Freuden und Leiden eines Sammlers

11. Dezember 2018

 

Adventskalender

 

Jeden Tag kann ein neues Tor geöffnet werden. Es erscheint im Fenster eine Krippe aus meiner Sammlung. Durch Klicken auf das Bild wird es kommentiert und  vergrössert. Auch Bilder in bereits geöffneten Toren können .können .so betrachtet werden (rechts das Kalenderbild ohne Fenster).

Grundbild: Krippe im Kloster Disentis mit Figuren ais dem 18. Jahrhundert, neu mit alten kostbaren Stoffen eingekleidet. Siehe hier. 

08. Dezember  2018

Die gleiche Weinnotiz findet man auch hier auf meinem Blog www.facebook.com/sammlerfreak 

 

Getrunken:

 

Weingut Vlado Krauthaker: K-7 2015, Cuvée  Kutjevo, Kroatien

 

28.. November 2018

 

Rubrik Reisen:

  

Die Transsib

 

                                           Berichte. Bilder, Feuilletons und  Blog.  Eine neue Serie von Eindrücken, Bildern und Erlebnissen einer Zugs-Reise von Moskau bis Wladiwostok, zum "Ende (oder Anfang) der Welt".

Heute neu: Die siebente Folge

Die Angst vor der Unendlichkeit

Die Fortsetzung der Feuilletons von Peter Züllig zur Reise durch Russland.

Sechzehnte  Folge der Bildrepotage zu Transsinreise durch Russland. Heute:

Chabarowsk, die Hauptstadt des Fernen Ostensoder eine Nacht am Ufer der Amur.

Wie immer sind die Bilder hier auch einzeln zu betrachten und abzurufen,

Diese Reportage und auch alle bisher veröffentlichten Bildserien sind hier
zugänglich.


11. Dezember 2018

 

 

Direkt zum Bild des Tages

03. Dezember 2018

 

In eigener Sache:

 

Fake-Days

 

Rabatt ist ein Zauberwort, das – möglichst knallig angewandt – Kaufrausch auslösen und Massen in Bewegung setzen kann. «Schnäppchen» heissen die Trophäen, die es mit möglichst vielen Rabatten zu hamstern gilt. Schnäppchen, die meist eigens für Schnäppchentage hergestellt wurden, natürlich zu Schnäppchenpreisen. Tagtäglich prasselt es auf uns nieder: Rabatte, Rabatte, Rabatte… Direkt aus Amerika wurde auch der «Black Friday» importiert, der Tag nach «Thanksgiving», dem amerikanischen «Erntedanktag». Zuerst der «Dank», dann aber gleich die Jagd, der Start zum grossen Weihnachtsgeschäft. Doch das genügt schon lange nicht mehr. Der «Schwarze Freitag» wurde verlängert zum Cyber-Mondy und schliesslich zur «Cyber-Week»: «Krachende Angebote auch noch nach Black Friday!» Mit dem amerikanischen Import wurde auch der «Fake» übernommen, zu gut Schweizerdeutsch «de Bschiss». Den gab es zwar schon vor dem «Fake», doch eher verschämt, fast schon bescheiden, und nannte sich «Ausverkauf» oder «Lagerräumung». nach dem gossen Weihnachtsgeschäft. Daraus wurde der etwas knalligere «Sale», dann der «Super Sale», der «Black Friday»… und schliesslich die «Cyber-Wochen», immer beliebiger verteilt auf das ganze Jahr. Und der «Fake» ist ein braver Begleiter.  Notabene: «Fake», heisst so viel wie «Fälschung».

Zu den bisher veröffentlichten Kolumnen

07. Dezember  2018

Neueingänge in meiner
Karl-May-Sammlung

Alexander Röder:
Auf der Spur der Sklavenjäger

In den nächsten Tagen und Wochen werden die Neuein-gänge der Karl-May-Sammlung etwas zurückgestellt, zugunsten der Krippensammlung.


11. Dezember  2018

 

 

Das Neuste zuerst

11. Dezember 2018

 

Online-Magazin:

 

Die besten Rezepte im Winter

Das neue  Gourmet-Online-Magazin (gratis) ist hier aufgeschaltet. Die Heraus-geberin ist Dorit Schmitt vom Blog Aromenspiele. Das Magazin erscheint etwa vier Mal jährlich und ist ausge-zeichnet moderiert und gestaltet. Seit etwa zwei Jahren kündige ich das Magazin hier unter der Rubrik "Kulinarik" an verlinke es auch (auf das Bild tippen). Die bisherigen Magazine sind hier zugänglich.

"Sobald es kalt wird und uns der Sinn endlich wieder nach Lebkuchen, Plätzchen und Gemütlichkeit steht, ist Weihnachten nicht mehr weit. Und es stellt sich die Frage: Was soll an den Feiertagen gekocht werden? Oft sind es die eigenen Familienrezepte, die aufgetischt werden, wie der beliebte Gänsebraten. Aber die Winterzeit hat noch mehr zu bieten: Raffiniertes, Süßes und Deftiges erwärmen nun Leib und Seele! Passend zur Saison gibt es ein Grünkohl-Rezept, das die sonst übliche Mettwurst-Beilage in mundgerechte Klößchen packt..."

