Neuigkeiten Karl May - 3. Teil

Die Reihenfolge der Nachrichten  ist rückwärst, das heisst: Das Neuste zuoberst, dann herunterfahren. 

Die ältesten Beiträge hier (vor 2014)

News von 2014 bis Mai 2017 hier

13. August 2018

 

"Zu wenig Zuschauer
bei "Winnetou II"

Es waren nur noch knapp 19'000 Besucher gegenüber "Winnetou I" im letzten Jahr. Ein Defizit zeichnet sich ab - und damit auch der verzweifelte Kampf, in der Schweiz eine Karl-May-Festspiel-Tradition aufzubauen. Dabei ist die Aufführung deutlich besser als im vergangenen Jahr. Natürlich treten jetzt auch all die auf den Plan, "die es schon immer wussten". Noch ist es zu früh, um Ursachen-Suche zu betreiben. Doch eines lässt sich schon jetzt sagen: Im Management, in der Bewirtschaftung, in der Werbung, im Einbezug der kleinen, aber aktiven Karl-May-Szene wurden gravierende Fehler gemacht. 

Ich werde darauf zurückkommen. Archiv: Engelberg 2018 - Winnetou II
News SRF. - Zentralschweiz                         Interview mit Florian Niffeler 

Grösseres Spektakel, aber weniger Publikum (Bote der Urschweiz)

Winnetou II mit weniger Besuchern (nau,ch elektronisches Nachrichtenoirtal)

07. August 2018

 

Vor 125 Jahren ritt Winnetou

zum ersten Mal

 

 

Links die Erstausgabe (erste Auflage) des Buchs Winnetoiu I erschienen ab 1893, das mit diesem Titelbild bis zur 1896 (20 Tausend) erschien. Das Buch stammt aus meiner Karl-May-Sammlung und wurde 2005 für 160 CHR gekauft. (Originaleinband, gut erhalten)


Beitrag in der Sendung                       "Aktuell Baden-Württemberg" SWR (Südwestfunk) am Freitag 03.08. 2018 

um 19.30 Uhr

"Die Indianer-Legende Winnetou erschien das erste Mal vor 125 Jahren im Freiburger Fehsenfeld-Verlag. Fans der Bücher blicken zurück und erzählen über die Geschichten des Autors Karl May."

Für Karl-May-Sammler:
Hier (rechts) ist der Beitrag von SWR herunterzuladen.

1043997.sm[2].mp4
MP3 Audio Datei 5.6 MB

12. Februar 2018

 

Tumult auf Villa „Shatterhand."

 Fristlosen Entlassung von Claudia Kaulfuss,

 Geschäftsführerin des Karl-May-Museums

"... Ein Super-GAU, in den sich die Führungsriege selbst katapultiert zu haben scheint, und Reaktionen, die sich mit einer Mixtur aus Bestürzung, Frust, Mitleid, Ratlosigkeit und Realsatire beschreiben lassen. Nun hat sich auch der Vorstand des noch zu DDR-Zeiten gegründeten Fördervereins des Karl-May-Museums mit den Mitarbeitern der Einrichtung solidarisiert. ..."

So der ausgezeichnete Kommentar auf der Website von Karl May &Co. Das Trauerspiel und die Hilflosigkeit geht weiter. Der Totalschaden ist angerichtet.  
Hier der ganze Beirag in Karl May &Co lesen

Wo nicht, schlecht oder miserabel kommuniziert wird, schiessen Vermutungen, Gerüchte und Spekulationen wie Pilze aus dem Boden. Dies sollte den Verantwortlichen des Karl-May-Museums spätestens seit dem Fall René Wagner (vor vier Jahren fristlos entlassener Museumsdirektor) klar sein. Oder doch nicht? Dazu eine weitere Meldung zum aktuellen Fall "Kaulfuss" in der "Drestener Neuste Nachrichten"

"...Stiftungsvorsitzender Schul deutete nur an, dass die bisherige Museumschefin einen Vertrag mit weitreichenden Konsequenzen für das Museum unterschrieben habe. Nach diesem Vorkommnis sei die fristlose Kündigung alternativlos gewesen, so Schul..."

