Karl May &Co. - Das Karl-May-Magazin

30. März 2022

 

Neuausgabe:

 

Karl May &Co

Das Karl-May-Magazin 1/22

Nr. 167 - Februar 2022

 

Inhalt:

Jenny Florstedt:    Editorial (S.4)

Redaktion:            Aktuell (S. 4-5)
                                                                        Neue May-Bühne im Bayerischen Wald
                                                                        „Ja uff erstmal!“ bei Pidax / Verschoben
                                                                        (S.4-5)

Stefan von der Heiden, Mario Adorf,

Vera Neumann, Michael Petzel,

Joachim Giel, Bernhard Schmid,

Christian Hees, Claus Bernhardt,

Rolf Dernen, Marc Hairapetian,

Thomas Winkler:   "Für uns leuchtet
                               Schöner Tag nicht
                               mehr“

                               Zum Tode von
                               Marie Versini   (S.6-11)

Stefan von der Heiden:  "Die Waffen der
                               Karl-May-Filme
(2):
                               Von Santer zu Paloma
                               (S. 12-16)

Stefan Schmatz:     "Karl May in der
                               Deutschen Buch-
                               Gemeinschaft"
                               Seltene Einband-   
                               varianten von Karl-
                               May-Büchern (VII)
                               (S18-22)

Jenny Florstedt, Michael Kunz:  "Vorstandswechsel / „Lord Schmetterhemd“ als Hörspiel /
                               Neue Blutsbrüder in Hohenstein-Ernstthal"  (S.23)

Michael Kunz:       "Der werdende Winnetou auf der Leinwand"

                               Erfahrenes Kinderfilmteam bringt die Jugend des Helden ins Kino
                               (S.24-29)

Hartmut Schmidt: "Es gab nur das eine arabische Einkehrhaus in Baalbek…“
                               Karl Mays Aufenthalt in Baalbek (S.30-37)

Henning Franke:    "Buchbesprechung: Der unerkannte
                                   Captain"
– Ungewöhnlicher Filmbildband
                                   zum Südamerika-Abenteuer
                                   „Das Vermächtnis des Inka“  (S.38-39)

Ben Hänchen:         Ich bin froh über jedes Fenster, das nicht 
                                 drin ist“
– André Neubert, Leiter des
                                 Karl-May-Hauses, im Interview  (S.40-43)

Stefan Schmatz:    Karl Mays Traumwelten im Comic Teil 16: Das Feuerwerk im Bastei-
                              Verlag (1): Der Orientzyklus.  (S.44-50)

Michael Kunz:        Buchbesprechung: "Die Filmbildgeschichten, die es niemals gab

                                 Alfred Herold hat eine markante Lücke für „Durch die Wüste“
                                 geschlossen  (S.51)

Uwe Lehmann:      Hörbuchbesprechung: Von Elspe nach Ardistan – Jean-Marc Birkholz
                               liest Karl Mays Spätwerk  (S.52-55)

Nadine Schmenger:  „Etwas Ganzes schaffen, das bleibt.“ – Ein kleiner Werkstattbericht
                               zur Entstehung des Hörbuchs „Ardistan“  (S.54-55)

 

 

 

Michael Kunz:        Buchbesprechung:
                              Ulzana, Gojko und die
                             
Apachen bei Karl May
                             
– Stefan Wogawa legt
                              die dritte Biographie
                              über einen historischen
                              „DEFA-Häuptling“ vor
                              (S.56)

 

Nicolas Finke:        ...daß die Wände im
                                 Karl-May-Haus so
                                 dick
seien, daß keiner 
                                  ein
Wort verstehen
                                  könne“ - Wodka,
                                  teure Karl-May-
                                  Ausgaben, Geld-
                                  scheine: Hinter den
                                  Kulissen des
                                  Karl-May- Hauses
                                  Hohenstein-Ernstthal
                                  vor 35 Jahren / Die Karl-May-Szene und die Stasi, Teil 11  (S.58-65)

Timo Wirgs:            Der Feuerwerker und die resolute Rosalie – eine Familie spielt
                               Karl May – Tina Mester über ihren Vater Peter Hüttemeister und die
                               eigene Karriere (S.66-71)

Christoph Alexander Schmidberger:  Buchbesprechung: Blutige Steaks für Lex Barker
                               Alice Brauners Buch über ihre Eltern und die Filme ihres Vaters
                               Artur Brauner  (S.72-73)

 

Stefan Schmatz:     Buchbesprechung: Kein Wunsch bleibt offen – Walter Neugebauers
                               „Winnetou“ als grün-goldene Buchausgabe (S.74-75)

 

 

 

 