11. Dezember 2018

 

Neueingang Krippensammlung:

 

Mini-Krippe im Glasschrein

Der Glasschrein hat folgende Masse: Höhe 4 cm., Länge 5 cm., Tiefe 3 cm. Er dürfte alt sein, das heisst aus der ersteb Hälfte des letzten Jahrhunderts. Die Krippendarstellung darin ist sicher deutlich jüngeren Datums. Die Art der Figuren (vor allem der dominierende Ochse, aber auch die einfachen Figuren weisen auf eine viel spätere Zeit, deutlch geprägt von den Comics der 80er, 90er Jahre, Es scheint dass ein altes Schreinkästchen neu mit der Weihnachtsgeschichte "möbliert" wurde. Zurschaustellungen von religiösen Symbolen, aber auch Reliquien hat eine  

lange Tradition, sowohl in den Klöstern als auch in der Volkskunst. Berühmt sind die Darstellungen aus der Barockzeit, wie zum Beispiel  das Lenzfrieder Betlehemkind (links). Dass die Idee von solchen Schreine durch all die späteren Jahrhunderten immer wieder aufgegriffen wurden - und zwar auch in der Volkskunst - kann nicht erstaunen. 

Viel einfacher noch ist dieser Neueingang in meiner Krippensammlung. Maria, Josef und Kind auf Holzwolle gebettet, in einem Weckglas (Einmachglas). Eine einfache Bastelarbeit, die dem Gedanken und der Tradition des Glasschreins entstammt. Das Glas ist 14 cm. hoch, Durchmesser oben 11 cm, unten 8 cm. Die Figuren haben keine Gesichter, es sind einfach Köpfe. Die Glaskrippe stammt aus Deutschland und ist eines von vielen Beispielen, wie sich die Krippentradition nicht nur in der Kunst und im Kunsthand-werk weiter hat, vor allem aber in den Bastelarbeiten zur Weihnachtszeit. Dabei hat sich die Idee immer wieder säkularisiert haben. Was einst ein kost-barer Schrein für heilig Dinge war (Reliquien), ist in den häuslichen Alltag hineingewachsen.

09. Dezember 2018

 

Karl May auf Facebook

 

Karl May ist unglaublich präsent in den Social Media, vor allem natürlich auf Facebook. Hier deshalb einiger der wichtigsten Gruppen, zum Teil mit lebhafter Diskussion und vor allem neuen (und alten) Informationen.

Karl May &Co, - die viermal im Jahr erscheinende Zeitschrift ist auch auf Facebook präsent. Hier findet man wohl die besten und zuverlässigsten aktuellen Informationen. Wer auf die Website der Zeitschrift geht, findet unter Aktuell/ Nach-richten die gleichen, gut recherchierten Informationen. Im Forum wird ab und zu auch heftig diskutiert, immer anständig und auf hohem Niveau.


Mit Abstand die aktivste und lebendigste Karl-May-Facebook- Gruppe sind die Karl-Freunde-Münsterland. Sie hat im Augenblick 337 Mitglieder und wird sehr aktiv und gut geführt vom Journalisten Ralf Boss. Es ist die Internet-Plattform des Freundeskreises Münsterland. Doch in der Gruppe sind auch viele "auswärtige" Interessierte aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auch hier geht es sehr gesittet zu und her. Das Spektrum der Themen ist sehr breit. Interessant sind vor allem die Hinweise zu Verantstaltungen. und die Berichte, (Die Vorstellung der Facebok-Gruppen wird hier fortgesetzt)..

Bild des Tages

11. Dezember 2018 (Bild 2453)

11. Dezember 2018 - In flagranti ertappt: diebische Elster
11. Dezember 2018 - In flagranti ertappt: diebische Elster

Zurück

Seit sechs Jahren stelle ich hier täglich ein aktuell aufgenommenes Bild vor, tagebuchartige, bildliche Gedanken zum Tag. In der Regel sind es keine sensationellen Momente, vielmehr Alltagsbeobachtungen und Ausdruck einer Befindlichkeit in einer sich dauernd wandelnden Welt und Zeit.
Hier geht es zum Archiv der bisher eingestellten Bilder. Die Aufnahmen sind in der Regel auch auf der Fotoseite Pinterest eingestellt

 

Hier zeige ich - so quasi im "Bilderwettstreit" - das Bild des Tages von Hans Weiss, Flawil, der - wie ich - jeden Tag mit dem Fotoapparat unterwegs ist und dies auch auf seiner eigenen
Website 
Book-Hunter, dokumentiert.

 

Zu meiner Zeit hatte man noch Beine um zu Fuss in die Schule zu gehen, und statt teure Sturzhelme trug man von der Mutter gestrickte Wollmützen!   (Foto: Hans Weiss, Flawil SG)
Zu meiner Zeit hatte man noch Beine um zu Fuss in die Schule zu gehen, und statt teure Sturzhelme trug man von der Mutter gestrickte Wollmützen! (Foto: Hans Weiss, Flawil SG)

08. Dezember  2018

Hansueli Minder  (Eglisau, Kameramann, tpc/SRF)

"Im Zug nach Chur......da beobachtet mich doch jemand....." 🧐"

Fast täglich erreichen mich Gastbilder, die ich auf meiner Homepage gerne aufnehme.
Sie bleiben in der Regel vier bis sieben Tage hier auf der Frontseite als "Gastbeitrag". Nachher verschieben sie sich ins Gästearchivdas weiterhin zugänglich ist.

Liebe Freunde,

liebe Gäste.

Vor gut sechs Jahren habe ich mit dieser Website begonnen, vor allem um meine Sammlertätigkeiten zu koordinieren und die verschiedenen - zum Teil anspruchsvollen -  Sammlungen auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Was mit ein paar Seiten begonnen hat, ist gewachsen und hat sich ständig erweitert. Weit über meine Hobbys hinaus. Sie wird inzwischen täglich sehr rege genutzt, nicht zuletzt  weit über Gespräche unter Sammlern hinaus. Zum Beispiel zur Information, zur Nutzung des Archivs, zur Verbindung mit interessanten Websites. Die einzelnen Bereiche erscheinen auf dieser Frontseite thematisch gut bezeichne, aber nur nach Aktualität geordnet, nach dem Prinzip einer bunten Illustrierten. Die Beiträge bleiben rund einen Monat auf der Einstiegsseite, dann werden sie in die Ressorts verschoben, dort archiviert und immer zu erreichen über die Menüleiste auf der linken Seite. Da muss man sich dann halt durch die immer differenzierter aufgeteilten Seiten "wühlen" oder eben "linken".

