Karl May: Neuanschaffungen in der Sammlung (Teil 14, aktuell)

Die früheren Neueingänge zur Karl May Sammlung

Teil 1            Teil 2             Teil 3           Teil 4          Teil 5           Teil 6          Teil 7    

Teil 8            Teil 9             Teil 10         Teil 11         Teil 12         Teil 13        Teil 14

Teil 15

21. März 2021

 

Sekundärliteratur

 

Volker Griese

Karl May

Briefe/Karten
in Regesten und Registern

 

2005, Edition Octopus, Verlagshaus Monsenstein

und Vannerdat OHG, Münster

283 Seiten, ISBN 3-86582-157-X

ISBN: 978-3865821577

Rezension:

 »Auch wenn der Rekurs des Vorworts auf die Regesten der Briefe von Hugo von Hofmannsthal und Thomas Mann in Anbetracht der literarischen Bedeutung Karl Mays und der hier vorgestellten schmalen und inhaltlich überwiegend dürftigen Korrespondenz reichlich hoch gegriffen erscheint, so sei auch Karl May eine solche Sammlung gegönnt, die sich u.a. auf das 1995 von der Karl-May-Gesellschaft eingerichtete Autographen-archiv bezieht. Berücksichtigt sind insgesamt 1466 Briefe, Postkarten, Telegramme aus den Jahren 1860 bis 1912 soweit sie von Karl Mays eigener Hand stammen oder zumindest durch Unterschrift oder eigenhändige Zusätze ausgezeichnet sind. Ausgenommen sind demnach ›Briefe und Karten, die eindeutig von Klara [May] verfasst und unterschrieben sind‹ (S. 8). Verzeichnung chronologisch und innerhalb eines Jahres durchnummeriert. Regestkopf: Angabe von Absendedatum und -ort, Empfänger, Art des Schriftstücks, Standort in öffentlichen Sammlungen oder in Privatbesitz, Fundstelle von Abdrucken (ersatzweise sonstige Quellen, z.B. Erwähnung in Antiquariats- und Auktionskatalogen). Inhaltsangabe, die sich bei den zahlreichen anlässlich von Mays Orientreise 1899/1900 verschickten Postkarten und Telegrammen auf den Satz ›Sendet Grüsse‹ reduzieren läßt. Genannte Werke Mays, deren Figuren, Personen und Publikationen, Zeitschriften sowie Orte werden in der Reihenfolge ihrer Nennung mit Siglen identifiziert und bilden neben den Empfängernamen im Regestkopf die Grundlage der folgenden Register: 1. Empfänger, Werke, Figuren, Personen und Publikationen, Zeitschriften und Zeitungen, Orte.« (Klaus Schreiber, in: digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft)."

Vom Autor Volker Griese (*1965) sind noch zwei weitere Bücher in meiner Sammlung. Er ist Mitglied der Karl-May-Gesellschaft, gehörte zum Gründungskreis des 1995 von Bernhard Kosciuszko und Prof. Dr. Klaus Ludwig initiierten "Fachausschusses zur Sicherung von Dokumenten zu Leben und Werk Karl Mays" und leitete in den Jahren 1995 bis 2008 das Autographenarchiv der Karl-May-Gesellschaft. Zwischen 1995 und 2007 unterstützte er Hermann Wiedenroth  bei der Herausgabe der historisch-kritischen Ausgabe der Werke Karl Mays. Quelle: wikipedia. Hier seine Website

18. März 2021

 

Karl May

Winnetou I, II und III

 

2009, garant-Verlag, Renningen

511 Seiten pro Band

Umschlaggestaltung: Paul Zentner, München

ISBN 978-3-86766-224-6 ISBN 978-3-86766-225-3

ISBN 978-3-86766-226-0

 

Der Text dieser Ausgabe folgt der Ausgabe des ehemaligen Verlags Friedrich Ernst Fehsenfeld. Orthografie und Interpunktion wurden behutsam modernisiert. Hardcover.

Im granat-Verlag sind nur die drei Winnetou-Bände von Karl May erschienen. Der Verlag, 2004 von Dirk Halfar gegründet, ist spezialisiert auf Themen wie Essen und Trinken, Bild- und Geschenkbänden, Sach-, Kinder- und Jugendbüchern sowie Ratgebern, Rätseln, Spielen bis hin zu Kalendern.

Ich habe zwei Bände (1 und 3) dieser eher sel-tenen Ausgabe in einer Internet-Auktion erworben und dann über ZVAB (Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher) den fehlenden zweiten Band gesucht und auch günstig erworben. Für den Sammler ist wichtig eine Serie vollständig zu haben.


16. März 2021

 

I.L. Harrisson (Ilse Brauns-Leutz)

"Die Ketzerin"

 

Reihe "Welt der Abenteuer - Meisterwerke der Spannung" (WdA) herausgegeben von Roland Schmid

1968, Karl-May-Verlag, Bamberg
310 Seiten

 

Eine 33-bändige Buchreihe, die von 1963 bis 1971 im Karl-May-Verlag erschienen ist. Sie verbindet Schifffahrts-, Spionage-, Kriminal- und Westernromane miteinander und wurde von insgesamt 13 verschiedenen Autoren verfasst und hat mit Karl May und seinem Werk nichts zu tun (ausser dass sie im gleichen Verlag erschienen sind.(Quelle: wikipedia)

Ilse Leutz (auch: Ilse Brauns, Ilse Brauns-Leutz, Pseudonyme: J. L. Harrisson,  Christiane, Thyrow; (1896-1982) hat mit diesem Buch Aufnahme in der Reihe gefunden. Genau so wie einige Zeitge-nossen oder Nachfolger von Karl May (Epigonen), die in eine Art "Verwand-schaft" zum Werk oder Kosmos von Karl May standen (Retcliffe, Cooper, Kraft etc.) Dieser Bereich (wie auch die Vorbilder und Vorläufer von Karl May) - Gerstäcker, Armand, Aimard, Cooper - bilden eine kleine Sonderabteilung der Sammlung (allerdings unvollständig und eher "andeutungsweise, sozusagen literarische "Belege".

"Die Ketzerin" ist ein historischer Roman, der Ende des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts spielt.

Die Autorin fing in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts mit der Schriftstellerei an. Sie lebte und wirkte bis zu ihrem Tod in der DDR.

Besonders interessant an der Reihe "Welt der Abenteuer" sind die verschiedenen Ausstattungsvarianten, bedingt durch Verlagswechsel  1971 wurde die Reihe mangels Erfolg eingestellt.  In den Jahren 1968 und 1969 erschienen im Karl-May-Verlag (zusätzlich zu den 33 Bänden) acht weitere Romane, die sich optisch von der Reihe Welt der Abenteuer klar unterschieden. Dazu gehört "Die Ketzerin" von I.L. Harrisson.

12. März 2021

 

Regensburger
Marien-Kalender

 

"Er Raml el Helahk"

  Originalkalender mit der Erstausgabe

 

"Die Erzählung wurde 1895 geschrieben und  im Regens-burger Marien-Kalender für das Jahr des Heiles 1896 und in dessen Parallelausgabe Tiroler Marien-Kalender für das Jahr des Heiles 1896 erstmals veröffentlicht."

 Es ist weniger die Geschichte, die den Sammler interessiert (sie ist längst in Karl-Mays-Gesamtausgabe integriert - heute bearbeitet mit dem Titel "Sand des Verderbends" in

Band 10 der Gesamtausgabe."Die ersten nachweisbaren Veröffentlichungen von May-Texten  finden sich in Volkskalen-dern, die damals populär waren. in hohen Auflagen produziert und weit verbreitet wurden. Dies war einer der Gründe für den hohen Bekanntheitsgrad Mays auch in den gering verdienenden Bevölkerungsschichten. Die Marienkalender sind ein spezieller Zweig solcher Volkskalender. Sie sind der Verehrung der Mutter Jesu gewidmet und waren gegen Ende des 19. Jahrhunderts sehr beliebt.