Ganzer Bericht lesen

Natürlich war "Bild", das deutsche Boulevard-Blatt reasch zur Stelle. schliesslich geht es um einen grösseren Skandal, wenn es in der noch immer grossen Karl-May-Szene rumort.

 

MACHTKAMPF IN RADEBEULER VILLA BÄRENFETT

Hausverbot für Karl-May-Chefin


Hier den Artikel im Bild vom 05. Februar 2018 lesen

Das Magazin "Karl May &Co".berichtet unaufgeregt, sachlich und unglaublich schell vom Paukenschlag in Radebeul:

Weiterlesen hier

28. Januar 2018

 

Schenkung für Karl-May-Museum Radebeul aus Privatsammlung 

 

Über die zwei Raritäten, die dem Karl-May-Museum geschenkt wurden, habe ich hier bereits berichtet. Nun sind die beiden Kostbarkeiten von dem grosszügigen Stifter und Sammler, Jürgen Wüsteney, dem Museum übergeben worden.

(Fotos: TAG24  Robin Leipold)
(Fotos: TAG24 Robin Leipold)

"Tag 24", das regionale Online-Magazin, Ausgabe Dresden, berichtet::"Radebeul - Howgh! Das Karl-May-Museum erhält einen wertvollen Indianer-Schatz. Ein Kunstsammler aus München überlässt den Radebeulern eine Tonschale und eine Figur, die wohl einen Zirkus-Akrobaten zeigt. Damit nahmen indianische Künstler vor über 100 Jahren die fremden Bleichgesichter auf die Schippe ..."

Die Tonfigur rechts stellt - so die Aussage des Sammlers und Mäzens Jürgen Wüsteney -  einen Zirkusartisten dar.

Ein Pueblo-Indianer schuf diese Figur vor etwa 100 Jahren. ""Fremde Menschen außerhalb der Pueblo-Lebenswelt wurden oft humoristisch dargestellt. Heute würden wir das als Satire oder Karikatur bezeichnen", erklärt Museumskurator Robin Leipold.

Den ganzen Artikel von Hermann Tydecks hier lesen. 

05. Januar 2018

 

Entlassung im Karl-May-Museum 
in Radebeul

 

Persönlicher Kommentar von Peter Züllig:

Das hatten wir doch schon! Im Dezember 2013 erreichte uns die Meldung von der fristlosen Entlassung des Leiters des Karl-May-Museums, René Wagner, der dreissig Jahre lang für das Museum gearbeitet und gelebt hat. Ich schrieb damals: "Offenbar ging es um Machtkampf und Besucherrückgang, dass René Wagner, der seit 30 Jahren das Museum geleitet hat, buchstäblich über Nacht  hinausgeworfen wurde. Wir kennen noch keine Hintergründe, doch die Form, der Zeitpunkt und die Umstände der fristlosen Kündigung, sind so haarsträubend und für die Sache "Karl-May" ein Imageschaden und Supergau".

 

Das Magazin Karl May&Co berichtete als erste über die Entlassung im Karl-May-Museum:.

Claudia Kaulfuss am KKG in Radebeul
Claudia Kaulfuss am KKG in Radebeul

Inzwischen hat sich die Belegschaft des Museums mit ihrer fristlos entlassenen Chefin in einem Schreiben an den Vorstand und das Kuratorium der Karl-May-Stiftung solidarisiert. 

Wiederum berichtet Karl May&Co.  

Die Wildwest-Methoden gehen weiter im Kal-May-Museum in Radebeul- Urteilen oder gar richten kann nur, wer alle Fakten kennt. Diese aber werden - im gegenseitigen Einvernehmen - verschwiegen.