Stefan von der Heiden:  Winne… who? – Die internationale   
                          Vermarktung der Karl-May-Filme (Teil 14) –
                          Großbritannien  (S.76-82)

 

Christoph Alexander Schmidberger: Besprechung:
                         „Old Firehand“-Soundtrack erweitert und
                          remastered
– Die Neuausgabe des „Winnetou
                          und sein Freund Old Firehand“ (Original
                          Motion Picture Soundtrack) enthält bisher
                          unveröffentlichte Tracks (S. 85-86)

Michael Kunz:        Hörbuchbesprechung: In 66 Stunden mit Dr. Sternau um die Erde
                               Der Karl-May-Verlag hat nun auch den ersten Kolportageroman als
                               Hörbuch vorgelegt  ((S.86-87)

Volker Krischel:      Buchbesprechung: Farblos in Marrakesch – Im Roman „Der Fluch der
                              Mandragora“ reiten Sherlock Holmes und Kara Ben Nemsi gemeinsam
                              durch Marokko  (S.87-88)

 

 

 

Michael Kunz:        Buchbesprechung:
                               Kara und der Wurzel-
                               sepp ballonieren in
                               die Wüste - T
omos
                               Forrest schickt die
                               Helden in die Luft und
                               in den Harem
                               (S.88-89)

Hartmut Schmidt:  Old Shatterhand an
                               der Spree
– Eine
                               Sonderausstellung vor
                               30 Jahren in Berlin
                                (S.90-92)

Stefan Schmatz:    Ein Update zu „Jenseits der Felsengebirge“ – Seltene
                              Einbandvarianten von Karl-May-Büchern (VIII)  (S.94-95)

Michael Kunz:        Preußen, Knochen, Gold und Liebe – Für 20 Jahre Winnetou-Spiele
                              werden am Wagram alle Register gezogen

Nadine Schmenger, Michael Kunz:  Pshaw! – Die KARL MAY & Co.-Kolumne (S.98)

 

06. Februar 2022

 

Neuausgabe: Karl May &Co

Sonderheft: Der Ölprinz

Zum Winnetou-Film „Der Ölprinz“ – Sammleredition mit alternativem Titelbild.

Die Sonderausgabe ist in zwei Varianten erhältlich: mit dem regulären Cover (siehe unten links) und einem   alternativen Titelbild als Sammleredition (oben rechts)
Autoren: Michael Petzel, Karl Ebner, Rolf Dernen, Henning Franke, Stefan von der Heiden,
Nicolas Finke - Seitenzahl: 180, ISBN 978-3-00-069211-6

Zum Inhalt:

"Er zählt zu den bemerkenswertesten Streifen der Karl-May-Filmwelle der 1960er-Jahre: „Der Ölprinz“ (1965), eine Produktion, die mit Pierre Brice (Winnetou), Harald Leipnitz (Ölprinz), Heinz Erhardt (Kantor Hampel), Terence Hill (Richard) und nicht zuletzt Stewart Granger (Old Surehand) zahlreiche Stars versammelte und erstmals dem zwielichtigen Oberschurken Grinley aus Karl Mays berühmter Romanvorlage auf der Kinoleinwand Leben einhauchte. Das Sonderheft des Magazins KARL MAY & Co. rollt erstmals umfassend die Entstehungsgeschichte des von Regisseur Harald Philipp inszenierten Winnetou-Films „Der Ölprinz“ auf. Das Heft enthält zahlreichen Textbeiträge mit Hintergrundinformationen zur Entstehungsgeschichte und zu den Dreharbeiten, die im ehemaligen Jugoslawien stattfanden und zu den abenteuerlichsten der Karl-May-Filmgeschichte zählen. Hunderte der schönsten und seltensten Fotos vom Geschehen vor und hinter der Kamera dokumentieren ein reizvolles Stück deutscher Filmgeschichte der 1960er-Jahre." (Quelle: Karl May &Co.)

1. Sonderheft - 2008
1. Sonderheft - 2008
Titelbild der Sammlerausgabe
Titelbild der Sammlerausgabe
2. Sonderheft 2013
2. Sonderheft 2013
Titelbilsd der Sammlerausgabe
Titelbilsd der Sammlerausgabe

"„Winnetou und Shatterhand                            Karl-May-Festspiele Elspe 1979 bis 1986

im Tal der Toten“ (1968)

Bisher erschienen drei, resp. vier Sonderausgaben des Magazins "Karl May & Co". Oben links die beiden Titelbilder der Ausgabe zum Film "Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten". Rechts die beiden Titelbilder der Ausgabe zu den Festspielen in Elspe. 2018 ist eine aktualisierte Neuauflage des Elspe Sonderhefts erschienen (deshalb sind es eigentlich vier Sonderausgaben). Alle früheren Spezialausgaben sind ausverkauft und

nur noch antiquarisch zu finden. Die Neuauflage des Elspe-Heftes hingegen ist im Shop des Verlags noch erhältlich. 
In meiner eigenen Sammlung ist jeweils nur ein Heft (mit dem Titelbild der Sammlerausgabe) vorhanden.
(Rechts die beiden Varianten der Neuauflage von 2018 des Elspe-Hefts.