Den Grossteil seiner Reiseerzählungen hatte May im Verlag Friedrich Pustet veröffentlicht, dessen Zeitschrift "Deutscher Hauschatz in Wort und Bild" zu Mays Hauptpublikationsorganen gehörte. Im gleichen Verlag erschien auch die  "Regensburger Marien-Kalender ", für den Karl May diese Erzählung geschrieben hat. Mays Beiträge waren so erfolgreich, dass May auch anderen Marienkalender-Verlagen Reiseerzählungen anbot

Von den 19 Geschichten spielen drei im Wilden Westen, eine in Südamerika und eine im fiktiven Land Ardistan,, Doch May nutzte vornehmlich den orientalischen Schauplatz. Fast alle Geschichten erschienen – meist illustriert – zunächst im Regensburger Marien-Kalender (ab 1890, parallel dazu im Tiroler Marien-Kalender),

in Benziger's Marien-Kalender (parallel dazu im Kevelaerer Marien-Kalender) und im Eichsfelder Marien-Kalender (jeweils ab 1892) sowie im Einsiedler Marien-Kalender (ab 1896).In meiner Sammlung sind nur zwei der ursprünglichen (originalen) Ausgaben dieser Geschichten. Die andere in Benzigers Marien-Kalender (1896) mit dem Titel "Der Kys-Kaptschiji"  (erster Teil, die Erzählung wurde schon 1897 in den Band Auf fremden Pfaden übernommen (Band 23) heute unter dem Titel "Der Händler von Serdescht"

Die Karl-May-Erzählung umfasst 12 Seiten (mit drei Bildern) von Seite 162 bis Seite 183 im Regensburger Marien-Kalender

08. März 2021

 

Klaus Funke

"Die Geistesbrüder"

 

Roman einer Künstlerfreundschaft
Karl May und Sascha Schneider

 

2013, Husum Druck- und Verlagsgesellschaft

428 Seiten, ISBN 978--8976-651-7

Mit einem Nachwort von
Dr. Albrecht Götz von Olenhusen

 

Das Buch ist seit seinem Erscheinen in meiner Sammlung. Wenn es sich erst jetzt unter "Neueingänge" einreiht, hat dies einen guten Grund. Es lag nämlich schon seit einig Jahren so quasi auf "meinem Nachttisch", um es endlich zu lesen, einzuordnen und zu kommentieren. Dafür brauchte es mehrere Anläufe. Ich legte es immer wieder weg,

Der Chodem von Sascha Schneider in Mays Empfangszimmer
Der Chodem von Sascha Schneider in Mays Empfangszimmer

nicht weil es so voluminös ist (das sind wir uns bei Karl May gewohnt!), sondern aufgrund seiner "Langfädigkeit" in Sprache und Inhalt. Die relativ spärlichen "harten" Fakten sind wohl den meisten bekannt, die sich mit Karl May und seiner Biografie schon befasst haben. Der Schwerpunkt liegt in den detaillierten Schilderungen weniger Ereignisse in den Jahren 1903-1906, gleichsam eine Vertiefung der Begegnung des Schriftstellers Karl May mit dem Maler Sascha Schneider. Erinnerungen, Rückblenden, innere Monologe, unglaublich viele Details, stimmungsvoll, aber langatmig, eher schön als spannend, in einer Sprache, die sich oft mühsam ineinander krallt, als dass sie sich öffnet. Karl May und Sascha Schneider (links), die Geistesbrüder in einem Roman

vereint - nicht in einer Biografie - vielmehr in einer "Biographie romancée" (fiktionalen Biografie) in welcher Momente und Fakten im  Leben einer historischen Persönlichkeit so erzählt, dass sich fiktionale Episoden in der Erzählung aneinander reihen. Dadurch werden mehr die Stimmung, das Umfeld, die Situation skizziert, als "harte Fakten" geliefert. Durchaus eine literarisch interessante Form. Informationen im "Gelesen"

05. März 2021

 

Otto Kreiner

"Der Schatten"  und
"Abendsonne"

Romane über den Volksschriftsteller Karl May

 

"Der Schatten" -

1989 - Residenz Verlag, Salzburg/Wien
Harcover mit Schutzumschlag
 373 Seiten, ISBN 3-7017-0567-4

 

Damit ist die Trilogie des österreichischen Schriftstellers vollständig in der Karl-May-Sammlung. Der zweite Band "Der Ruhm" wurde vor zwei Wochen hier vorgestellt. Es war der Anlass um alle drei Bände zu erstehen. Am rarsten (und damit am teuersten) war der dritte Band "Abendsonne". Alle drei Bände sind nur noch antiquarisch zu kaufen.

"Abendsonne" -

1989 - "WimSnayder"-Verlag
broschiert
262 Seiten, ISBN 3-930302-48-9

"Mit dem Roman "Abendsonne", den der Wiener Schriftsteller Otto Kreiner (1931-1993) noch kurz vor seinem unerwarteten Tod beenden konnte, findet eine poetische Annäherung an den sächsischen Phantasten Karl May ihren Abschluss, die 1989 mit "Der Schatten" begann und 1994 mit "Der Ruhm" fortgesetzt wurde. Schon jetzt darf diese Trilogie, die in jeweils neuer und ungewöhnlicher Perspektive das Leben, Denken und Dichten Mays beleuchtet, als die kongenialste aller bisherigen Romanbiographien gelten. Für den Epilog "Abendsonne", der aus der Sicht eines kritischen Sympathisanten die späten Jahre des gewandelten Reiseschriftstellers zwischen Tragik und Triumph schildert und diesen dabei in monologischen Gesprächen wie nie zuvor selbst zu Wort kommen läßt, darf dies in besonderer Weise gelten: Im Wechselspiel von Anziehung und Abstossung vereinen sich zuletzt die Stimmen Mays und seines Biographen, in den ironischen Brechungen der Altersreflexionen offenbaren sich die existentiellen Weltzweifel beider Autoren und am Ende wird noch die Beschreibung des fremden Sterbens zum erschütternden Epitaph auch auf das ungelebte Sein Otto Kreiners selbst." (Quelle: Klappentext)

23. Februar 2021

 

Otto Kreiner

"Der Ruhm"

Roman über den Volksschriftsteller Karl May

 

1994 - Wim Snayder Verlag, Paderborn
Herausgegeben von Dieter Sudhoff
205 Seiten, ISBN 3-930302-01-2

 

Es gibt inzwischen eine ganze Reihe von Romanen, die das Leben und Wirken von Karl May zum Thema haben.  Zuletzt der Karl-May-Roman "Das Flimmern der Wahrheit über der Wüste" von Philipp Schwenke (erschienen 2018), das Buch habe ich bereits besprochen. Jetzt bin ich dank Karl-May-Forscher Günther Wüsste auf diesen dreiteiligen Roman gestossen, der vom Dieter Sudhoff (zum Teil aus dem Nachlass des Autors) herausgegeben wurde.

"Der Ruhm" ist der zweite Band der Trilogie. Der erste Band "Der Schatten" erschien 1989 im Residenz Verlag Salzburg/Wien, und reicht bis zur Zeit der letzten Gefängnisstrafe, eine Zeit ohne  Ausweg. Der dritte Band "Abendsonne" erschien nach dem Tod von Otto Kreiner (1931-93), wiederum heraus-gegeben von Dieter Sudhoff. Diese beiden Bände sind noch nicht in meiner Sammlung (ich bin aber daran, sie zu suchen). Vor allem der letzte Band "Abendsonne" ist auch in Antiquariaten nur noch schwer zu finden.

Dieter Sudhoff schreibt in seiner Anthologie "Die blaue Schlange" über die Romanbiographien (Romancée): "

„Die Bücher von Erich Loest und Otto Kreiner sind zweifellos die literarisch überzeugendsten aller bisherigen biographischen Romane über Karl May. Während bei Loests Karl-May-Roman „Swallow, mein wackerer Mustang (1980), besonders der um Authentizität bemühte lebendige Realismus überzeugt, überrascht Ono Kreiner in seiner ambitionierten Trilogie mit sehr unterschiedlichen perspektivischen und stilistischen Annäherungen an die Vita und Persona Karl Mays, die jeweils mit den geschilderten Entwicklung abschnitten korrespondieren.