Viel Vergnügen wünscht
Peter Züllig, der Sammlerfreak

 

 

 

Aktueller Schwerpunkt:

Adventskalender:
Weihnachtskrippen

 

 

 

Link zu den bisher vorgestellten "Weinen des Tages"

Archivierte Themen der letzten Zeit

 

17.11.2018 Freundeskreis Schweiz

          Karl May und der Katholizismus

12.11.2018 Neuerscheinungen:

          Karl May&Co - Nr. 154 

12.11.2018 Aufgeschnappt:

          Ausstellung im ehemaligen Spital 

30.10.2018 Aufgeschnappt:

          Sehfeld (Fotografie)

23.10.2018 Kultur - Ausstellung:

          Wildwuchs in Shelter 

23.102018 Gelesen: 

          Ferrante: Getrennte Wege

22.10,2018 Neuerscheinungen:

          Und über Nacht war ich Winnetou

17.10.2108 Neuerscheinungen:

          Karl Mays magischer Orient   

17.10.2018 Karl-May-Freundeskreis:

          Freiburg i.Br.- Antisemetismus

10.10.2018 Erinnerungen:

          Weinnase zu Grabe getragen

15.10.2018 Aufgeschnappt Kars May:

          Winnetou mach Schlagzeilen

13.10.2018 Erinnerungen:

          Turi-Treff vom 09. Oktober 2018 

Wein des Tages

Peter Moser

auf Facebook in Hauptsache Wein

Domaine de Huard: Cour-Cheverny Blanc 2014, Cour-Cheverny, Loire, Frankreich

"Mittleres Grüngelb, Silberreflexe. Nuancen von Orangenblüten, Zesten, gereifte Tropenfrucht, tabakige Nuancen, frische Aprikosen, feuchte Steine. Saftige Birnenfrucht, mit rassigem Säurekleid unterlegt, feine Extraktsüße gepaart mit salziger Mineralität, Orangen im Abgang, sehr stoffig und finessenreich, verfügt über großes Trinkanimo und entsprechen-den Tiefgang. Ein auf etwa 1000 Flaschen limitiertes Meisterstück aus der raren Rebsorte und aus Reben, die älter als 100 Jahre sind."


Hier Beiträge der letzten Tage

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

Im Rahmen der neuen Förderungspolitik der FONDATION SUISA wurden dieses Jahr zum ersten Mal vier «Get Going!»-Beiträge sowie eine «Carte Blanche» an Musikschaffende vergeben. Eine «Get Going!»-Anstoss-finanzierung zu je CHF 25'000.- erhalten Beat Gysin, Bertrand Denzler, Michael Künstle sowie das Duo Eclecta (Andrina Bollinger und Marena Whitcher).

Die «Carte Blanche» in der Höhe von CHF 80'000.- geht an Cécile Marti, Bubikon.

"Cécile Marti hat sich in den letzten Jahren mit ihren Orchester- und Kammermusikwerken in der Schweiz einen hervorragenden Ruf erarbeitet. So wurde etwa ihr Orchesterzyklus «Seven Towers», in 7 Teilen und für 120 Musiker, 2016 durch das SOBS in Biel uraufgeführt. 

Teile daraus wurden seit der Entstehung durch das Berner Symphonieorchester, der Geneva Camerata und der Sinfonietta Basel gespielt. Parallel dazu doktorierte Marti mit einer Arbeit, die sich mit musikalischen Zeitverläufen befasst. Die «Carte Blanche» ermöglicht es ihr nun, die initiierte Forschung auf diesem Gebiet in einen künstlerischen Kontext zu stellen." Hier die Website von Cécile Marti

Medienmittelung der Fondation Suisa
mm_gg_cb_2018_dt_1 (1).docx
Microsoft Word Dokument 17.3 KB

07. Dezember 2018

 

Neueingang Krippensammlung:

 

Ägypten
11 Figuren aus zweifarbigem Olivenholz 

 

Handgeschnitzt, 4 - 13 cm. hoch, eher grob geschnitzt, aber sehr präzies und detailliert. der Reiz liegt in der Zweifarbig-keit des Olivenholzes.

Weihnachten in Ägypten ist ein sehr spezielles Fest, weil die Heilige Familie mit dem Jesuskind gemäss Matthäus-Evangelium (Mt 2,13) nach  Ägypten geflohen ist ("Flucht nach Ägypten"). Viele - vielleicht sogar die meisten  -  Krippen-

Flucht nach Ägypten
Flucht nach Ägypten

darstellungen haben in Ägypten die Flucht der heiligen Familie zum Thema. Doch auch in Ägypten wird Weihnachten gefeiert. Allerdings erst am siebten Januar, denn die koptische Christen orientieren sich am julianischen Kalender. Auch die Traditionen sind anders als in Europa und eher mit dem muslimischen Ramadan zu vergleichen. 43 Tage vor dem Heiligen Abend starten die koptischen Christen mit der weihnachtlichen Fastenzeit, die am 7. Januar mit dem Weihnachtsfest beendet wird. An diesem Tag wird dann ausgiebig geschlemmt, traditionell im engsten FamilienkreisÄ

26. Mai 2017

 

Serie:

 

Kreiselkunst

 

Seit Jahren stelle ich hier - nach einer Idee von Hans Weiss - originelle Verkehrskreisel vor. Nach einem Aufruf haben Leser Beispiele gemeldet und Bilder dazu geliefert, so dass ich nach ein paar Wochen die Rubrik jeweils auswechseln konnte. Inzwischen ist es ruhig geworden und nur noch ganz wenige erinnern sich an den Aufruf. Bisher sind immerhin rund
                                          80 Verkehrskreisel hier vorgestellt worden. 