Um was es diesmal ging, das wissen wir noch nicht, werden es kaum je erfahren. Wie in solchen Fällen üblich, wird das "vereinbarte gegenseitige Schweigen" zitiert. Offensichtlich wurden (auch diesmal) nicht einmal die Mitarbeiter rechtzeitig orientiert. Die Methode, das Chaos und die Schlagzeilen sind die selben, wie vor vier Jahren. Nur Namen wurden ausgewechselt. Was auch immer die Gründe für eine fristlose Entlassung sein mögen, sie müssen schwer, sehr schwer sein... Sonst gilt, was ich schon bei der letzten Entlassung hier geschrieben habe.  

"Es geht doch längst nicht mehr um das Wann, Wo, Wie einer Kündigung. Es geht um den Umgang mit Menschen und einer Sache (Karl May und sein Erbe), zu der wir grundsätzlich (meinte ich!) mit Engagement stehen. Wenn nun ernsthafte Zweifel aufkommen – nicht nur bei mir – dann ist dies das Resultat einer miserablen Konfliktbewältigung und damit verbundenen Kommunikation. In jedem Unternehmen kann es Unstimmigkeiten und Probleme geben, dies ist – weiss Gott – nicht neu. Aber es gibt auch Methoden und Arten, längst erprobte, wie man solche Konflikte löst. Stillhalteabkommen – sozusagen Waffenruhe auf Zeit – ohne zufriedenstellende Informationen sind keine Lösungen, zumal die Tat in einer „öffentlichen Institution“ von nur wenigen Eingeweihten begangen und sanktioniert wurde." (geschrieben und veröffentlicht am 1. Januar 2014)

Vielleicht tue ich den beteiligten Gremien Unrecht, vielleicht ist wirklich Unterschlagung, Diebstahl oder gar mehr, Vergewaltigung oder "Mord und Totschlag" im Spiel. Wer soll das schon wissen? Jedenfalls werde ich hier - soweit gesicherte Fakten vorliegen - weiterhin berichten (und wohl auch einen Blog auftun).

Hier geht es zu den Berichten und zur Diskussion der letzten Entlassung im Karl-May-Museum

20. November 2017

 

Winnetoufest 2018

 

Die einstigen Drehorte sind bis heute "Wallfahrtsorte" der Winnetou-Fans.Seit einigen Jahren gibt es so etwas wie den Winnetou-Tourismus an und entlang der einstigen Drehorte. Das Winnetoufest, das alle Jahre stattfindet wurde von Ulrich Wirsing (Ulli genannt) 2012 erstmals in der heutigen Form durchgeführt. Es findet im nächsten Jahr vom 02. bis 09. Juni 2018, im Hotel Ilirija, Biograd na Moru (30 Kilometer südlich von Zadar (Hauptquartier) statt. Ein Interview mit Ulrich Wirsing hier auf der

Website von Kroati.de

Es wurden elf der Karl-May-Filme der 60er Jahre in Kroatien gedreht, der letzte 1968 "Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten"Eingeschworene Karl-May-Filmfans kennen das Bild  (links). Winnetou (Pierre Brice) kämpft um Leben und Tod gegen den Sioux-Häuptling Roter Büffel (Voyo Goric). Der Rote Büffel - Voyo Goric - kommt nächstes Jahr als Stargast zum Filmfest. Dies wurde soeben von den Veranstaltern bekanntgegeben. Hier mehr Informationen.

18. September 2017

 

Hörspiel:

 

                                       Das Schachspiel

                            Babel und Bibel 2. Teil

                            (bearbeitet von Peter Wayand)

 

PuzzleCat Entertainment 

 

Heute 21. September 2017: Das Hörspiel ist online                

"So, ich darf vermelden, die Arbeit ist vollbracht. Auch DAS SCHACHSPIEL ist fertig gemastert und geht jetzt an die Probehörer raus. Wenn alles gut läuft, geht das Hörspiel dann Ende der Woche online, natürlich auf YouTube und Soundcloud, wie gewohnt." 
Ein Teaser ist hier bereits online
"Doch wir stehen nicht still. Die Produktionen für DER SOHN und DIE SHERLOCK-HOLMES-POSTHUM-SAGA Teil 2: DIE QUELLE DER WEISHEIT läuft in den nächsten Tagen an. 
😀
Dazwischen liegt eine Tagung an der Bundesakademie in Wolfenbüttel und der Karl-May-Kongress in Naumburg an der Saale." 
 Hier der erste Teil: Das Schattenspiel