Beiden Autoren merkt man überdies an, dass sie ihrem Gegenstand nicht nur mit kritischer Sympathie gegenüberstehen, sondern sich in vielem auch mit diesem gesellschaftlichen und literarischen Aussenseiter zu identifizieren vermochten. Alle genannten Romanbiographien aber demonstrieren, dass das Leben Kar! Mays, wenngleich auf eigene Weise, nicht weniger abenteuerlich war, als es seine Bücher sind.“ Die blaue Schlange ist hier digitalisiert zu erreichen.

19. Februar 2021

 

Bildpostkartenserie

Karl May Postkarte No. 1

 

 Die Karte ist "gelaufen" und zwar am 10. November 1898 in Wien abgeschickt nach Herzogenburg (Niederösterreich) ins Augustiner-Stift. Absender auf der Vorderseite nur mit Vornahme "Gruss Wolfgang". Die Adresse: (schwer zu lesen)

Hochwürden Herren Frig... Preleiter, Curat im Stift. Es ist die erste Postkarte der sogenannten Papageinserie, die schliesslich zehn Motive umfasste. "Ende 1898 veröffentlichte Karl Mays Verleger Fehsenfeld für Werbezwecke Bildpost-karten mit gezeichneten Szenen aus den "Gesammelten Reiseerzählungen". Ein Restposten dieser Karten kann noch immer im Karl-May-Verlag gekauft werden (früher für 70 Euro, jetzt 39 Euro). Auch dies sind Originale (keine Reprints), doch sie sind nicht "gelaufen". Immer seltener (und damit auch bedeutend teurer) sind "gelaufene" Karten die heute nur noch schwer aufzutreiben sind. Zu dieser Bild-postkartenserie gibt es eine (schon fast "wilde" Entstehungsgeschichte, Karl May lehnte selber lehnte zwei Entwürfe sogar ab, "Karl May waren vor allem drei Porträtkarten wichtig. Er schickte dafür 1898 Vorlagen an Friedrich Ernst Fehsenfeld und bestand auf einer baldigen Herausgabe. Der Verleger änderte die Planung und wollt die Porträts in die Seroem integrieren. Der ersten (und einzigen) Serie war dann das Old-Shatterhand-Bild beigefügt. Karl May reagierte darauf verärgert und Fehsenfeld beeilte sich, die gewünschten Porträtkarten separat umzusetzen. ...May war mit den Probedrucken einverstanden und ab Dezember 1898 begann der Auslieferung der drei Karten... Die Serie erlebte mehrere Nachdrucke, dabei fiel u.a. der Doktortitel weg"

Durch die Poststempel (10.11.1898) wird sichergestellt, dass diese Karte zu den allerersten Karten gehört. (Quelle: Karl-May-Wiki). Zu den Papageienbilder-Postkarten. hat Dieter Sudhoff.in "Karl-May-Welten II" einen interessanten Beitrag verfasst.

18. Februar 2021

 

Zigarrenkistchen:

 

Jndiana Winnetou

 

 Zigarrenkisten sind Sammelobjekte einer eigenen, recht grossen Sammlergemeinde: "Gerade bei den traditionellen Marken nimmt die künstlerische Gestaltung der Zigarrenkiste oft direkten Bezug auf den Markennamen...

Die Verzierung und Herstellung einer Zigarrenkiste verläuft besonders bei kubanischen Marken nach bestimmten Regularien. Jedes Detail hat seine eigene Bezeichnung und seinen angestammten Platz...Die "Cubierta" (spanisch für Deckel) bezeichnet den ersten Blickfang, die Abbildung in der Mitte des Deckels auf der Aussenseiter. Oft wird hier das eigentliche Markenzeichen platziert. Ebenfalls in der Mitte des Deckels findet sich auf der Innenseite eine weitere Verzierung, diese nennt man "Vista" (Ansicht). Vistas sind besonders künstlerische Lithografien, die äusserst aufwändig gestaltet sind. Der Anblick beim Öffnen der Zigarrenkiste soll dem Aficionado etwas Aussergewöhnliches bieten und die

Vorfreude auf die Zigarren steigern. Und das funktioniert ganz hervorragend. Schauen Sie sich die Vistas in Ihren kubanischen Zigarrenkisten zuhause ruhig einmal genauer an: Hier verbergen sich oft wirklich kleine Kunstwerke, die auch noch einmal die Leidenschaft und die Liebe der Hersteller zu ihrem Produkt verdeutlichen." (Quelle: Cigarworld)

Solche "Gegenstände", ohne direkte Funktion im Bereich "Karl May" (ausser dem Namen Winnetou), aber mit einem Bezug zum Kosmos, den Karl May geschaffen hat (Winnetou, Indianer) sind so etwas wie das "Salz" (oder die Würze) meiner Karl-May-Sammlung.

Innendeckelbild wie aussen: Indianer-häuptling mit Speer auf Pferd, Holz-schachtel leer, altersgemäss guter-sehr guter Zustand. Es gibt eine ähnliche Schachtel mit der Bezeichnung "Old Shatterhand" von der gleichen Firrma. Sie wurde vor Jahren (gefüllt mit alten Zigarren) für ca. 80 Euro auf eBay verkauft. Ursprünglicher Inhalt 25 Zigarren(?). Der Händler könnte Wolsdorff (Hamburg) sein, der auch die Marke "Old Shatter-hand" in den 50ern angeboten hat.

Wahrscheinlicher - gemäss Schriftzug: - Indiana Swiss um. 1960 (Hediger?) Rechts eine Collage die auf eBay angeboten wurde.

15. Februar 2021

 

Karl May

"Durchs wilde Kurdistan"
Edition

 

2006, Audio-CD, Maritim Studioproduktion

Ein Hörspiel-Klassiker von Kurt Vehake nach dem Roman von Karl May. Mit Eberhard Krug, Peter Schiff, Tobias Pagel u. v.a. ISBN: 3-938597-63-1. Laufzeit ca. 40 Minuten

"Durchs wilde Kurdistan setzt Kara Ben Nemsi zusammen mit Halef und dem spleenigen Sir David Lindsay seine Orientreise fort. Bei den allseits verachteten "Teufelsanbetern" gibt es weitere Abenteuer: Amad el Ghandur, der Sohn von Scheik Mohammed Emin, ihrem Gastfreund, soll aus der Festung in Amadije befreit werden."

Die gleiche Aufnahme gibt es auch in einem alternativen Cover in der Aufmachung der legendären „Grüne Serie“ der 1970er Jahre (7 Titel) im Look der Maritim-Langspielplatten (Bild rechts – Diese Cover-Version ist noch nicht in meiner Sammlung).

Die vollständige Edition wurde 2017 bei Maritim nochmals aufgelegt, und zwar in der Aufmachung der alten LP (1976).(rechts)
Im schlichteren Cover der Edition der "grünen Edition" mit dem Porträt von Karl May und einer Illustration von Klaus Dill erschienen folgende Titel:

  • Am Rio della Plata - ISBN: 3-938597-65-8
  • Der Schatz im Silbersee -  Serien-Nr: 795038-311/PC 404
  • Die Juweleninsel  -  Serien-Nr: 3-938597-66-6
  • Die Sklavenkarawane -I -II  -  ISBN: 3-938597-62-3
  • Im Lande des Mahdi  -  ISBN 978-3-86714-118-5
  • Durchs wilde Kurdistan  -  ISBN: 3-938597-63-1
  • In den Schluchten des Balkan  -  ISBN: 3-938597-64-X
  • Weihnacht  -  Serien-Nr: 795039-311/PC 407
  • Winnetou I - IV  -  Serien-Nr: 795037-311/PC 408

Von den meisten Titeln gibt es in dieser Aufmachung auch ein MC-Ausgabe.

Eine gute Dokumentation mit allen Coverbildern und den Produktionangaben sind hier zu finden.