Aufruf: Fotografiert möglichst viele Verkehrskreisel: ob gigantische oder bescheidene, künstlerisch gestaltete oder einzig ihrer Funktion dienende.  Nicht selten sind Verkehrskreisel auch "Stein des Anstosses" - nicht verkehrstechnisch - vielmehr in ihrem ästhetischen Ausdruck und der Akzeptanz durch der Bevölkerung. Kreisel sind oft eine neue Variante von "Kunst am Bau" oder - eine "grüne" Insel inmitten des pulsierenden Verkehrs.  

Hier Kreisel melden, wenn möglich mit Bild (und Angaben)

Hier geht es zu den bisher vorgestellten Kreiseln

08. Oktober 2018 

 

Rösslikreisel Wolhusen LU

 

Gestaltet vom Luzerner Künstler
Roland Heini 

 

Neugestaltung 2017

Erstellung 1990

 

In Wolhusen steht der älteste Kreisel im Kanton Luzern. Die Luzerner Zeitung schrieb damals: "Bis er gebaut werden konnte, war viel Überzeugungsarbeit nötig – und eine Reise in die Westschweiz." Tatsächlich ist es eine interessante Geschicht, rund um den Kreisel mitten in Wolhusen LU. «Das könnt ihr vergessen. Das funktioniert nie.» "Das waren Anfang 1987 die markigen Worte des damaligen Kantonsingenieurs zur Idee, die Kreuzung der Bahnhofstrasse und der Menznauerstrasse in Wolhusen durch einen Kreisel zu ersetzen. Die Aufregung war vorprogrammiert. " (Die Geschichte ist hier zachzulesen).

So sah er aus, der Kreisel, fast dreissig Jahre lang. Dann musste er 2015 saniert werden. Nach anderthalb Jahren Bauzeit konnte der neue, grössere Kreisel auf der Kantonsstrasse dem Verkehr übergeben werden. Nun war es auch Zeit, den Kreisel mit einem Kunstwerk zu bereichern. Es entstand der Kreiselschmuck,der heute auf dem Kreisel der vielbefahrenen mitten im Dorf steht. Geschaffen von Roland Heini.


Hier die Beiträge der letzten Woche

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

06. Dezember 2018

 

Freilichtspiele Engelberg:

 

Winnetou und der Ölprinz

Die Vorbereitungen für die dritte Saison der Karl-May-Spiele laufen auf Hoch-touren. Mit einiger Verspätung, denn es mussten neue Sponsoren gesucht werden. Noch ist vieles nicht bekannt. Zum Beispiel die komplette Besetzung. Doch der Trailer ist online und der Ticket-verkauf ist angelaufen. (rechts)


Wir werden hier in der nächsten Zeit laufend berichten.

Hier der Link zum Ticketcorner

Hier der Link zu Website der Spiele

05. Dezember 2018

 

Jesuskind in Krippe
(alt - vor 1930)

Masse: Länge 10,5 cm, gespreizte Arme 8,5 cm. - Krippe: 7 x 12,5 x 7 cm.

Die Krippe ist aus Karton und Holz und dürfte deutlich später angefertigt worden sein. Das Christkind ist das Original und in gutem Zustand.

So genau lässt sich das Jesuskind nicht datieren. Es scheint nicht aus Gips, sondern aus Steinmasse zu sein. Im Stil (Bekleidung, Kreuz, Gesicht) scheint es aus den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts zu sein.   

Der Vergleich mit einer Krippe um 1900 (links) zeigt stilistisch stark identische Züge. Das Jesuskind mit ausgebreiteten Armen 


ist als Andachtsbild  mindestens seit dem  15, Jahrhundert bekannt. Vergleiche das "Wettinger Jesuskind" auf Holz gemalt (um 1450)

04. Dezember 2018

 

Krippenweg in Uster

 

 Zum ersten Mal hat die Stadt im Zürcher Oberland einen   Krippenweg. 

Der berühmteste Krippenweg der Schweiz findet man in Estavayer-le-Lac

Der Krippenweg besteht aus mehr als 60 Krippen, die sich durch die engen Gassen von Estavayer-le-Lac schlängeln. Originell, klassisch oder künstlerisch, werden diese Kreationen meist von den Bewohnern der mittelalterlichen Stadt geschaffen. Bildspaziergang durch die Krippen Estavayer-le-Lac (1914)

Dies Jahr hat Uster ebenfalls einen Krippenweg. In den Schaufenstern von Geschäften in Uster werden vom 2. bis 22. Dezember 2018 Weihnachtskrippen ausgestellt. Die genauen Standorte sind auf dem Flyer (rechts) ersichtlich. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, den Krippenweg  (Start: Katholische Kirche, Uster)zu gehen oder einzelne Krippen zu bestaunen. Ein Bildspaziergang durch Uster erfolgt in einigen Tagen hier

Plan des Krippenwegs in Uster (zum Herunterladen)
Flyer-Krippenweg-2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 346.4 KB

03. Dezember 2018

 

90. Geburtstag des Karl-May-Museums
in Radebeul (DE):

                                Neustart

Vor 90 Jahren wurde das Karl-May-Museum in Radebeul eröffnet und ist naturgemäß inzwischen etwas in die Jahre gekommen. Doch zum Geburtstag wurde jetzt ein millionen-schwerer Neustart angekündigt. Der "Sachsenspiegel" von MRD (Mitteldeutscher Rundfunk hat am am Sonntag, 20. Mai 2018 darüber berichtet. Zum Start des Videos hier oder auf das Bild klicken.