10. Dezember 2021

 

Neuausgabe:

 

Karl May &Co

 

Das Karl-May-Magazin

Nr. 166 - August 2021

 

Titelbild: Eine starke Frau in Winzendorf - Apanatschi

(Sharon Isabelle Rupa) zeigt eine klare Haltung gegenüber Pedro (Alessandro Frick)In der letzten Ausgabe des Jahres geht es ansonsten um weitere Festspielberichte aus Mörschied, Dasing, Bischofswerda, Burgrieden und sogar Chillocothe in den USA. Weitere Themen: Die indigenen Bräuche in „Mein Freund Winnetou“, die komplizierte Einstellung der NS-Machthaber zu Karl May und die Premierenfeier von „Unter Geiern“.

 

Inhalt:

Jenny Florstedt:      Editorial  (S.4)

Redaktion:               Aktuell (S. 4-5)

Ulrich Neumann:     2022 kein Karl May in Rathen und Dasing  (S.4) 

Michael Kunz:         Hans Kahlert mit 87 Jahren gestorben  ((S.4)

Jenny Florstedt: :    Musical „Der Schuh des Manitu“ im
                               Deutschen Theater München  (S.5)

Henning Franke:     „Halbblut“ Classic
                               Edition – In
                               Mörschied ritt ein
                               traditionsreiches
                               Heldenduo durch
                               eine Inszenierung,
                               die erstaunlich nah
                               an Karl Mays
                               Vorlage blieb. (S.6)

Karl-Heinz Becker: Große Parade der
                               Geier-Jäger in
                               München – Fotos
                               von der Premieren-
                               feier im Mathäser
                               Filmpalast  (S.10)

Stefan von der Heiden,
Jenny Florstedt,

Michael Kunz:          Kurz & Co.: KMFF
                               on Tour – Filmfan-
                               treffen in Seligens-
                               tadt / Karl-May-
                               Kaplan / Winnetou
                               im Zirkuszelt  (S.15)

Malte Ristau:          Idole einer Generation – Hommage an zwei „Chefindianer“ in der
                               Rostocker Kunsthalle  (S.16)

Ulrich Neumann:   „Die Digedags im Wilden Westen“ in der Kunsthalle Rostock.  (S.19)
Ulrich Neumann:    Zeit-Geist im Llano Estacado – Erfolgreiche Corona-Spielzeit
                               in Bischofswerda. S.20)

Uwe Lehmann:       Buchbesprechung: Die Glocken von St. Benno – In Leipzig erschien 
                               ein schmales, aber reich illustriertes Weihnachtsalbum  (S.22)

Martin Schulz:        Buchbesprechung: Weihnachten – auch mit Karl May – Helmut
                               Schmiedt streift durch die Literaturgeschichte (S.23)

Nicolas Finke:      Burgrieden ist das neue Rathen  (S.24)

Jenny Florstedt:   Winnetous Himmelfahrt – Das Karl-May-
                             Museum beging Winnetous Todestag (S.30)

Christoph Alexander Schmidberger; „Die Rückkehr zum
                           Silbersee“ – Dasing spielt Berger  (S.32)

Stefan Schmatz:   Karl May im dingi – Über unbekannte
                           Karl-May-Abdrücke und „minderwertige“
                           Filme  (S.38)

Jenny Florstedt:  Buchbesprechung: Von Albertsberg bis
                           Gerhard Zwar – Geballte Informationen im
                           neuen Stadtlexikon Radebeul (S.45)

Elke Lakey:         Beinahe wie Winnetou – Tecumseh-
                                                                      Festspiele in Chillicothe, Ohio  (S.166)

Michael Kunz;         Tecumseh? Tecumseh!  (S.50)

Michael Krah:          Winnetou 2.0 – Wie authentisch ist die 1979 gedrehte TV-Serie
                               „Mein Freund Winnetou“?  (S.52)

Henning Franke:    „Ich liebe die Orient-
                               Romantik, die wir
                               Europäer erfunden
                               haben“ Lagerfeuer-
                               gespräche (39):
                               Rolf Dernen  (S.64)

Stefan Schmatz:    Radebeuler Werbe-
                               beilagen – Korrektur
                               und Ergänzungen zum
                               Beitrag in Heft 164   
                               (S.72)