13. Februar 2020

 

MV66 (Mickyvision) Nr. 16 mit
mit der 14. und letzten Folge des Fotoromans nach dem Film "Old Surehand" (1. Teil)

 

Heft Nr. 16 vom 8. August 1966
auf den Seiten 34 - 37 Fotoroman nach dem Film 
"Old Surehand I"

Titel der Geschichte: "Winnetous Falle schlägt zu"

 

2017 kamen die Filmgeschichten in den Zeitschriften "Micky Maus" und "Micky Vision" in Buchform in sehr schöner Ausstattung im Karl-May-Verlag heraus. Trotzdem versuche ich für meine Sammlung möglichst viele Originalhefte aufzutreiben. "Micky Maus" gleich 37 Folgen, "MiV MickyVision"  gleich 30 Folgen.

Bildband - 2017 erschienen
Bildband - 2017 erschienen

Vorläufig fehlen mehr als die Hälfte in der Sammlung. "Diese sind inzwischen schon teuer und vor allem werden sie immer rarer. Dazu der Verlag:"In den Jahren 1964 bis 1967 veröffentlichten die legendären Jugendzeitschriften "Micky Maus" und "Mickyvision" aufwändig gestaltete Sammelserien zu den Karl-May-Filmen mit Pierre Brice, Lex Barker und Stewart Granger. An den Abenteuern des edlen Häuptlings Winnetou und seines Blutsbruders Old Shatterhand begeisterten sich damals wie heute Generationen von Jugendlichen. Die hier erstmals komplett vorliegenden Bildgeschichten gehören seit Jahren zu den gesuchten Sammelobjekten von Film- und Karl-May-Fans. In der vorliegenden Sonderedition werden sie in bestechender Druckqualität wiedergegeben - ein einmaliges Dokument der jüngeren deutschen Filmgeschichte." Das Buch (Grossband) hier

09. Februar 2021

 

Medaille der Serie der Firma
Rowland Hill
Intschu Tschuna

 

Aus Anlass des 150. Geburtstags von Karl May (1992)

Eine weitere Medaille dieser Serie, die 24 Medaillen (24 verschiedene Figuren des Karl-May-Kosmos) umfasst. Seit Jahren versuche ich die Serie zu vervollständigen.  Dies wird immer schwieriger. Hier die wurde die ganze Serie vorgestellt.

08. Februar 2021

 

Briefmarkenausgabe
"Berühmte Sachsen"
Georgius Agricola (1494-1555)
Arzt

Karl May (1842-1912) Schriftsteller

Marianne Brandt (1893-1983) Designerin

Richard Hartmann (1809-1878) Maschinenfabrikant, Unternehmer

Hieronymus Lotter (um 1497-1580)  Baumeister und Bürgermeister

Briefmarken Satz WVD Postservice-Partner "Berühmte Sachsen" WVD 6-10.

"Die am 3. Oktober 2004 erstmalig präsentierte 45 ct-Portomarke (nassklebend) des privaten Postdienstleisters WVD Postservice zeigt auf einer Marke der Serie der berühmten Sachsen die Silberbüchse, das Karl-May-Haus in Hohenstein-Ernstthal und Karl May im Halbprofil um 1906/07 nach einem der Porträtfotos von Erwin Raupp. Die Marke wurde von dem Grafiker Manfred Gottschall gestaltet. Am 8. Januar 2008 wurde die Briefmarke nach der Erhöhung der Mehrwertsteuer erneut, nun als 47 ct-Marke (selbstklebend), ausgegeben ".(Quelle Karl-May-Wiki)

05. Februar 2021

 

Neuausgabe

Stefan von der Heiden
"100 Jahre Karl May im Kino"
Filmbildbuch
Von der Stummfilmzeit bis heute


2020, Karl-May-Verlag, Bamberg/Radebeul
200 Seiten, Format 19,5x22 (Einheitsformat der neuen Film-Bild-Bände

ISBN 978-3-7802-3089 8 mit 127 farbigen und 104 s/w Abbildungen

"Karl May ist nicht nur der meistgelesene Schriftsteller deutscher Sprache, sondern mit über 25 Kinoverfilmungen auch der erfolgreichste Vorlagengeber in der Geschichte der deutschen Filmindustrie. Beginnend mit dem ersten Stummfilm aus dem Jahr 1920, erscheinen seine Helden seit nunmehr einem Jahrhundert immer wieder auf den Kinoleinwänden. Die allseits bekannten Filme mit Pierre Brice und Lex Barker sind dabei bis heute d i e deutsche Filmserie der Superlative.
Über 200 Fotos und Abbildungen lassen eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte mit ihren vielfältigen Facetten Revue passieren. Teils noch nie veröffentlichte Werbemittel, Dokumente oder Dreharbeitenfotos geben zusammen mit den Filmbildern einen Einblick in die (filmische) Welt Karl Mays"

Stefan von der Heiden  (Bild: screenshot BR)
Stefan von der Heiden (Bild: screenshot BR)

Zum Autor Stefan von der Heiden:

Stefan von der Heiden (Jahrgang 1966) lebt als selbstständiger PR- und Politikberater in Berlin. Er ist Mitglied der Karl-May-(Film)Fan-Gruppe Berlin (KMFF) und seit vielen Jahren auch publizistisch mit der Erforschung der Karl-May-Filme befasst.

Hier ein Beitrag der Frankenschau vom BR (Bayrischer Rundfunk)

02. Januar 2021

 

"Der Schuh des Manitu"
Das Wildwest-Musical-Hörspiel von Bully

2001, Audio-CD

"Winnetou"-Parodie von und mit Bully Herbig

Es ist die Musical-Version des gleichnamigen Erfolgs-Films - und zwar die Hörspiel-Version aus dem gleichen Jahr wie der Film. Das Musical wurde erst später - 2008 in Berlin - Uraufgeführt (mit ganz anderer Besetzung und zum

Bühnenstück umgearbeitet. Auch davon gibt es eine CD (Originalmitschnitt), die aber viel seltener und heut viel teurer ist (sieh rechts). Leider noch nicht in meiner Sammlung (aber bereits bestellt.) Folgendes ist über Hörspiel-Version auf zu erfahren: "Eigentlich ist es kein richtiger Soundtrack, obwohl die wichtigsten Lieder natürlich drauf sind. Der Untertitel ist da genauer: Es handelt sich nämlich um ein Wildwest-Musical-Hörspiel. Ein was? Tatsächlich, ein Hörspiel zum Film! Die wichtigsten Filmszenen sind zu hören, untermalt mit Musik von Ralf Wengenmayr, die klingt, als wäre sie aus einem Karl-May-Film. Aber das wäre schon wieder zu normal für Bully -- und so gibt es Anspielungen auf berühmte Filme und deren Soundtracks, oft so kurz, dass man glaubt, sich verhört zu haben. Waren das nicht eben die Glorreichen Sieben? Oder Bonanza? Etwa gar Star Wars?

Die Dialoge sind ähnlich: Jede noch so bekannte Western-Floskel verliert unweigerlich ihr Pathos, wenn munter auf Bairisch drauflos gequatscht wird. Zum Ablachen ist auch Bullys/Abahachis Bruder Winnetouch, der auf der Puder Rosa Ranch eine Schönheitsfarm betreibt und -- wie könnte es anders sein -- Prosecco-Vorräte hortet. Neben den besten Filmdialogen und Liedern gibt es noch einen Bonus: "Making of...Schoschonisch für Anfänger" ist ein Studio-Mitschnitt, der uns die Entstehung einer neuen Sprache unter Bully-Bedingungen erleben lässt, was mindestens genau so witzig wie das Endprodukt ist. Der Schuh des Manitu ist damit nicht nur der Film zum Anhören, sondern auch eine ganz eigenständige Comedy-CD." Daniela Lochner"
Mehr Angaben zum Film (Story, Besetzung etc.) hier (mit Bildern).