Screenshot Sachsenspiegel MDR)
Screenshot Sachsenspiegel MDR)

03. Dezember 2018

 

Neueingang:

 

 Krippenschachtel

Die Tradition der Weihnachtskrippe hat den Nachteil, dass die Krippen nur etwa einen Monat aufgestellt werden und dann irgendwo verstaut werden müssen. Grosse Krippen können sich deshalb eigentlich nur Institutionen leisten, wie Kirchgemeinden oder Museen. In Privathäusern fehlt meist der notwendige Platz. Deshalb sind "Kleinkrippen" so unglaublich populär. Sie lassen sich rasch aufbauen und elf Monate irgendwo aufbewahren. (Weiterlesen hier)

01. Dezember 2018

 

Aufgeschnappt im TagesAnzeiger (Zürich)
vom 30. November 2018
von Oliver Meiler, Rom

Dann sitzen eben Hündchen in der Krippe des Herrn

"...Um die fromme Andacht, und das hört sich nun gleich sehr ungewohnt an, tobt ein kleiner Krieg. Ein Krämerkrieg. Es stehen sich Hersteller aus Italien und China gegenüber. Bald kommen indische und pakistanische Wettbewerber dazu.... Die Globalisierung - sie treibt eben auch viele merkwürdige Blüten. Manchmal fehlt es den Fabrikanten etwas an der nötigen Kultur. Die Zeitung «La Repubblica» schreibt, ein italienischer Grossist, der seine Ware aus China importiert, habe jüngst Weihnachts-krippen mit erstaunlicher Besetzung geliefert erhalten: Anstelle des Eselchens lagen Hündchen in den Packungen. Ein törichtes Versehen natürlich, doch wer mag den ersten Stein werfen?...."
Der ganze Bericht ist nur für Anonnenten des TagesAnzeiges online zugänglich

02. Dezember 2018

 

Neueingang:

 

Plastik Schablone

Eine Kleinkrippensammlung lebt von der Vielfalt an Ideen, Formen und Traditionen. Einerseits sind da die Krippen aus allen Herren Ländern, andererseits sind es die Dinge, mit denen versucht wird, eine weihnachtliche Stimmung zu erzeugen, Unter anderem die vielen Hilfsmittel zum Basteln. Hier eine Plastikschablone, mehrfach verwendbare, fürs Anbringen auf Möbeln oder Bildern etc. Die Schablone mit dem Krippenmotiv ist dünn und daher gut auf den Untergrund haftend, nicht selbstklebend. Grösse 13x13 cm. Stencil Schablone Nr. 8: Weihnachtskrippe, Fenster und Schlitten.

Hier die Beiträge vor zwei Wochen

 

Sie schieben sich täglich weiter nach unten... Nach ca. drei Wochen landen sie im Archiv. Dort sind sie in der Regel zu finden. 

30. November 2018

 

Neueingang Kleinkrippensammlung:

 

Muschelkrippe

 

Es gibt kaum ein anderes Sammelgebiet, das immer wieder - und überall - zum Basteln anregt als die Weihnachtskrippe. Einerseits sind da die "Krippenlandschaften", andererseits die gebastelten Kleinkrippen.

Die Krippe besteht fast ausschliesslich aus Muscheln, sowohl die "Landschaft" - eine Art "Kalkfelsen" als auch die Figuren und die Dekorationselemente. 
Masse:  12x12,5 x 9 cm (h,b,t). 

Ein Unikat, Handarbeit. Herkunft: Portugal.

Gekauft in der Schweiz im Souvenirladen Rio Douro von Maria Riberio-Lopes (Glatttbrugg). Der Typus Muschelkrippe stellt eine neue Art von Krippen in meiner Sammlung von Kleinkrippen dar. Seit die Sammlung so umfassend ist, suche ich dauernd wieder neue Darstellungen in möglichst verschiedenen Materialien.

links: Krippen-details. Heilige Familie, Krippe, Schmuck und Morgenstern


29. November 2018

 

Karl-May-Museum macht Schlagzeilen

 

Nach vielen, allzu vielen negativen Schlagzeilen und nach besorgniserregendem Besucherschwund bewegt sich das Karl-May-Museum in Radebeul in die richtige Richtung. Anstatt Skandale nun positive Schlagzeilen.

Aufgeschnappt in 
Bild online vom 
23. November 2018

 

Alles NEU macht der MAY

Bericht von Jürgen Helfricht

"Im Karl-May-Museum am Sterbeort von Abenteuerschriftsteller Karl May (1842-1912) reiben sich Besucher der „Villa Bärenfett“ verwundert die Augen: ein Indianerkind mit Skate-board? Der neue Museumschef Dr. Christian Wacker (52) ist kräftig am Entrümpeln. Indianer-Figuren werden aus Vitrinen verbannt, im Stil des 21. Jahrhunderts neu eingekleidet. Auch das vertraute Panorama „Prärie-Indianer-Familie“ musste weichen....

Ganzer Bericht hier lesen

Bild online (Foto: Dirk Sukow)
Bild online (Foto: Dirk Sukow)

"Das Karl-May-Museum in Radebeul feiert Geburtstag: Vor 90 Jahren wurde die Stätte am Wohnort des Schriftstellers auf Initiative seiner Witwe Klara May (1864-1944) gegründet. Zum Jubiläum gibt's gleich drei neue Ausstellungen.

