Norwegen 2019 mit der Hurtigruten

17. Oktober 2019

 

Bilder und Texte aus Norwegen
Dritter Teil

 

Das Tor zum Norden

 

Die Stadt, in der es (fast) immer regnet und die trotzdem zu den schönsten Städten des Nordens zählt. Touristen haben es meist eilig, die Stadt (oft mit dem Schiff) zu schnell 

Hier beginnt die Seereise entlang der Fjorde und Inseln. Nicht nur das legendäre Postschiff Hurtigruten legt hier an, auch viele Kreuzfahrtschiffe mit Reiseziel "Weltstädte" laufen im Hafen von Bergen ein und aus. Es ist eine quicklebendige Stadt, nordisch ja, aber noch weit weg von dem Polarkreis, wo die Tage und Nächte (je nach Jahreszeit) beginnen kürzer und länger zu werden, wo auch das 


Abenteuer "Schiff" mit der fast 3'000 Kilometer langen Fahrt beginnt, bis hinauf nach Kirkenes zur russischen Grenze 

Weitere Bilder und Texte zum dritten Kapitel folgen.

11. Oktober 2019

 

Bilder und Texte aus Norwegen
Zweiter Teil

 

Trolle und andere Fabelwesen

 

Die Sagen und Mythen von Norwegen sind eng verbunden mit dem Meer und den Bergen, mit den Früchten des Meers und dem Licht und Dunkel, dem Wetter und dem kargen Boden.

Weitaus am bekanntesten (touristisch auch ausgeschlachtet) sind die Trolle, dickliche kleine menschenähnliche Wesen mit langer Nase. Sie stehen nicht nur - in Massen - in jedem Souvenirgeschäft, sie kommen auch in vielen Geschichten und Legenden vor.. Sie sind nicht die "hellsten Köpfe", um sie zu besiegen, betrügt man sie. Sie haben Angst vor Licht und Blitzen, weil Thor sie mit dem Donnerschlag immer wieder zu vernichten sucht.


Werden sie festgehalten, betrogen oder sie verspäten sich, erstarren sie zu Stein, wenn sie bei Tagesanbruch nicht zu Hause sind. So sind in vielen Bergketten und Gipfeln versteinerte Trolle zu erkennen. In der Natur ist der Troll immer wieder namengebend, so gibt es die Gebirgskette Trollheimen (Heimat der Trolle), die Tolltunga (Trollzungew) oder die Trollstigen (Weg der Trolle), eine Passstrasse mit Haarnadelkurven. Die Schiffe der 

Hurtigruten fahren (im Sommer) in den Trollfjord auf der Insel Vesteralen. Auf der kurzen Strecke (2 Kilometer) türmen sich rechts und links die Felswände des tausend Meter hohen Bergmassivs Trolltindan. An er engsten Stelle ist der Fjord nur 100 Meter breit (das Schiff selber  ca. 20 Meter)  Doch es sind nicht nur die Trolle, die eine jede Fahrt in Norwegen "begleiten". Da gibt - es zum Beispiel - auch die "sieben Schwestern" auf der Insel Alsten, die sich nach einer Verfolgung durch den König Hestermannen erschöpft niederwarfen und bei Sonnenaufgang erstarrten. Gegenüber den "sieben Schwestern" , auf der Insel "Torget" steht der Torghatten (Torghut) mit dem rund 35 Meter hohen und 160 Meter langen Loch, das - wie fast alle charakteristischen Orte - 

auch mit einer Sage verknüpft ist.Hestermannen, Sohn des Königs, schaute über den Vestfjord und sah Lekameya ein Bad nehmen. Sofort begehrte er sie. Lekamoya und ihre sechs Schwestern ergriffen die Flucht Sechs wollten sich ergeben und setzten sich hin, doch Hestmannen wollte nur die eine. Als diese zu entkommen drohte, schoss er mit einem Pfeil auf sie. Doch der König Sømnaberge und warf seinen Hut in die Bahn des Pfeils. Der Hut blieb auf der Insel Torgar durchschossen liegen 

Der Hestermannen, nach der Legende das ungehorsame Kind des Trolkönigs -  das zusammen mit anderen Trollen zu den Bergen entlang der Küste Nordlands erstarrte, ist heute das Wahrzeichen des Polarkreises. Er steht dort, wo man den Imaginären Polarkreis überschreitet. Ein Ereignis, das auf den Schiffen mit einer Art Taufe begangen wird. Es erscheint der Meeresgott Njörðr, um die Passagiere für ihren Wagemut zu belohnen, doch vorher mit dem kalten Norden bekannt zu machen.

05. Oktober 2019

 

Das Nordlicht

 

Das Polarlicht ist ein "Sehnsuchtslicht". Es hat eine ähnliche Strahlkraft für wie herrliche Sonnen-Auf- und -Untergänge. Nur, sie sind nicht überall zu sehen und zu erleben. Eigentlich nur nördlich der Polargrenze. Zudem muss es eine klare Nacht sein und auch die Umgebung darf nicht hell sein, sonst kann das Nordlicht - das tausende Mal schwächer ist als der Mondschein - nicht gesehen werde. Viele Touristen fahren in den Norden um einmal im Leben die Polarlichter zu sehen. Doch nicht alle bekommen auf ihrer Reise diese Chance.
Zum 1. Kapitel - Das Polarlicht - oder "Lichter in der Nacht"

"Das Polarlicht (als Nordlicht auf der Nord-halbkugel wissenschaftlich Aurora borealis, als Südlicht auf der Südhalbkugel Aurora australis) ist eine Leuchterscheinung durch angeregte Stickstoff- und Sauerstoffatome der Hochatmosphäre (Elektrometeor), die in Polargebieten beim Auftreffen beschleu-nigter geladener Teilchen aus der Erdma-gnetosphäre auf die Atomosphäre hervor-gerufen wird. Polarlichter sind meistens in 


zwei etwa 3 bis 6 Breitengrade umfas-senden Bändern in der Nähe der Magnet-pole zu sehen." (Quelle: Wikipedia).  Auch wenn das Nordlicht - wenn es dann wirklich zu sehen ist - meist so etwas wie der Höhepunkt einer Nordlandreise ist, so sind (ganz generell) die vielen Lichter und ihre Stimmung, ein zentrales Erlebnis einer Fahrt entlang der Küste Norwegens. Sie ersetzen in ihrer Einmaligkeit die direkte Begegnung mir der Bevölkerung

 und ihrer Kultur. Denn auf dem Schiff herrscht eine "internatonale Atmosphäre" und der Besuch der Kulturzeugen ist kurz - Touristenrhythmus eben.Die Schiffe haben ihren fixen Fahrplan, ihre Anlegezeiten und die Passagiere sind abhängig von der Organisation der Reiseleitung des Schiffs. Was aber immer "mitfährt", ob Tag oder Nacht, ob Sonnenschein oder Sturm, das ist das Lichterspiel, das so unterschiedliiche Welten von Lichtern und Farben schafft. Deshab gehört dieses erste Kapitel dem Licht in der Nacht.

Die gleichen Bilder der Serie können hier einzeln abzurufen, kommentiert und heruntergeladen werden,