17. Juli 2017

 

Vorankündigung:

 

                            BABEL UND BIBEL Hörspiel

 

Im Herbst erscheint ein neues Hörspiel, woran derzeit fleißig gearbeitet wird. Es ist eine Hörspielfassung von Karl Mays (1842-1912) einzigem Drama "Babel un...

Produziert wird es von "PuzzleCat Entertaiment", einer junge, unabhängigen Interessengemeinschaft von Kulturbegeisterten, die in den Bereichen Audio und Video tätig sind und werden wollen. Es handelt sich um eine zweiteilige, bearbeitete Hörspielfassung vnach dem Originalmanuskript von 1906. Teil 1 wird den Titel "DAS SCHATTENSPIEL" tragen und Teil 2 "DAS SCHACHSPIEL".
Das Hörspiel ist dann auf YouTub gratis zu hören. Hier der bereits online gestellte Teaser.

            12. Juni 2017

 

          Martin Böttcher 

          90jährig

 

Der Komponist Martin Böttcher (*17. Juni 1927) schrieb in den sechziger Jahren die Melodien für zwölf Karl-May-Filme. 

Mit dem »Schatz im Silber-see« fing alles an. Insges-amt hat er die Musik für 57 Spielfilmen und zahlreichen Fernsehsendungen ge-schrieben. Berühmt wurde er vor allem für seine Kom-positionen der Karl-May-Filme und für die Edgar-Wallace-Krimis. 

Sächsische Zeitung
Sächsische Zeitung

28. Mai 2017

 

Karl-May-Festtage 
Radebeul

Freie Presse: "Knapp 30 000 Menschen haben die dreitägigen Karl-May-Festtage in Radebeul besucht. Die Stimmung im Lößnitzgrund sei trotz des sehr heißen Sommerwetters gut gewesen, teilten die Veranstalter am Sonntag mit."

"Bereits zum 26. Mal können Besucher während des Festivals in die abenteuerliche Welt des Schriftstellers eintauchen. Orientalische Bauchtänzer, indianische Häuptlinge und wilde Halunken aus dem Westerncamp: Goldschürfen, Filmvorführungen und Reiterparade"

Bericht im MDR-Sachsenspiegel am 27. Mai 2017 (01:57 min) Zum Abspielen das Bild anklicken.
Bericht im MDR-Sachsenspiegel am 27. Mai 2017 (01:57 min) Zum Abspielen das Bild anklicken.

Karl May - bei einer Gesprächsrunde unter dem Motto "Abenteuer Welt" von ihren Erlebnissen auf Reisen und ihrer Sicht auf die Erde erzählen.

03. Mai 2017

 

Zeitschrift  "Kult!"
Ausgabe 16 (2/2017)

Riesenposter zum Herausnehmen und zum Aufklappen von Winnetou und Old Shatterhand aus dem Film "Tal der Toten

Zudem ein 3-seitiger Artikel über die Karl-May-Comics der 60er- und 70er-Jahre: "Karl-May-Comics - Winnetou, die Babyboomer und ein neues Medium"

Kult ist eine Zeitschrift, die im Musik-verlag "Good Times" erscheint. Es ist bereits die 16. Ausgabe, welche diesmal (nicht zum ersten Mal) ein Thema zu Karl May aufgreift. Die Zeitschrift kann über den Karl-May-Verlag bezogen werden. Hier eine Übersicht aller Kult*-Hefte mit Karl-May-Artikeln (und Bildern) Das einzelne Heft kostet 6.50 Euro.


Es kann auch über wom - world of music bezogen werden. Beim Versand in die Schweiz erhöht sich der Preis um 3 Euro.