Aufgeschnappt in "Tag 24* - Dresden
vom 28. November 2018

Bericht von Hermann Tydecks

 

Karl-May-Museum wird 90 Jahre alt
Neue Ausstellung zum Jubiläum


Museumsgründer Patty Frank (1876-1959) und Witwe Klara May (1864-1944) in der ersten Ausstellung vor 90 Jahren. Fotos: Karl-May-Museum Radebeul, Petra Hornig
Museumsgründer Patty Frank (1876-1959) und Witwe Klara May (1864-1944) in der ersten Ausstellung vor 90 Jahren. Fotos: Karl-May-Museum Radebeul, Petra Hornig

Nach dem Tod Karl Mays (1842-1912) wollte seine zweite Ehefrau Klara ihrem Mann ein würdiges Andenken errichten. Am 1. Dezember 1928 wurde das Karl-May-Museum in der Villa Bärenfett mit einer Ausstellung über die nordameri-kanischen Ureinwohner eröffnet. Bis heute ist das Museum Anlaufpunkt für Genera-tionen begeisterter Leser der May-Aben

teuer", sagt Direktor Christian Wacker (52). "Künftig widmen wir uns vor allem Mays Spätwerk, dem Orient und moderner Indianerkultur." Ganzer Bericht hier

27. November 2018

 

Champagner aus England?

 

Natürlich gibt es dies nicht, englischer Champagner! Und doch gibt es ihn, den Champagner aus England. Nur darf er nicht Champagner heissen, sondern wie alles, was nicht aus der Champagne kommt, sich nicht Champagner nennen darf. In diesem Fall, wenn er aus England kommt, "English Sparkling

Coates&Seely (Bezugsquelle Selektion Schwander)
Coates&Seely (Bezugsquelle Selektion Schwander)

Wine". Philippe Schwander (Master of Wine): "Wussten Sie, dass zahlreiche Champagner-firmen im Süden Englands Boden erwerben, um dort Schaumweine herzustellen? Was sehr ungewöhnlich klingt, hat einen triftigen Grund: Das Pariser Becken mit seinen Kreideböden, die den berühmten Champagner erbringen, erstrecken sich bis n ach Südengland. Findige Tüftler prouzieren dort wegen der Klimaerwärmung hervorragende Schaumweine, die mittlerweile neben Champagner bestehen können."  Weiterlesen hier

27. November 2018

 

Neueingang Kleinkrippensammlung:

 

Alessi-Krippe 6-teilig
2007

Grösse: 13,5 x 13 x 16 cm

5 Figuren, Porzelan, handkolloriert

Entwurf: Massimo Giacon

"Das Presepe Krippenset von A di Alessi wurde von Massimo Giacon für die Weihnachtskollektion von Alessi 2007 entworfen. Im Stall stehen Jesus, Maria und Josef sowie der Esel und der Ochse.

Die handdekorierten Figuren aus Porzellan strahlen Frohsinn und Optimismus aus – ähnlich wie Werbefiguren aus den 70er Jahren."

Es gibt noch weiter fünf Figuren, drei Könige und zwei Engel, die ich aber nicht besitze.

"Die Krippe erzeugt weihnachtliche Stimmung mit einem humorvollen Touch. Gestaltet hat sie der 1961 in Padua geborene Comiczeichner und Illustrator Massimo Giacon. Die wunderbar aufeinander abgestimmte Krippengruppe ist handdekoriert und mit viel Liebe zum Detail zum Leben erweckt worden. Mit dieser Porzellan-Krippe hat Massimo Giacon die bekannte Weihnachtskrippe auf seine Weise humorvoll neu interpretiert."

26. November 2018

 

Gesehen:

 

«Danke, Kurt Aeschbacher –

40 Jahre im TV-Karussell»

Sonntag, 25. November 2018, 20:05 Uhr SF 1

Foto: SRF
Foto: SRF

Vorbemerkung:

Während fast zwanzig Jahren habe ich als Ausbildner bei Schweizer Fernsehen hunderte von Sendungen analysiert und beurteuilt. Allerdings hausintern, nur für die Fernsehschaffenden. Nach meiner Pensionierung wollte ich eigentlich auf Grund meiner Fachkenntnisse (ich war selber rund 30 Jahre Programmschaf-fender hier auf meiner Homepage Gedanken zu Sendungen veröffentlichen. Bisher habe ich dies - mit wenigen Ausnahmen kaum getan. Jetzt aber, wo auch viele meine Weggefährten vom Bildschirm verschwinden und "neue Kräfte" ihre eigene Bildkraft und ihren Stil suchen, habe ich mir vorgenommen unter "gesehen" vermehrt Sendungen zu analysieren und meine Gedanken hier einzustellen. Heute also hier: Die Abschiedssendung für Kurt Aeschbacher

Hier geht es weiter mit den Beiträgen, die in der Regel älter als zwei Wochen sind

 

Sie schieben sich immer weiter nach unten, bis sie nach zwei, drei Wochen im Archiv verschwinden und dort noch abzurufen sind.

