberg - wird nur der zweite Teil, des Romans von Winnetou II im Theater umgesetzt, nämlich die Geschichte von Old Firehand und Ribanna.

Der erste längere Teil (etwa 2/3 des Buches - die Geschichte von Old-Death - wird (vor allem wegen seiner Vielschichtig-
keit) kaum je dramaturgisch umgesetzt. Bereits der Film aus den 60er Jahren - beschränkt sich auf den Ribanna-Teil, allerdings heiratet dort die Häuptlings-tochter Ribanna den Leutnant Merril und nicht den Westerman Old Firehand.

Während Winnetou II in Engelberg noch bis zum 12. August noch 18 Mal aufgeführt wird, sind es in Mörschied nur noch zwei Vorstellungen (21. und 22. Juli 2018). Doch Mörschied hatte Pech: in den Proben verunfallte Old Shatterhand, einer der Hauptdarsteller und konnte nicht mehr auftreten. Ueber Nacht wurde das Stück umgeschrieben. Alle Vorstellungen fanden ohne Old Shatterhand statt. Wie dies möglich war, erzählt hier Karl May&Co in der Rubrik "Aktuell": "Shatterhand-Ausfall überzeugend". Den ganzen Artikel hier lesen.

17. Juli 2018

 

Zwei Tage darnach

 

Aufgeschnappt auf Google (France)
an Stelle des üblichen Logos ein Doodle

08. Juli 2018

 

Aufgeschnappt im TagesAnzeiger
vom 07. Juli 2018 auf der Seite Leben

 

Nicht ganz so ernste gemeinte Beobachtungen und              
Ratschläge zur Grillsaison

 

«Ist nicht schlimm, wenn es nicht ganz durch ist"

Neun Sätze, die zu jedem Grillfest einfach dazugehören  

von Max Scharnigg

 

"Es ist vielleicht keine schulmedizinische Diagnose, aber es gibt ihn: den akuten Grillhunger. Er entsteht während der unseligen Frühphase eines jeden Grillabends, in der noch nicht grilliert wird, aber alle nonstop rein- und rauslaufen und «Beilagen und Salate» an diverse ­Tische schleppen

(Foto: TagesAnzeiger,  Evan Sklar (Alamy) )
(Foto: TagesAnzeiger, Evan Sklar (Alamy) )

Aus irgendeinem Grund muss es beim Grillieren nämlich viel mehr Beilagen und Salate als bei normalen Essen geben, sonst ist es nicht richtig. Zusätzlich werden körbeweise Brot angerichtet und ein Bataillon halb voller Saucenflaschen mit ungewisser Mindesthaltbarkeit. Vielleicht signalisiert der Kopf dem Magen angesichts dieser Mengen, dass das Essen bereits fertig sei. Nie jedenfalls macht Tischdecken hungriger, nie klingt in der Folge dann ein Satz schlimmer als der des Grillmeisters, wonach es nämlich noch ein wenig dauere, man könne ruhig schon mal Salat essen."

Den ganzer Artikel lesen

Zum Themas siehe auch das bereits vorgestellte Online-Magazin von Dorid Schmitt

08. Juli 2018

 

Grillzeit

 

Das kulinarische Online-Magazin (gratis) von 
Dorit Schmitt (Aromenspiele), zum freien Blättern.

Dorit Schmitt ist Bloggerin, Journalistin, Kulinarische Expertin. Sie veröffentlicht in ihrem Magazin Aromenspiele viele Anregungen und Tipps zu Essen, Trinken und Reisen. "Für Genussmenschen", scheibt die Autorin im Vorwort .Und weiter: "Es ist ein blätterbares,  Online-magazin mit aufwendiger journalistischer Recherche und nicht bloss ein weiterer Foodblog! Das Magazin erscheint regelmäßig, mindestens sieben Mal  im Jahr, immer wieder mit saisonal geprägten Themen. Da  findet sind viele Anregungen zum Kochen und - in diesem speziellen Fall - zum Grillieren. meist begleitet von Hinweisen zu dazu passenden Getränken."
Um das Magazin zu öffnen, auf das Bild rechts klicken, den Modus Fullscreen (rechts unten) anklicken und darin blättern. 


06. Juli 2018

 

Kugelschreiber

 

Baikalsee

 

In Russland haben wir nicht einen Floating-Kugelschreiber entdeckt. Diese sind eigentlich Inhalt meiner Kugelschreiber-Sammlung mit Beispielen aus aller Welt. Da diese Art von Souvenirs aber selten geworden ist, erweitere ich die Sammlung mit wenigen wenigen originiellen Einzelstücken aus Ländern, die in der Sammlung noch nicht (oder nur schlecht) vertreten sind. Auch wenn sich nichts bewegt und nichts in einer Flüssigkeit schwimmt, so müssen sie doch originell sein und den Charakter einer Region, einer Stadt oder einer Sehenswürdigkeit wiedergeben.