Redaktion:              Redaktion  (S.73)
Michael Kunz:        Winnetou und die
                               wilde Amazone – In
                               Winzendorf gibt es
                               2021 einen jungen
                               Apachen und ein
                               starkes Halbblut (S.74)

Christoph Alexander Schmidberger: Buch-
                               besprechung: Münch-
                               meyer, Schneider,
                               Brice & Co. – Der
                               sechste Band der Karl-May-Welten bietet einen Rundumblick auf die Szene (S.76)

Stefan Schmatz:    Hans Schemm und der Nationalsozialistische Lehrerbund machen
                               Karl May hoffähig – Karl May imNationalsozialismus (V) (S.78)

                               Weitere Karl-May-Spuren des NSLB – Nationalsozialistischer
                               Lehrerbund  (S.88)

Michael Kunz       Karl May wird immer die Hauptsache bleiben
                            – Elspe-Geschäftsführer Philipp Aßhoff hat
                             die erste Bewährungsprobe bestanden
                             (S.90)

Nadine Schmenger:   Sommerliche May-Abenteuer jenseits
                              der Bühne – Onlinelesung „Die Tramps
                              vom Kansas River“  (S.94)

Henning Franke:   Pshaw! – Die KARL MAY & Co.-Kolumne
                              (S.98)

09. September 2021

 

Neuausgabe:

 

Karl May &Co

Das Karl-May-Magazin

Nr. 165 - August 2021

 

Inhalt:

Jenny Florstedt:          Editorial  (S.4)

Redaktion:                 Aktuell (S. 4-5)
C.A. Schmidberger:          Die Avengers aus Burgrieden – Hinter den Kulissen der neuen
                                      Festspielsaison „Old Surehand“  
(S.6-12)  

Nicolas Finke:    Der Ölprinz: Die Karl-
                         May-Perle – Ein Interview
                         mit Michael
Petzel zur   
                         Entstehungsgeschichte
                         des neuen K
ARL MAY
                         & Co.-Sonderhefts 
                        
(S.14-19)

Michael Kunz:    Wenn das lange Warten
                         auf den Ölprinzen ein
                         Ende findet –
Elsper
                         Premiere unter
                         besonderen Bedingun-
                         gen 
(S. 20-26)

Nikolas Finke:    Santer im Lößnitzgrund -
                         Young Winnetou (S.27)

Henning Franke:„Der wohlfeilen Reduktion
                         auf Wildwestromantik
                        entgegenwirken“ – Florian
                        Schleburg im Interview
 
                        (S.28-35)

Hartmut Schmidt: „Unserem lieben Kara
                        Ben Nemsi…“ – 
Auf den
                        Spuren einer Buchwidmung
  (S.36-39)

Florian Schleburg, Vorsitzender derKarl-May-Gesellschaft
Florian Schleburg, Vorsitzender derKarl-May-Gesellschaft

Martin Schulz:     Buchbesprechung: Zwischen
                          Pantomime und Freilichtspiel –
                          "
Karl May auf der Bühne Band I“
                          ist viel mehr als nur ein
                         
Bühnenlexikon. (S. 52-53)

Stefan Schmatz:  Karl May im Zelt des Ehmckekreises –
                          Unbekannte Spuren
Mays in der
                          Literatur
  (S. 54-59)

Parodie von Gerhard Winkler:  Sidhi es Salsalhi             
                          (S.59-60)

Nicolas Finke:     Behind the scenes  (S.61)

Irmgard Elhachoumi: Buchbesprechung: Abenteuer im
                          Sudan – Roman Odermatts Roman
                         „Die Kriegerinnen von
Taqali“ ist ein 
                         K
arl-May-Puzzle  (S.52-63)

Christoph Alexander Schmidberger:   Buchbesprechung: „Ein Deutscher, ein Gelehrter,
                                     und nun ein richtiger Apache“ – Wolfgang Berger erzählt die
                                     Geschichte Klekih-petras   (S.63-65)

Karl-Heinz Becker:          Der Schut und Tschita, Arm in Arm an der Alster  (S.66-72)

Redaktion:                      Nachrichten  (S.73)

Henning Franke:              Buchbesprechung: Kostbares und Kurioses – Ein Bildband
                                      präsentiert Romanheft-Cover mit Karl-May-Film-Motiven 
                                      (S.74-75)

Nicolas Finke:                 Winnetou und das Licht am Ende des Tunnel (S.76-80)

Volker Krischel:               Buchbesprechung: Old Surehands Lehrzeit –
                                      Lennardt M. Arndt schickt Mays Helden an die Ufer des
                                      Nebraska  (S.81)