29. Januar 2021

 

Sekundärliteratur

 

Viktor Böhm
Karl May
und das Geheimnis seines Erfolgs

1979, Prisma Verlag, Gütersloh

2. neu bearbeite Auflage, 240 Seiten
ISBN 3-195-00374-0

 

Standardwerk des österreichischen Naturwissenschafters Prof. Dr. Viktor Böhm (1926-2014). Die erste Auflage erschien schon 1955 (als Dissertation) im Rahmen der Österreichischen Schriften zur pädagogischen Psychologie für Schule, Haus und Heim, Band II.

Die zweite Auflage kam überarbeitet 1979 in Buchform heraus und ist digitalisiert bei der KMG (Karl May Gesellschaft) hier abrufbar. Es ist weit verbreitet und wird antiquarisch sehr oft angeboten (Preis um 5 Euro). Auch in meiner Sammlung ist es seit Jahren.

Doch nun habe ich auch die Dissertation (1955) gefunden. Diese ist weit teurer (um 20 Euro) und nur noch selten zu finden. Es fehlen noch Böhms weitere Werke zu Karl May:

"Wer war Karl May?" (1973), "Der unverwüstliche Karl May" (1975), "Die wahren Abenteuer im Kopf des Karl May" (1988). Seine beiden Beiträgen "Der bearbeitete Karl May" erschienen 1993 in den Mitteilungen der KMG Nr. 95 und 66) und sind hier (1.Teil) und hier (2.Teil) online abrufbar. 

06. Februar 2021

 

Nachtrag:

 

Karl May und das Geheimnis seines Erfolgs
Ein Beitrag zur Leserpsychologie von Viktor Böhm

 

1955, Österreichischer Bundesverlag für Unterricht, Wissenschaft und Kunst, Wien 218 Seiten
Erstausgabe

 

Vor einer Woche - siehe oben - habe ich dieses grundlegende Werk zur Karl-May-Rezeption  vorgestellt und n die Sammlung eingegliedert, und zwar die 1979 überarbeitete zweite Auflage. Dabei bin ich auf die Urversion (Dissertation) aus dem Jahr 1955 gestossen, die noch nicht in meiner Karl-May-Sammlung (Abteilung: Sekundärliteratur) ist. Also mache ich mich - im ZVAB - auf die Suche nach der 1955er-Ausgabe. Und  werde

(zu) rasch fündig. Nach vielen Angeboten der 1979er Ausgabe taucht das braune Titelbild der 1955er-Ausgabe auf, angeboten von einem Antiquariat in Wien. Preis 18 Euro. Ich finde den Preis hoch für eine broschierte Ausgabe, die überholt und nur noch für Spezialisten interessant ist. Doch da setzt der typische Reflex eines "angefixten" Sammlers ein: Gefunden! Muss ich haben (zumal der Preis zwar hoch, aber noch "bezahlbar" ist)! Wohl ein Topexemplar, denke ich. Anstatt weiterzusuchen, bestelle ich. Ein typischer "Anfangsfehler" eines Sammlers! Sollt mir - nach vielen Jahren Sammlererfahrung - nicht mehr passieren. Dann tauchen auf der Rechnung die Versandkosten auf: 16 Euro - für ein broschiertes Buch (20x14.5 cm), das in eine kleine Versandtasche passt (Österreich-Schweiz 5.60 Euro). Zögern! Doch jetzt habe ich mich durch den Shop gekämpft und die Bestellung ausgefüllt.. Immer wieder die gleiche leidige Erfahrung (siehe Sammlerecke)* Dreimal leer schlucken, Augen zu und - ich hab den "gesuchten" Schatz. Doch es folgt eine Mail des Verkäufers: Bezahlung nur mit der für mich ungünstigsten Zahlungsmethode. Da beginnen die "Sturmglocken" zu läuten. Ich machte die Rechnung: Das Buch kostet mich - mit allen Spesen - 42 CHF. Ich nehme mir die Mühe weitere Angebote (auf verschiedenen Plattformen) zu suchen und werde rasch fündig: eine Reihe von Angeboten. Aus Deutschland lasse ich das antiquarische Buch kommen (mit einem angekündigten kleinen Defekt am Buchdeckel). Preis 4.50 Euro, Versandkosten 4.20 Euro. Total 8.70 Euro. Für rund 10 CHF ist das Buch kann das Buch jetzt bereits hier unter "Neueingänge" vorstellen und die Geschchte der "Unkosten einer Sammlerleidenschaft" erzählen. Schon fast die Geschichte einer "unglücklichen Liebe".

27. Januar 2021

 

Neuer Film-Kurier:

 

Durchs wilde Kurdistan
Programmheft Nr. 3
Verlag "Neues Filmprogramm, Wien

 

Filmprogramme (Programmhefte für Filmbesucher) waren bis Ende der Sechzigerjahre üblich. Sie wurden direkt in den Kinos verkauft und enthielten nebst vielen Bildern alle wichtigen Produktionsangaben, eine kurze Zusammen-fassung der Story und sehr oft noch weitere Informationen (zum Thema des Films). In Österreich gibt es diese Filmprogramme noch heute, in Deutschland wurden sie Anfangs der Siebzigerjahre endgültig eingestellt.

Rückseite von "Durchs wilde Kurdistan", Neuer Film-Kurier, Wien
Rückseite von "Durchs wilde Kurdistan", Neuer Film-Kurier, Wien

In Österreich gibt es diese Filmprogramme noch heute, in Deutschland wurden sie Anfangs der Siebzigerjahre endgültig eingestellt. In der Regel waren es 12 Seiten (A4), geheftet und bis in die 60er Jahren mit Schwarz-weiss-Bildern (meist war nur das Titelblatt farbig), die Fotos hingegen wurden im Halbton-Verfahren grau, blau oder braun getönt. Lange In den 50er- 60er-Jahren gab es verschiedene (meist sich konkurrierende) Programm in unterschiedlicher Aufmachung, aber mit den gleichen Bildern. Ihre Nahmen: "Illustrierte Filmbühne" und seine Konkurrenz "Das Neue Filmprogramm", (Deutschland), "Illustrierter Filmkurier" und "Neuer Filmkurier" (Österreich), "Progresss-Filmprogramm" (DDR). Auch Filmverleihe gaben zum Teil eigene Filmprogramme heraus (Rialto, Top, Atlas etc. ) Filmprogramme sind auch beliebte Sammelobjekte und - weil sozusagen alle Serien längst eingestellt wurden - sind sie auch entsprechend rar.

Deutsches Konkurrenzprogram: "Illustrierter Filmkurir"
Deutsches Konkurrenzprogram: "Illustrierter Filmkurir"

Zu fast allen Karl-May-Filmen aus den Sechzigern gibt es mehrere, leicht verschieden gestaltete Programmheft. Das neu erworbene Programmheft "Durchs wilde Kurdistan" - herausgegeben von "Neuer Film-Kurier" - findet man heute eher selten, weil es - im Gegensatz zum deutschen Konkurrenz-Produkt ("Illustrierter Filmkurier") in viel kleinerer Auflage gedruckt wurden. Von den meisten Karl-May-Filmen habe ich zwei verschiedene Programme in der Sammlung. Einige wenige fehlen noch.

Ein deutsch-spanischer Kinofilm nach Motiven des gleichnamigen Romans von Karl May. Regie Franz Josef Gottlieb. Schauspieler: Lex Barker, Marie Versini, Ralf Wolter, Annemarie Blanc, Dieter Borsche usw.  Premiere: 1965. Gesamtleitung: Arthur Brauner. Kritik: "Dies hätte ein grosser Karl-May-Film werden können. Gute Schauspieler, grandiose Wüstenlandschaft, prachtvoller Aufwand. […] Herausgekommen ist unter dem Strich eine grobgestrickte Aneinanderreihung von Kampfszenen ohne inneren Spannungsbogen. Der Film hat keine Spur von Karl-May-Romantik." Michael Petzel in Karl-May-Filmbuch, 1998)

23. Januar 2021

 

Medaille der Serie der Firma
Rowland Hill

aus Anlass des 150. Geburtstags von
Karl May (1992)

 

Weitere drei der 24 Medaillen umfassenden Jubiläums-Edition aus Anlass des 15. Geburtstags von Karl May. Vor zwei Wochen habe ich bereits drei Medaillen dieser Serie der Sammlung zugeführt Hier die Meldung.