Baikal-See - Baikal-Naturschutzgebiet in Sibirien. Beschriftet in kyrillischer Schrift

Weiterlesen hier

05. Juli 2018

 

Martin Walker

 

Revanche

Der zehnte Fall für Bruno Chef de police

 

2018 Diogenes Verlag, Zürich

403 Seiten, ISBN 978-3-257-07025

Originaltiel 'The Templars' Last Secret (2017)

Es ist tatsächlich schon der zehnte Fall, den der charmante Dorfpolizist - mit inte-rnationalem Renommee - in Saint-Denis im Périgord (Frankreich) zu lösen hat. Und natürlich löst er den Fall - wie immer - brillant. Was 2008 mit dem Roman "Bruno, Chef de police"  (deutsche Ausgabe: Diogenes 2009) begann, hat sich zur Kultgeschichte mit Fortsetzung entwickelt. Und das nicht existierende Saint-Denis - respektive sein existierendes Vorbild, Le Bugue - ist zum Wallfahrtsort an der Dordogne geworden. Was dem britischen Schriftsteller Peter Mayle vor 26 Jahren in der Provence glückte - nämlich Leben, Kultur und Mentalität Südfrankreichs zu beschreiben - das schaffte 17 Jahre später der schottische Historiker und Journalist, Martin Walker im Périgord an der Dordogne. Beide . Mayle und Walker - sind also "Fremde" in Frankreich, die zumindest in ihren Büchern, zu Einheimischen geworden sind. Das "Heimatliche" lässt sich offenbar durch das Auge des Fremden besser erfassen, als durch die, welche darin aufgewachsen sind und darin leben. Weiterlesen hier.

Hier geht es weiter mit den Beiträgen, die in der Regel älter als zwei Wochen sind

Sie schieben sich immer weiter nach unten, bis sie nach zwei, drei Wochen im Archiv verschwinden und dort noch abzurufen sind.

29. Juni 2018

 

Urs Berner

 

"Tschogglit"

und elf andere Feinheiten

2014 - Neptun Verlag, Kreuzlingen

Geschichten, 176 Seiten: - ISBN: 9783858203106

Fast vier Jahre hat es auf meinem Pult gelegen, das Buch des Freunds, von einem meiner guten Freunde. Da liegt das Problem. Nicht beim Buch. Wie soll man mit Büchern von Freunden umge-hen? Was passiert, wenn es nicht gefällt? Wie unbefangen ist ein Lesen, wie objektiv das Urteil? 
Irgend wann aber muss es sein! Natürlich - im Hinterkopf - immer die Angst vor einer Enttäuschung. Und? Enttäuscht bin ich nicht, um dies vorweg zu nehmen. Es sind Geschichten, die dem Leben abgeguckt sind, aber rasch und oft ins Skurrile abtauchen. Voraussehbar das eine, überraschend das  andere Mal. So auch die längste Geschichte, die dem Buch den Namen gegeben hat. Weiterlesen hier

28. Juni 2018

 

Sammlung Floating-Kugelschreiber:

 

Kazan (Russland)

 

Auf der Russlandreise (von Moskau nach Wladiwostok) haben wir nicht einen Floating-Kugelschreiber gefunden. Dafür aber ein paar neue Arten von Souvenir-Kugelschreiber, die ich als "Schauelemente" in meine umfassende Sammlung integriere. Heute ein weiterer von drei Kugelschreibern, mit dem gleichen Mechanismus. Eine bebilderte Plasikseite (à la Leinwand) lässt sich herausziehen. Auf beiden Seiten Karten, Schriften und Bilder   (Mehr erfahren)


(Foto: PD Freilichtspiele)
(Foto: PD Freilichtspiele)

Aufgeschnappt: 
Luzerner Zeitung vom 28. Juni 2018

 

Gessler reitet an Winnetous Seite"Schmerz"
von Markus Zwyssig

 

"Der in Altdorf lebende Arianit Sakiri spielte bei den Tellspielen den despotischen Landvogt. Für seine neue Rolle als Indianer bei den Freilichtspielen in Engelberg musste er seine Reitkünste verbessern." Hier den ganzen Beitrag lesen.

(Foto: Freilichtspiele Engelberg)
(Foto: Freilichtspiele Engelberg)

"Karl-May-Festpiele «Winnetou II – Ribanna und das Kriegsbeil der Poncas» heisst die diesjährige Auführung an den Karl-May-Festspielen in Engelberg OW vom 6. Juli bis zum 12. August. Eine der Hauptrollen hat der Zürcher Sänger und Schauspieler Christoph Wettstein als Oberschurke Parranoh inne – obwohl sein Jugendidol Winnetou ist."
Hier den ganzen Beitrag lesen.

Permiere: 

Heute in einer Woche, am 06. Juni 2018 um 19. Uhr
Aufführungen täglich Mittwoch bis Sonntag
bis zum 12. August (Dernière).  Hier die Tickets buchen.

27. Juni 2018

 

 

Tolle Knolle
Sellerie

(© Sabine Bungert/Plainpicture)
(© Sabine Bungert/Plainpicture)

"Sellerie hat Besseres verdient, als in der Suppe zu landen. Längst huldigen ihm Sterneköche, die ihn backen, schäumen und monatelang reifen lassen. Mehr Umami geht nicht", schreibt Gastrokritiker und Weinkenner Wolfgang Fassbender in einem Beitrag im Zeit-Magazin vom 14. Juni 2018. Recht hat er, und zwar er - und zwar so sehr, dass ich den Bericht hier gerne zitiere und verlinke. 
Den ganzen Beitrag lesen.