Stefan Schmatz:              Die tschechischen Karl-May-Ausgaben – Teil 3: Die „große
                                      Serie“ des Verlags Touzimsky und Moravec (VII)  (S.82-85)

Henning Franke:              „Jetzt habe ich die Leidenschaft fürs Schreiben entdeckt“ –
                                      Erich Hammerler im Interview  (S.85-93)

Volker Krischel:               Buchbesprechung: Wie Winnetou zu seinem Kriegernamen
                                      kam – Neuer Band der „Blutsbruder“-Reihe  (S.94)

Nicolas Finke:                 Dasings Silbersee / Von Winnetou zu Sam Hawkens  (S.95)

Jenny Florstedt:               Pshaw! – Die KARL MAY & Co.-Kolumne  (S.98)

Jörg Kastner:                  Eine Spätvorstellung: „Auf den Trümmern des Paradieses“

                                     (S.40-42)

Nicolas Finke:                Ik Senanda von Mörschied -
                                     Restart in Bischofswerda / Winnetou in Tschechien  (S.43)

                                     Karl-May-Spiele mal anders – Mitreißendes Live-Hörspiel-
                                    Theater in Bad Segebeg  (S.44-51)
Redaktion:                     Ausstellung in Bad Segeberg  (S.50)

09. Juni 2021

 

Neuerscheinung:

 

Karl May&Co

Ausgabe 164 - 2/21

Die zweite Ausgabe des Karl-May-Magazins "Karl May &Co. 2021" (erscheint 4mal jährlich) enthält traditionsgemäss Vorschauen auf die neue Theatersaison, der verschiedenen Freilichtbühnen. So auch dieses Jahr, allerdings nur eingeschränkt. Die Unsicherheit (und teilweise Unmöglichkeit) in Corona-Zeiten vor Publikum zu spielen (Corona-Zeiten) schränkt das Angebot drastisch ein und macht Angaben in einer Zeitschrift (lange Vorlaufzeiten) fast unmöglich, jedenfalls unsicher. Dafür ist mehr Platz für Nostalgie (siehe Titelbild der neuen Ausgabe). Aus Anlass des Erscheinens des ersten Bands von "Karl May auf der Bühne" wird an die Winnetou-Inszenierung der Berliner Volksbühne (1938) erinnert, in der Will Quadflieg den Winnetou verkörperte.

09. Juni 2021

 

Neuausgabe:

 

Karl May &Co

Das Karl-May-Magazin

Nr. 164 - Mai 2021

 

Inhalt:

Rolf Dernen:                   Editorial  (S.4)

Stefan von der Heiden:    Kameramann Heinz 
                                     Hölscher verstorben
  (S.4)
Nicolas Finke:                Festspiel-Stars lesen 
                                     Fanfiction
  (S.5)
Rolf Dernen:                   May und München (S.5)       

Nicolas Finke:                Winnetou – Vorbild, Friedenskämpfer, „Gegentyp“? (S.6-11)
Michael Kunz:                Hoffnung in Zeiten der Corona – Die Freilichtbühnen planen den
                                     Sommer 2021  
(S.12-15)

Stefan von der Heiden: Winnetou – zum Greifen nah! – Die View-Master-Stereoskop-
                                     Fotoscheiben: Das einzige Merchandisingprodukt der Karl-May-
                                     Filme mit internationaler Verbreitung
(S.16-21)

Stefan Schmatz:            Zdenek Burian und die ersten Karl-May-Hörspielplatten (S.22-25)

                                     Philips entdeckt die Segeberger Karl-May-Spiele (S.26)

Wolfgang Berger       (Foto: Archiv Berger)
Wolfgang Berger (Foto: Archiv Berger)

Michael Kunz:               Collagen über Karl
                                     zwischen gestern
                                     und heute – Linzer
                                     Phönix-Theater
                                     bietet spannende
                                     Einblicke in ein
                                     ewiges Phänomen
                                     (S.28-29)

Christine Hünseler:       „… zwei Helden,
                                     die mich schon
                                     mein ganzes
                                    Leben begleiten“ –
                                    Im Gespräch mit
                                    dem Kabarettisten
                                    Wolfgang Berger.
                                    (S.30-33)

Stefan Schmatz:          Zum Ausbau der
                                    Karl-May-Sammlung
                                    – Werbebeilagen in
                                    den „Gesammelten
                                    Werken“ Karl
                                    May
s  (S.34-39)

Jonas Remmert:          „Gut zuhören“- Ausgewogene 3Sat-Dokumentation „Ich bin kein
                                    Kostüm“ zu kultureller Aneignung (S.40-41)