Für jeden Sammler ist dies Anreiz, weitere Exponate zu suchen und die Serie zu vervoll-ständigen. In diesem Fall fehlen jetzt noch 14 Medaillen. Neu sind:


Erfahrungsgemäss ist es so, dass es immer schwieriger wird, doe fejöemdem Karl-May-Figuren irgendwo aufzutreiben. Die bekanntesten "Romanhelden" wurden schon bei der Ausgebe viel häufiger gekauft und tauchen deshalb viel häufiger auf. Vor allem die Gestalten aus dem "Orient-Zyklus nur noch seltenr angeboten. (Die Namen in roter Schrift sind in meiner Sammlung: Folgende Figuren gibt es auf den 24 Medaillen:

1. Old Shatterhand, 2. Winnetou, 3. Nscho Tschi, 4. Intschu Tschuna, 5. Kara Ben Nemsi, 6. Abu el Mot, 7. Hugo von Königsau, 8. Dick Hammerdull & Pit Holbers, 9. Krüger Bei, 10. Trapper Geierschnabel, 11. Fürst von Befour, 12. Sir David Lindsay, 13. Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawud Al Gossarah, 14. Sam Hawkens, 15. Der blaurote Methusalem, 16. Frick Turnestick, 17. Old Surehand, 18. Der Schut, 19. Old Firehand, 20. Tante Droll, 21. Klekih Petra, 22. Old Wabble, 23. Kapitän Kaiman, 24. Wurzel Sepp

20. Januar 2021

 

Film-Bildbuch:

 

Winnetou und sein Freund
Old Firehand

Nach dem gleichnamigen Rialto/ Columbia-Film. Herausgegeben von Michael Petzel. 2019, Karl-May-Verlag, Bamberg. 200 Seiten, ISBN 978-3-7802-3078-2

Der Autor Michael Petzel (*1952), Lehrer, Journalist, Autor und Geschäftsführer des Karl-May-Archivs in Göttingen, ist der beste Kenner der Karl-May-Bildwelt. Ihm steht auch ein unglaublich reichhaltiges Archiv zur Verfügung. Unter viele weiteren Publikationen sind auch die bisher fünf Bände der Reihe "Film-Buch", alle in der gleichen Aufmachung (22,0 x 19,5 cm), Hardcover, mit unglaublich vielen, wunderschönen Farbaufnahmen und einem knappen, die Geschichte begleitenden Text. Es ist der im Augenblick noch einzige Band dieser Reihe in meiner Sammlung.

Diese Reihe wurde 2012 mit "Der Schatz im Silbersee" begonnen und beschäftigt sich mit dem letzten Karl-May-Film aus den 60er-Jahre. Ein "Allzweckfilm", wie Petzel schreibt: "Man kann nicht drum herumreden: Winnetou und sein Freund Old Firehand ist ein Film, der unter Karl-May-Fans nicht viel Freunde hat. Und wäre er nicht Bestandteil der legendären Karl-May-Serie der 1960er Jahre, wäre er vergessen." Gerade weil es wenig Publikationen zu diesem  Film gibt, ist die sorgfältige Beschäftigung mit diesem "Nachzügler" der Filmreihe interessant und aufschlussreich, zumal die Farbaufnahmen qualitativ hervorragend sind. Viel besser als in den bisher bekannten Film-Bildbücher aus den Sechzigern (Phönix-Verlag).

19. Januar 2021

 

Ersttagsbrief

75. Todestag von Karl May

Abgestempelt 12.02.1987

 

Rückseite
Rückseite

Abgestempelt in Bonn 1 am 12.02.1987
Erstausgabe 5300, mit Porträt von Karl May aus dem Band 34 ("Ich"). Text auf Rückseite: Karl May "Leben und Werk", Karl-Verlag-Bamberg", Briefmarke:

Sonderpostwertzeichen der Deutschen  Bundespost gestaltet von Helga Regenstein, Dortmund. Der Brief trägt die Nummer 25220 und ist exklusiv für die Kunden der Firma E.Sieger, Lorch/ Württemberg herausgegeben, Grösse des Kuverts 9.4x16.3 cm.

10. Januar 2021

 

Medaille der Serie der Firma
Rowland Hill

aus Anlass des 150. Geburtstags von
Karl May (1992)

 

Vier weitere Medaillen dieser Serie. Insgesamt sind es 24, sieben davon sind jetzt in meiner Sammlung. Jede Medaille ist einer Figur gewidmet. Die grösste Schwierigkeit für die angestrebte Vollständigkeit liegt in der Verteilung auf alle "Karl-May-Helden".

Winnetou und Old Shatterhnd werden immer wieder angeboten, auch Hadschi Halef und die skurrilen Westermänner. wie Tante Doll oder Old Wabble. In der Regel werden die Medaillen auch nicht einzeln, sondern in einem Konvolut verkauft., so dass es immer wieder unvermeidlich zu doppelten (oder noch mehr) Exponaten kommt. (Was jeder Sammler schon aus finanziellen Gründen zu vermeiden sucht).
Bereits letztes Jahr sind zwei Medaillen in die Sammlung gekommen. Hier mehr Informationen zur Serie.

Eine Medaille ist eine Gedenk- oder Schauprägung, die zu besonderen Gelegenheiten geprägt, als Ehrenauszeichnung vergeben oder als Schmuck- oder Kunstobjekt geschaffen wird. Medaillen sind kein Zahlungsmittel.

02. Januar 2021

 

CD
Mein Hengst Rih
Hörbuch

 

Dramaturgische Textfassung: Carl-Heinz Dömken

2001. Karl-May-Verlag, Bamberg

In Zusammenarbeit mit "mdr kultur".

                                              ISBN 3-7802-0183-6

Bereits 1997 wurde ein Sonderband im in der Aufmachung der "Gesammelten Werke" herausgegeben, der dem Araberhengst Rih gewidmet. Er trug Kara Ben Nemsi in sechs Romanen durch die Wüste und den ganzen Orient bis ins Reich des Schut. Nun präsentiert er sich in einem Buch, das Carl-Heinz Dönken verfasst hat. Er ist nicht nur ein Karl-May-, sondern auch ein Pferdekenner.und hat hier alle Rih-Episoden zusammengestellt und zu einem Pferdebuch verknüpft. Der Band gehört nicht zu den "Gesammelten Werken" auch wenn er sich in der gleichen Art präsentiert.
In Zusammenarbeit mit dem MDR (Mitteldeutsch Rundfunk) wurde vier Jahre später eine dramaturgisierte Fassung geschaffen, Inszeniert von Klaus Zippel.

Die vorliegende CD ist die Hörspielfassung des Buchs, gelesen von Stefan Wigger.

Die "Rih-Melodie" von Martin Böttcher ist hier auf YouTube zu hören. Die Sonder-ausgabe als Buch ist noch nicht in meiner Sammlung, nur das Hörbuch

30. Dezember 2020

 

MV67 (Mickyvision) Nr. 16 mit der
12. Folge des Fotoromans nach dem Film "Winnetou und sein Freund Old Firehand"

 

Heft Nr. 16 vom 7. August 1967
auf den Seiten 4 - 7 Fotoroman nach dem Film 
"Winnetou und sein Freund Old Firehand"

Titel der Geschichte: "Quilvera bläst zum Angriff"

 

Ein Fotoroman ist eine Folge einzelner Fotos, die zusammen eine Geschichte ergeben. Oft werden die Fotos von Texten oder Sprechblasen (Dialoge) begleitet. Alle Karl-May-Fotoromane greifen auf Bildmaterial der Karl-May-Filme zurück.