27. Juni 2018

 

Karl-May-Festspiele:

 

Bischofswerda
"Tödlicher Staub"

Jedes Jahr führen auf der Waldbühne Bischofswerda Kinder und Jugendliche ein Stück nach den Wild-West-Geschichten des sächsischen Autors Karl May auf. Längst sind die Karl-May-Spiele ein fester Bestandteil des Kulturkalenders in Ostsachsen und darüber hinaus. Fans aus ganz Deutschland reisen jedes Jahr an, um dieses besondere Projekt zu begleiten. Dieses Jahr vom 17. Juni bis 1. Juli (insgesamt 10 Spieltage).

Heute die ungewöhnliche Meldung: "Das war’s. Nichts geht mehr. Die Tickets für diese Spielzeit sind alle. 

Danke, liebe Blutsbrüder für eure Treue!"

Hier ein Bericht in der Sächsischen Zeitung vom 26. Juni 2018

26. Juni 2018

 

Krippensammlung:

 

Krippe aus Russland

Es gibt die Krippendarstellung traditionellen westlicher Prägung (Josef, Maria und Jesuskind) auch in der russisch orthodoxen Kirche, allerdings viel seltener, fast immer ohne Stall, oft mit einer Art Triumphbogen und fast immer mit einem Engel (Verkündigungsengel). Eine Besonderheit ist auch die Gestaltung auf einer Grundplatte, auf der die Krippenfiguren aufgesteckt sind.
Mehr Informationen hier

25. Juni 2018

 

Saisonstart:

 

Premiere
der 
grössten und bedeutendsten Karl-May-Spiele
                                               in Bad Segeberg

Jahr für Jahr mehr als 300'000 Zuschauer. Auch dieses Jahr mit einem Staraufgebot. 
Gespielt wird "Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg". Premiere war am Samstag, 23. Juni 2018. Premierenbericht mit Bildern.

(Foto: Festspiele Bad Segeberg)
(Foto: Festspiele Bad Segeberg)

Aus diesem Anlass "Bild" unter dem Titel
"10 Fakten, die Sie über die Festspiele wissen müssen" eine interessante Dokumentation mit vielen Bildern publiziert. 

Bericht in der Hamburger Morgenpost

Auch andere Festspiele (insgesamt sind es etwa 10) hatten bereits Premiere. So auch  "Winnetou II - der Kampf um Öl" in Elspe (Sauerland). In Mörschied war schon eine Woche früher Premiere mit Winnetou II (Spieltage immer 

(Foto: www.winnetou.ch/timeline)
(Foto: www.winnetou.ch/timeline)

Samstag/Sonntag bis 22. Juli 2018). Die Schweizer Premiere von "Winnetou II - Ribanna und das Kriegsbeil der Poncas" in Engelberg wird am 6. Juli sein. Im Augenblick wird im imposanten Freilichtgelände bereits intensiv geprobt. Auf Winnetou-Timeline sind laufend die Bilder und Informationen abzurufen. Auf dem Bild links Eva Holzapfel als Taube des Westens" (Winnetous Tante. Eine vollständige Liste mit allen Terminen der Karl-May-Freilichtaufführungen wird in den nächsten Tagen hier veröffentlicht. Auch laufend und aktuell die publizierten Kritiken zu den Aufführungen.

23. Juni 2018

 

Gelesen: 

 

Elena Ferrante
«Meine geniale Freundin »

 

Roman, Band 1 der Neapolitanischen Saga, aus dem Italienischen von Karin Krieger

 

9. Auflage 2017 –  Suhrkamp Verlag Berlin,  ISBN 978-3-518-42553-4
Original: 2011 «L’amica geniale» Edizione e/o, Rom

Sie ist jetzt auch bei mir angekommen, Elena Ferrante, die grosse bekannte Unbekannte der italienischen Gegenwartsliteratur. Eigentlich entziehe ich mich gerne allen Hypes, auch den literarischen. «Eine solche weltweite Erfolgsgeschichte hat es in der italienischen Literatur noch nie gegeben, nicht einmal mit Umberto Ecos Roman ’Der Name der Rose’ (1980)», schrieb die in literarischen Fragen selbstbewusste NZZ (Neue Zürcher Zeitung). Zugegeben, neugierig war ich schon, doch hatte ich nicht schon bei Eco standgehalten, zumindest bis zur Verfilmung von «Der Name der Rose». So sollte es mich nicht nochmals ergehen, denn inzwischen ist für nächstes Jahr bereits eine TV-Serie nach dem Stoff der vierteiligen Serie angekündigt. Inzwischen ist auch der vierte, der letzte Band dieser napolita-nischen Sage (in deutsch Übersetzung) erschienen. Höchste Zeit wenigstens die Nase ins Buch zu stecken. Ich kann es ja beim dem ersten Band belassen. Weiterlesen hier