28. November 2018

 

Neueingang Krippensammlung:

 

Alte Krippe in der Hofkirche in Luzern
(Postkarte)

Eine zweite Postkarte habe ich kürzlich für meine Kleinkrippensammlung erworben. Das Jesuskind der alten Weihnachtskrippe der Hofkirche in Luzern.Vereinzelte (bisher ganz wenige) Postkarten von Grosskrip-pen ergänzen die Sammlung, vor allem wenn sie im Stil und in der historischen Bedeutung von Interesse sind. Vor fünf Jahren (2013) wurde in der luzerner Hof-kirche zum ersten Mal eine neue grosse Krippe aufgestellt. Dazu das Pfarrblatt: "Die letzten Jahre wurden die Gelenke der alten Krippenfiguren immer anfälliger, so dass man vor zwei Jahren beschloss, eine neue Krippe anzuschaffen. Mit der Unterstützung von Doris Abegg (Meggen) stellten mehrere Frauen unserer Pfarrei die neuen Krippenfiguren her. Sie sind im "Schwarzenberger Stil" gestaltet, doch mit aus Holz geschnitzten Köpfen (Markus Flück, Brienzer Holzschnitzerei Huggler).

Das "Christkind" der "alten Krippe" wurde zur kleinen kulturellen Kostbarkeit, vor allem weil es Vorbild für einen Stil ist, der immer wieder - auch in Kleinkrippen - wiederholt wurde. Vor allem bei den älteren Krippen, die immer weniger "Volksgut - als vielmehr Museumsstücke sind. Weiterlesen hier.

24. November 2018

 

Elena Ferrante

 

"Die Geschichte

des verlorenen Kindes"

                                     Band 4 der "neapolitanischen Saga"

2018, Suhrkamp Verlag, Berlin

Uebersetzung: Karin Krieger

614 Seiten, ISBN 978-3-518-42576-3

"Es ist geschafft. Auf 2265 Seiten – verteilt auf vier Bände – haben sich viele Geschichten ausgebreitet, die eigentlich nur eine Geschichte ist: Die Geschichte der Wirrungen und Irrungen im Leben einer Frau (der Ich-Erzählerin), die sich aus ärmlichen Verhältnissen in einem ärmlichen Quartier Neapels zu lösen versucht, mit viel Aufwand und Einsatz – was ihr auch gelingt – aber schliesslich im Strudel einer «Amour fou» untergeht, begleitet, eingebettet, ja eingepfercht in so viel Italianità, dass bei

einer allfälligen Bilanz vor allem die Schilderung die sechs Jahrzehnten eines gesellschaftlichen, sozialen und politischen Geschehens in Italien übrig bleibt, während sich die vielen präzis charakterisierten Figuren – auch die der Erzählerin – fast undramatisch aus der Geschichte schleichen."

Weiterlesen hier

24. November 2018

 

Neueingang Kleinkrippensammlung:

 

Weihnachtskrippe in der St.Antoniuskirche, Zürich 
                                   (Postkarte)

Zu meiner Sammlung von Kleinkrippen gehören auch authentische Bilder von Grosskrippen (vor allem Krippenland-schaften) wie sie früher besonders in Kirchen aufgebaut wurden. Sie sollen den Kontekt und die die Tradition zeigen, indenen auch de Kleinkrippen verhaftet sind. 
Hier eine historische Karte (versandt am 24. Dezember 1934) mit einer Krippen-landschaft in der St. Antoniuskirche in Zürich (Hottingen) Weiterlesen hier

22, November 2018

 

Neueingang Weihnachtskrippen:

 

Artoz

Weihnachtsgeschichte

 

 

18-teilig, Handmade, Artoz-Artwork 

 Figur 4 cm - plastisch, zum festmachen an Fenstern etc. 3D-Sticker

Die Firma Artoz in Lenzburg produziert auch Sticker, Hier also die Weihnachts-krippe mit der Heiligen Familie, den Drei-königen und einem Hirten mit Schaffen "Seit bald 40 Jahren lebt Artoz die Faszination Papier. Mit Leidenschaft und Freude kreieren wir schöne, nachhaltige Papeterie- und Kreativprodukte. Als 1979 Hans-Albert und Doris Kufferath ARTOZ PAPIER gründeten, dachte niemand an das verborgene Interesse für lose Einzelpapiere zum Schreiben, Drucken und und Gestalten".

Das meine Kleinkrippensammlung viele bereits viele, auch künstlerisch wertvolle Krippen enthält - auch viele Unikate aus aller Welt - suche ich vor allem spezielle Ideen und Gestaltungsformen von bei Kleinkrippen.

Krippen als Sticker sind typische zeitgemässe Ausdrucksformen, die - trotz Handarbeit - doch seriell hergestellt werden. 
Es zeigt sich dieses Jahr auch ein klarer Trend bei den Vorliebe für die Darstellung der Weihnachtsgeschichte. Waren es vor Jahren vor allem die Holzarbeiten aus dem Erzgebirge, und die naiven Darstellungen aus "fremden Ländern", so sind es jetzt vor allem Kleinkrippen, die als Dekoration dienen und einfach aufzustellen sind. Details hier

18. November 2018

 

Aufgeschnappt in der "Luzerner Zeitung" 
vom 18. November 2018 

 

Engelberg:
Winnetou hat neue Geldquelle gefunden 

Schlusspräsentation der Aufführung von Winnetou II (2018)
Schlusspräsentation der Aufführung von Winnetou II (2018)

Endlich!

Nach dem Defizit der zweiten Karl-May-Festspiele in Engelberg musste man lange warten, bis endlich bekanntgegeben wurde, ob es nächstes Jahr weitergehen wird. Die Website der der Spiele ist auch heute noch unaktuell - auf dem Stand der Saison 2018. Jetzt meldet als erste die Luzerner Zeitung  "Winnetou kämpft weiter. Zum einen im Stück «Der Ölprinz» gegen einen Anführer einer Gangster-Bande. Anderseits finanziell für die Zukunft der Karl-May-Freilichtspiele. Aufgrund der bisherigen Besucherzahlen wird 2019 an weniger Tagen gespielt." Auch hier auf der Website von Karl May & Co. ist bereits eine aktuelle Zusammenfassung der Meldung in der Luzerner Zeitung zu lesen.