Dirk Brüderle:              Was lief denn da? – Karl Mays Helden im Anzeigenteil –
                                    Werbung für die Karl-May-Filme in Tageszeitungen, Teil 6
                                   
(S.42-47)
Henning Franke:          Buchbesprechung: Vernarrt in Charley – Neuer Interview-Band
                                     von Ralf Bausch (S.48-49)

Christoph Blau:           „Der Gute Kamerad“ – ein 
                                     gutsituiertes Bürgerkind –
                                     Zum Bildprogramm der
                                     Titelillustrationen von „Spemanns
                                     Illustrierte(r) Knaben-Zeitung“
                                     (S.50-55)

Karl-Heinz Becker:        Buchbesprechung: Old Firehand
                                     zum Einkleben – Neues
                                     Doppelalbum mit Sammelbildern
                                     zum letzten Winnetou-Film der
                                     Rialto-Produktion (S.56-57)
Nicolas Finke:               Der Spitzel aus der Karl-May-
                                     Straße – Das dunkle Kapitel des
                                     Karl-May-Hauses Hohenstein-
                                           Ernstthal / Die Karl-May-Szene und die Stasi, Teil 10 (S.58-69)

Nadine Schmenger:            Virtuelle Karl-May-Lounge – Onlinetreffen mit Starbesetzung
                                           (S.69)

Marc Hairapetian:               Besprechung: Winnetou mit und ohne Winnetou – Zwei sehr  
                                           unterschiedliche neue Karl-May-Hörspiele online: „Old Death“
                                           und „Winnetou – der rote Gentlemen, Teil 1: Ein Greenhorn“
                                          
(S. 70)

Uwe Lehmann:                    Buchbesprechung: Der „Abenteuerautor“ als lyrischer Dichter
                                           – Karl Mays „Himmelsgedanken“ in einer Neuausgabe der
                                           HKA (S.72-75)

Stefan Schmatz:                  Karl Mays 
                                           Traumwelten
                                            im Comic
                                            Teil 15: Willy
                                            Vandersteen
                                            und seine
                                            Mitarbeiter
                                            (S.76-84)

Christoph Alexander Schmidberger:
                                             Buch-
                                             besprechung:
                                             Der gar nicht
                                             so fehlerlose
                                             Herr May –
                                             Neue Aus-
                                             gabe der
                                             Karl-May-
                                             Information
                                             erschienen
                                             (S.86-87)

Hartmut Schmidt :                 Das historische Foto: chinesischer Pavillon 1972 (S.87)

Malte Ristau:                        Nachdem Winnetou wie Pierre Brice aussah –
                                             Spielzeugfiguren mit eigentümlichen Begleiterscheinungen
                                             (S.88-90)

Volker Krischel:                     Buchbesprechung: Ein Greenhorn in Transsilvanien –
                                             Tomos Forrest: „Der Rote Baron und der Schriftsteller aus
                                             Radebeul“ (S.92)
Michael Kunz:                        Buchbesprechung: Ein Brünner Anonymus und viele alte
                                              Bekannte – Das „fünfzigste Jahrbuch im einundfünfzigsten 
                                              Jahr“ spannt einen weiteren Bogen. (S.94-95)

02. Februar 2021

 

Neuausgabe:

 

Karl May &Co

Das Karl-May-Magazin

Nr. 163 - Januar 2021

 

Das erste Heft des Karl-May-Magazins im noch jungen 2021 ist da. Wie immer mache ich eine Liste der Themen des Hefts hier auf Sammlerfreak. Diesmal möchte ich auf

ein Interview besonders hinweisen, das ich mit Spannung erwartet und gelesen habe: "Es ist wichtig, einen Diskurs zu führen“, sagt das neue Führungsduo von Karl-May-Museum und Karl-May-Stiftung.  Robin Leipold (Wissenschaftlicher Direktor des Karl-May-Museums und ehrenamtlicher Geschäftsführer der Karl-May-Stiftung) und Volkmar Kunze (Geschäftsführer des Karl-May-Museums und Vorstandsvorsitzender der Karl-May-Stiftung) haben die schwierige Aufgabe eines "Neuanfangs" in Radebeul angepackt nun erstmals ausführlich Auskunft.