Hier auf den Film "Winnetou und sein Freund Old Firehand" (1966), Dies ist der zweitletzte der Karl-May-Filme der 60er Jahre. In MV67 erschienen 16 Folgen (Nr. 5 - Nr. 20). Der gleiche Foto-Roman erschien auch in Bild und Funk 49/1966- 28/1967 (30 Folgen). Fotoromane mit Karl-May-Motiven erschienen in Bild und Funk, Bunte Illustrierte, Gong, Micky Maus und Mickyvision. Von dieser Serie in MV67 sind bereits 7 Folgen in der Sammlung. Es fehlen noch Folge 3,4,7,8,9,11,14,15 und 16. Einen Ueberblick über die verschiedenen Folgen und Ausgaben ist auf der Matahari2000 - Homepage zu finden. Michael Petzel hat zu diesem Fotoroman einen Bildband 2019 herausgebracht.

21. Dezember 2020

 

DVD  -  Karl May "Mexico-Box

Der Schatz der Azteken (1965)

Die Pyramide des Sonnengottes (1965)

 

Bildformat: 2,35 (16:9 anamorph codiert)
Tonformat: Dolby Digital 2.0 (Mono)
Sprache: Deutsch
Specials: Laufzeit Bonusmaterial: ca. 15 Minuten
- Original-Kinotrailer
- Exklusiv produziertes Interview mit Karl-May-Verleger Bernhard Schmid
- Fotogalerie

Natürlich gibt es die beiden Filme nach Karl-May-Themen aus dem Jahr 1965 auch auf anderen Bildträgern (vor allem VHS) 2012 wurde dann diese BOX von "universum film" geschaffen und aufgelegt. Inzwischen gibt es die beiden Filme auch auf "Blu-ray".

"In Karl Mays Kolportageroman Wald-röschen ist Mexiko einer der wichtigsten Schauplätze. Neben einer verwickelten Familiensaga erfährt der Leser auch vieles über die Auseinandersetzung zwischen Kaiser Maximilian und Benito Juarez. Der von May beschriebene Zeitraum umfasst die Jahre 1850 bis 1867." (Quelle: Karl-May-Wiki) In "Karl Mays Gesammelten Werke" sind es der Band 51 (Schloss Rodriganda)  und Band 52 (Die Pyramide des Sonnen-gottes) die den beiden Filmen zugrunde liegen. Die beiden Bände sind Teile des ersten grossen Kolportageromans von Karl May. Sie wurden in den 20er Jahren vom Karl-May-Verlag stark bearbeitet und so erstmals in den "Gesamtwerken" ver-öffentlicht. "Mit Mays Vorlage hat der Film jedoch nur die pralle Buntheit und die teilweise fehlende Logik gemeinsam." Es ist die Karl-May-Verfilmung um den Deutschen Dr. Sternau ( Lex Barker), der gegen Banditen und Rothäute kämpft, die es auf den Azteken-Schatz abgesehen haben.

Aus der Filmkritik beim Erscheinen der Filme: "

"Der erste Karl-May-Film, der in Mexiko spielt, in Berlin, Jugoslawien und Spanien (Almeria) gedreht. Das Reihungsprinzip, einem bunten Abenteuer das nächste folgen zu lassen, entspricht den zunächst als Illustriertenromanen erschienenen Kolportage-Vorlagen „Das Waldröschen“ und „Schloss Rodriganda“."
Trailer zu "Der Schatz der Azteken"

Hier einige Bilder aus "Die Pyramide des Sonnengottes"

18. Dezember 2020

 

Evamaria Ciolina
Erhard Ciolina

 

Das Reklamesammelbild
Sammelträume

 

Ein Bewertungskatalog: Vom Schokolade bis
Schuhcreme - in der Werbung

2. komplett überarbeitete und erweitert Auflage 2007 
Battenberg Verlag in der H. Gierl Verlag &  Publikationsservice GmbH, Regenstauf

Die Frage ist berechtigt, was hat dieser reich bebilderter Katalog mit dem Thema meiner Karl-May-Sammlung zu tun. Auf den ersten Blick wenig, es sei denn, dass die frühen Sammelbilder-Alben mit Themen und Geschichten hier zu finden sind. Leider nicht mit Bilder, dafür mit Preisen. Zum Beispiel "Mit Karl May auf Reisen und Abenteuern", Falk Kaffee, 1934 (mit 150 Bildern) für 450 Euro. Nun sind aber Sammlerstücke immer auch dem Markt unterworfen und der Zustand (und die Vollständigkeit) spielen eine wesentliche Rolle.Auch werden die gleichen Bilder und Seien zu verschiedenen Zeiten, von verschiedenen Firmen, in unterschiedlicher Aufmachung mehrfach verwendet. Dadurch sind die Preise nur Richtpreise und der prächtige Katalog ist auch schon 13 Jahre alt. Allein die Liste von von Seien und Katalogen umfasst (sehr kleingeschrieben) 55 Seiten, dies dürften etwa 3'000 Eintragungen sein, alphabetisch geordnet. Interessant und aufschlussreich ist auch das Kapitel "Sammlbilder gestern und heute", also quasi in theoretischer Teil  Für den Sammler ist genauso wertvoll die Liste von Fachliteratur. Eine wunderschöne Ergänzung zu den beiden Bänden Karl-May-Bilder von Alexander Brand, die sich nur mit Karl May beefassen (dritter Band in Arbeit). Bereits hier kurz vorgestellt.

28. November 2020

 

Sechs Werbeaufkleber der
Festspiele Bad Segeberg:

die Aufführungen der Jahre
1996, 1998, 1999, 2002, 2003,  2004

 

Die sechs Aufkleber sind  in einem sehr guten Zustand - die Schutzfolie ist noch vorhanden. Sie stammen alle aus gen Jahren, in denen Gojko Mitic den Winnetou verkörperte. Durchmesser der Aufkleber 11 cm. Solche Kleber werden an Sammlerbörsen und unter Sammlern vehältnismässig selten angeboten.

Trotz verhältnissmässig grosser Auflage sind dies vor allem Werbeträger, die durch das öffentliche Aufkleben von beschränkter Lebensdauer sind. Nicht nur die beworbene Aufführung gerät nach der Saison rasch in Vergessenheit, auch die Kleber selbst werden durch das Anbringen (kleben) weitgehend zerstört. Als Erinnerungsstück werden vor allem die Programmhefte, einzelne Souvenirs und Flyer aufbewahrt, kaum aber Kleber.
Diese sechs neuwertigen Aufkleber betreffen Aufführungen in den Jahren 1996 bis 2004 bei denen vor allem (nach Pierre Brice) Gojko Mitić der Star (Winnetou) der Spiele war.

1996 – «Winnetou und der Scout» (221'356 Eintritte) In der Urfassung handelt es sich dabei um eine Geschichte, die in 35 Fortsetzungen als «Zeitschriftenroman» von dem damals noch völlig unbekannten Karl May unter dem Titel «Der Scout» im Jahr 1888 veröffentlicht wurde. Später wurden dann Teile von May selber in seinen «Winnetou II» eingebaut. Erst gut 100 Jahre später erschien dann «Winnetou und der Scout» in stark bearbeiteter Form unter diesem Titel als Buchroman. Auf der Bühne wurde eine neue Fassung 1996 erstmals in Bad Segeberg aufgeführt. «Einige Handlungsmotive und Rollennamen erinnern dabei tatsächlich ein wenig an die Vorlage Winnetou II.»