Die aktuelle Meldung wurde von den Veranstaltern hier veröffentlicht.

18. November 2018

 

Klosterkrippe
in Disentis

 

Zur eigenen Sammlung von Kleinkrippen gehören auch Bilder und Berichte von Grosskrippen (und Krippen-Darstellungen 9, die öffentlich zugänglich sind. 

Foto und Texte: Kloster Disentis GR
Foto und Texte: Kloster Disentis GR

Es handelt sich um Krippenfiguren, die aus dem 18. Jahrhundert stammen. Sie wurden aber neu eingekleidet und zusammengestellt, ganz im Sinn der neapolitanischen Köpfe, die viele Jahre im Kloster Disentis in Kisten "vergammelten". 

Im Bericht in der Zeitschrift Disentis  2/2017 wurde die Krippe dokumentiert und die Neugestaltung beschrieben. Dieses Dokument, verbunden mit weiteren Texten, Gedanken und Bildern wurde ganz in meine Sammlung Integriert. Es ist eines der seltenen Dokumente, wie sehr alte Krippenfiguren mit viel Aufwand zu einer neuen Krippendarstellung  - ganz im ursprünglichen Stil und Geist - gestaltet werden.

Hier weiterlesen.

Florian Aigner, Wien

 

Physiker, Autor, Wissenschaft-serklärer. Schreibt über Wissenschaft und Blödsinn. Redakteur an der TU Wien.

Kommentar: "Da versuche ich seit Jahren, den Leuten Quantenphysik zu erklären, produziere Millionen Zeichen an Text. Und berühmt werde ich jetzt mit einem Tweet über Laubbläser. Tja. So ist das."

16. November 2018

 

 

Aufgeschnappt
auf  Twitter:

 

 


13. November 2018

 

Kunst:

Szene Zürich 2018

23. November - 2. Dezember 2018

SAND

Elsbeth Leisinger beteiligt sich an der "Kunst: Szene Zürich 2018" und stellt im KuBaA (Affoltern) Arbeiten aus dem Oman aus. "Seit 13 Jahren kulturell in Zürich-Nord engagiert, stellt das KuBaA beim Bahnhof Zürich-Affoltern zwölf unterschiedliche Künstler aus. Ein wunderbares, berauschendes und animierendes Gemisch aus Vielfältigkeit, Kreativität und Interessen - wie wir es vom

KuBaA gewohnt sind. Die 10-tägige Veranstaltung wird im KuBaA mit verlängerten Öffnungszeiten und verschiedenen Events ergänzt und gefeiert."
Mehr Informationen, Ort und Öffnungszeiten 

Elsbeth Leisingern: Geboren 1943 in Aarau. Schule für Gestaltung in Zürich, Ausbildung zur Fotografin. Reporterin für diverse Zeitschriften. Künstlerische Mitarbeiterin des Museums für Gestaltung in Zürich. Seit 1977 Redaktorin beim SF DRS, Realisation von Tagesaktualitäten und Hintergrundberichten über politische, soziale und kulturelle Themen.

15. November 2018

 

Krippen
Kleinkrippten

Krippenausstellungen

 

Es ist wieder soweit. Das Thema Krippen rückt in den 

Vordergrund und wird in den nächsten zwei Monaten wohl das Thema "Karl May" auf dieser Website weitgehend verdrängen. Meine eigenen Krippen-sammlungen: Kleinkrippen aus aller Welt (ca. 600) und Santonsfiguren aus der Provence ca, 400) müssen leider auch dieses Jahr in den Sammler-Kisten bleiben und dürfen nicht in die Welt hinaus. Leider!
Hier, auf dieser Website, werde ich aber das Thema - wie jedes Jahr - aufgreifen und viele meiner Sammelstück vorstellen. 
Zudem schalte ich täglich ein Fenster meines "Adventskalenders" mit Kleinkrippen freis. Zudem gibt es laufend Beschreibungen und Präsentationen von Neueingängen in der Krippensammlung -.

Hinweise auf Krippeausstellungen und Besprechungen ergänzen das interessante Sammlerthema. 

Heute: Ausstellungskalender zusammengestellt von der Schweizer Vereinigung der Krippenfreunde in ihrer Publikation "Gloria", Ausgabe 2/2018

Krippen 2018/19
Ausstellungen 2018 word Datei.docx
Microsoft Word Dokument 21.3 KB

15. November 2018

 

Aufgeschnappt in der "Sächsische Zeitung" online am 14. November 2018

 

Der Engel ist da

 von Peter Redlich

"Bis in die 1970er-Jahre kannte jeder Radebeuler den Friedensengel im Garten des Karl-May-Museums. 1918, kurz vor Ende des Ersten Weltkriegs und mit der Sehnsucht nach Frieden, beauftragte Mays Witwe Klara den Bildhauer Professor Paul Peterich (1864-1937) mit der Gestaltung des Brunnenengels. Es war die Erinnerung an Karl Mays (1842-1912) Spätwerk „Ardistan und Dschinnistan“ und „Friede auf Erden“, pazifistisch und mystisch, in welchen sich der Schriftsteller um den Frieden in der Welt und Europa bemühte...."
Hier den ganzen Bericht lesen

Von links: Bildhauer Marcus Faust, Sebastian Hempel von der gleichnamigen Dresdner Bildhauerwerkstatt und Museumsdirektor Christian Wacker. (Foto: SZ Norbert Millauer)