Unbedingt Lesen auf den Seiten 27- 35

Titelbild (rechts): "Winnetou" Alexander Klaws und Showmasterlegende Thomas Gottschalk als Blutsbrüder im Westerwald.
Die Themen:

Dr. Volkmar Kunz (links) und Robin Leipold
Dr. Volkmar Kunz (links) und Robin Leipold

Redaktion:       Editorial & Aktuell: Klekih-
                        Petras Story / Winnetou als
                        Kind  „Der Ölprinz“: Neues
                        KARL MAY & Co.-
                        Sonderheft in Produktion
                        (S. 3-5)

Rolf Dermen:  "Die Kurden würden          
                        unbezwinglich sein, wären
                        sie vereint"  (S.14)

Torsten Greis.   Der Schatz im
                        Westerwald - – Wie das
                        Coronajahr 2020 für einen

                        jungen Karl-May-Fan zu

                        einem guten Ende kam

                        (S. 6-9)

Sophia Greis:    Als Winnetou ans Fenster                         klopfte – Aufregende Tage

                        mit Gottschalk, Klaws

                        und vielen Kameras

                        (S. 9-12)

Rdaktion:         Das historische Foto:

                        Winnetou-Gipfel 1995 bei

                        den Karl-May-Festtagen

                        in Radebeul  (s. 19)

Timo Wirgs:      „Dass ich diese Rolle spielen durfte, war für mich eine große Sache“

                         Meinolf Pape im Gespräch  (S. 20-24)

                         Pressestimmen zu den verschiedenen „Halbblut“ Inszenierungen in Elspe

                         (S.24-25)

Rolf Dernen, Nicolas Finke, Jenny Florstedt: „Es ist wichtig, einen Diskurs zu führen“

                         Das neue Führungsduo von Karl-May-Museum und Karl-May-Stiftung

                         blickt optimistisch in die Kristallkugel (S. 27-36)

Michael Petzel:  Ein Winnetou in Pink & Bronze – Wie Erwin Pfister nach über 50 Jahren

                         Winnetou und Old Shatterhand vereinte  (S.36-41)

Stefan Schmatz: Karl Mays Traumwelten im Comic Teil 14: Willy Vandersteen und seine

                         Mitarbeiter (1): Karel Verschuere  (S. 42-50)

Hartmut Schmidt: „Nun, ich war in Rom und habe den Heiligen Vater gesehen…“

                         Karl Mays Aufenthalt in der Ewigen Stadt (S. 50-55)

Rolf Dernen und Jenny Florstedt: Rolf Dernen und Jenny Florstedt (S. 56-58)

Marc Hairapetia: Die Königin des Karl-May-Hörspiels  S. 59)

Ulrich Naumann: Richtfest am Karl-May-Haus  (S. 59)

Wolfgang Hermesmeier:  Karl Mays „Ave Maria“ im protestantischen Dichter-Chor

                         Es dirigiert ein katholischer Pater (S. 60-65)

Stefan von der Heiden: Winne...who? Die internationale Vermarktung der Karl-May-Filme
                         (Teil 13) Niederland  (S. 66- 71)

Stefan von der Heiden: Wie Winnetou in die Karibik kam
                                  (S. 71-72)

Christine Hünseler:      Jeder Rolle gewachsen

                                  Zum Tod von Matthias Henkel,

                                  Schauspieler in zahlreichen

                                  Karl-May-Stücken der

                                  Landesbühne Sachsen) (s. 73)

Malte Ristau:               Winnetou zum Anfassen

                                  Büsten zeigen, wie sich das Bild

                                  von Winnetou wandelte.(74-76)

Volker Krischel:           Buchbesprechung: Reinhard

                                  Marheineckes neuer Roman

                                                                                „Die Tramps vom Kansas River“

                                                                                (S. 77)

Michael Kunz:     Buchbesprechung: Von Cowboys und Indianern – In Hanau lebten die

                          Erinnerungen an frühe Kinderzimmerhelden auf  (S.77-79)

Stefan Schmatz:  Grossobücher und denkwürdig abenteuerliche Verlagsbeziehungen –
                          Seltene Einbandvarianten von Karl-May-Büchern (VI)  (S. 80-87)

Christoph Alexander Schmidberger:  „Wir sind die Karl-May-Happy-Ends gewöhnt –

                          darauf hoffen wir auch jetzt.“ – Im Gespräch mit Ute Thienel,

                          Geschäftsführerin der Kalkberg (S. 88-90)

Hartmut Wörner:  Mausel an Miez – Der etwas andere Leserbrief an KARL MAY & Co.
                          (S 91)

Stefan Schmatz:  August Schappel – Ein früher Karl-May-Fan und sein Erbe ( S. 93)

Henning Franke:   Buchbesprechung: Die schöne Spionin des Ustad – Karl Mays

                          „Briefwechsel mit seinen ‚Kinder‘“ wird im zweiten Band zum

                          großen Melodram (S. 94-95)

Rolf Dernen:        Buchbesprechung: Der lange Ritt über die Leinwand –

                          Seit 100 Jahren gibt es Karl May im Kino  (s. 95)

Christoph Alexander Schmidberger:  Buchbesprechung: Wunderkraut und

                          Namensvettern – Axel J. Halbach ist „Auf dem Weg zu Halef“

                          und „Im Tal der Herba Juvenilis“  (S. 96)

Tamer Jsermon:   Pshaw! – Die KARL MAY & Co.-Kolumne

30. November 2020

 

Neuausgabe:

 

Karl May &Co

Das Karl-May-Magazin

Nr. 162 - November 2020

Rolf Dernen:       Editorial & Aktuell
                         Neuaufstellung  (S. 4+5)

Nicolas Finke:    Zwei Winnetous in
                         Slowenien

                         "Weihnacht" als
                         Marathonlesung 
                         (S. 4+5)

Henning Franke, Für Santer kennt er keine
                         Gnade. Mario Adorf aus
                         80 Lebensjahren  (S. 6)

                         Ein Vagabund wird Edel-
                         Schurke  (S. 12)

Wolfgang Hermesmeier:
                         Mein Bild von Emma
                         Rätselraten um ein neu 
                         entdecktes Nunwarz-
                         Foto   (S.14)

Christine Hünseler - Nicolas Finke:

                         Winnetou wurde ihm in
                         die Wiege gelegt
                         Im Gespräch mit Dasings Winnetou Matthias M.  (S. 22)

Stefan Schmatz: Textproben in Massenauflage. Unbekannte May-Abdrucke entdeckt 
                         (XXXIII)  (S. 30)

Karl-Heinz Becker: Ein Stuntman schiesst auf sich selbst. Kuriositäten und

                         Besonderheiten der Karl-May-Filme (S. 40)

Seven Margref::   Bayrischer Häuptling Winnetou   (S. 45)

Ulrich Neumann: Junger Häuptling Winnetou  (S. 45)

Jörg Bielefeld:     Das Hörspiel-Double-Feature. der "Schatz im Silbersee" und 
                         "Old Surehand" als Neuproduktionen vom Ohrenkneifer-Label (S. 46)

Jörg Bielefeld:     "... man wird als Bearbeiter aber auch
                         selbstbewusster". Interview mit Hörspiel-
                         produzent Dirk Hardege  (S, 49)

Michael Kunz:    Mays Helden trotzen dem Virus.
                         Möraschied gelang es, mit einer
                         Neuauflagen von "Der Ölprinz" auch im
                        Krisenjahr sein Publikum zu begeistern
                         (S. 52)

Hartmudt Schmidt:  "Aus dem rüttelnden Zuge von
                         Saltlake City nach Chicago" Postkarten-
                         grüsse als Belege für Klara Mas grosse
                         Reise (S. 58)

Stefan Schmatz: Karl Mays Waldläufer-Bearbeitung im
                         im Verlag Bardtenschlager (Teil 3) 
                         (S. 62)

Heinz-Gerd-Stricker und Amdreas Hardt: Der Rekordhalter vom Kalkberg. Zum Tod von Norbert Schulze jr. langjähriger Regisseur in Bad Segeberg  (S. 70)

Christoph Alexander Schmidberger:        Kara Ben Nemsi & Co. aus Wien. Spielfiguren
                                                           der Firma Hahn waren Teil des Karl-May-Neu-
                                                           Anfangs nach dem Zweiten Weltkrieg. (S. 74)

Brenne Andreas:   Eine entstaubte Sicht
                           auf zwei Villen an der
                           Elbe. Das neue
                           Magazin des Karl-May-
                           Museums.(S. 48)

Emma May:         Keine Bildtafeln am
                           Hancockberg. Mit der
                           Anthologie aus May-
                           Erzählungen wird eine
                           Chance vertan.

André Neubert:     So geht sächsisch!
                           Ausstellung zu 500
                           Jahren Industriekultur in
                           Karl Mays Heimat 
                           (S. 82)

Michael Kunz:      Mit Abstand eines
                           mittleren Ponys.
                           Martin Exel und sein
                           Team trotzten in
                           Winzendorf erfolgreich
                           dem Risiko   (S. 84)

Stefan Schmatz:   Karl May in den
                            "Berühmten Reise- und
                           Abenteuer-Romanen". Seltene Einfandvaarianten von Karl-May-
                           Büchern (V)  S. 88)

Volker Krischel:    In der Fantasiewelt von 1001 Nacht. Jacqueline Montemurris Abenteuer
                           in Karl Mays magischem Orient. (S. 90)

Dirk Brüderle:       Was lief denn da?  Karl Mays Helden im Anzeigenteil - Werbung für
                           die Karl-May-Filme in Tageszeitungen Teil 5  (S. 92)

Jenny Florstedt:    Pshaw!

<