1998 war dann "Unter Geiern" in Bad Segeberg zu sehen. Ein Stück, das in zwei unterschiedlichen Teilen ("Sohn des Bärenjägers" und "Geist des Llano Estacado") insgesamt acht Mal in Bad Segeberg aufgeführt wurde (1998: 213.249 Eintritte). Ein Jahr später (1999) war es dann "Halbblut" in der Inszenierung von Pierre Brice und zusätzlicher Stargast Elke Sommer (Eintritte: 219.573)


Die drei Aufkleber aus den Jahren 2002-2004 waren in ähnichem Stil gestaltet: Titel des Stücks, Starbesetzung, Spieldaten und Ticket-Hotline. "Im Tal des Todes", 2002, eine Uraufführung nach Motiven aus der gleichnamigen Erzählung Karl Mays (Eintritte: 261.760) mit zusätzlichem Stargast Allegra Curtis. Ein Jahr später: "Old Surehand" (2003) mit Wayne Carpendale als Old Surehand und Dunja Rajter, zusätzlicher Stargast. (289.897 Eintritte). Als Bühnenstück wurde es in Bad Segeberg 1965 erstmals aufgeführt. Und schliesslich 2004 wieder "Unter Geiern" (Der Sohn des Bärenjägers) mit 264.021 Eintritten und zum 13 Mal mit Gojko Miti, dem "Winnetou des Ostens", der damals bereits 63 Jahre alt war (Er hat dann noch zwei Mald den "Winnetou" auf der Felsenbühne gespielt.

21. November 2020

 

DVD:

 

Mein Freund Winnetou

 

3 DVDs - Drehbuch: Jean Gerard & Jean Claude Deret nach einem Exposé von Pierre Brice.

Regie_ Marcel Camus
Darsteller: Pierre Brice, Ralf Wolter, Siegfried Rauch, Peter Ehret

 

Mein Freund Winnetou (Winnetou le Mescaléro; My friend Winnetou) ist eine 14-teilige Fernsehserie des Westdeutschen Werbefernsehens (WWF, Köln) in Co-Produktion mit Antenne 2 (Paris) und der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG (Bern),

die 1979 sehr frei nach Karl May entstand und 1980 im Vorabendprogramm der ARD ausgestrahlt wurde. Die Serie wurde in Frankreich und der Schweiz auch in sieben Teilen zu 60 Minuten gesendet.Die Serie war nicht sehr erfolgreich und wurde zum Teil heftig kritisiert: "Winnetou ist in die Jahre gekommen. Die Serie hat wenig mit unseren damaligen Helden gemein. Mehr wird in dieser Serie versucht das Leben der Indianer ins Licht zu stellen. Es geht in dieser Serie der Charme und Witz der Filme komplett verloren(Sam Hawkins ist hier ein Schnapsbrenner..." (Quelle Moviepilot)

Serienfolge

  1. Blutspuren
  2. Ein junger Komantsche
  3. Der Mann für indianische Angelegenheiten
  4. Der Zweikampf
  5. Im Fort der Weissen

6. Sam Hawkins City                         7. Das Feuerross

8. Die Flöte                                       9. Der große Kriegsrat

10. Gequältes Volk                           11. Die Rache der Cheyennes

12. Aufbruch                                    13. Der Prozess

14. Alter Bä

18. November 2020

 

Köberich's Katalog:

 

Reklame- und Sammelbilder
1872-1945

 

Katalog mit Bewertung der Sammelbilder/-alben und Liebigserien aus der Zeit von 1872-1945

6. Auflage - Bewertungen mit Preis in Euro
Gebundene Ausgabe: 272 Seiten, 2003, Verlag Rumdatal, Rabenau

Zu den Sammelbilder gibt es einige interessante Kataloge und Publikationen. Dies ist der erste von zwei Bänden einer sehr umfangreichen Dokumentation, die Sammelbilder, Reklame-Sammelbilder und Alben (sofern diese für die betreffenden Bilder ausgegeben wurden) enthalten, und zwar im Zeitraum von 1872-1945. Rechts die Auflistung des wohl bekanntesten Schweizer-Sammelalbums  mit dem Thema Karl May, das Tobler-Album aus dem Jahre 1932. Der zweite Katalog von Körberich von 1946-1990 ist bereits in der Sammlung und enthält natürlich viel mehr Serien und Alben von Karl-May-Werken.

Ein grundsätzlicher Artikel zum Thema:
"Von Jägern und Sammlern", Karl-May-Sammelbilder und -alben, verfasst von Thomas Winkler beleuchtet das Thema.in Karl-May-Welten 3.

16. November 2020

 

Roman mit der Figur Karl May:

 

Jürgen Heinzerling
Karl May und der Wettermacher

 

2001, Herbig Verlagsbuchandlung, München
501 Seiten, ISBN 3-7766-2252-0
Der Roman spielt 1882. Karl May tritt darin gemeinsam mit Ich-Erzähler Nikola Tesla auf.Heinzerling löst sich dabei von den realen Lebensumständen Mays. Es ist ein klassischer Kriminalroman (May als Watson-Figur und Assistent des Detektivs Tesla), bei dem Geisterstimmen eine nicht unwesentliche Rolle spielen.
Zum Autor:Jürgen Heinzerling (* 10. März 1959; † 5. April 2003) war Fachjournalist, Musiker, Computergrafiker und Übersetzer von Fantasy-Romanen. 

2001 erschien sein Roman "Karl May und der Wettermacher" (geplanter Titel: "Sturmland"), in dem Karl May gemein-sam mit dem Physiker und Erfinder Nikola Tesla (1856-1043) auftritt.

Der Roman gehört in die Kategorie "Fortsetzer". Das sind Autoren, die sich an Karl May angelehnt haben, sei es, dass sie "Lücken" in dessen Werk versuchen zu schließen oder sich nur einige seiner handelnden Personen und deren Persönlichkeit "ausleihen", um diese eigene, neue Abenteuer erleben zu lassen.

15. November 2020

 

Hörbücher Arte Nova:

 

Karl May:
Winnetou und Old Shatterhand

Band 1: "Blutsbrüderschaft

Band 2: "Die Jagd auf Santer

 

Zwei Alben (Bücher) mit je zwei CDs. Länge Länge: 149`17" und  151`58". Produktion: 2000 - Sprecher Nikolaus Frei

Es gibt echt viele Hörbücher von Karl-May-Werken. Meist sind diese stark bearbeitet und zum Teil mit anderen Titeln und in anderen Zusammenstellungen. Diese Produktion enthält Texte aus Winnetou I und III. In diesem Fall hat ein ein ausge-wiesener Karl-May-Kenner die Bearbeitung übernommen: Siegried Augustin. Er  war ein namhafter Karl-May-Forscher sowie Herausgeber und Bearbeiter verschiedener Werke Mays. Außerdem hat er sich als Autor im Bereich der Abenteuerliteratur und der Indianistik einen Namen gemacht.

Diese Produktion dürfte eines der besten Hörbücher von Bearbeitungen von Karl-May-Werken sein.

14. November 2020

 

Karl-May-Spiele:

 

Bad Segeberg
"Der Schatz im Silbersee"

Programmheft 1989

 

28 Seiten, mit Mittelblatt als Poster Winntou (Doppelseite). Mit Eintrittskarte Besetzungsliste und
                                              Porträts der Hauptdarsteller. Format 20 x 20 cm.

Es ist das zweite Jahr mit Star-Winnetou Pierre Brice. Es ist auch das zweite Programmheft (hervorragend erhalten) aus der Zeit mit Pierre Brice auf der Felsenbühne in Bad Segeberg, das ich kürzlich erwerben konnte. Der Erfolg des Vorjahres setzt sich fort: 260'000 Besucher. Auch das Programm ist in der Gestaltung gleich wie im letzten Jahr, allerdings leicht abgespeckt. Das Mittelblatt wieder Pierre Brice als Winnetou, allerdings nur noch eine Doppelseite. Und wieder sind es vor allem die Zusatzinformationen und die Bild-Porträts der wichtigsten Darsteller und Darstellerinnen (naturgemäss eine klägliche Minderheit), welche das Heft besonders interessant machen. Und zwar obwohl die Spiele am Kalkberg in Bad Segeberg (heute mehr als 400'000 Eintritte) in Buchpublikationen gut dokumentiert ist.

12. November 2020

 

Karl-May-Spiele:

 

Bad Segeberg

"Winnetou, der Apache"

Programmheft 1988

 

 

32 Seiten, mit Mittelblatt als Poster Winntou (Dreifachseite) -
Mit Eintrittskarte Besetzungsliste und Porträts der Hauptdarsteller
Format 20 x 20 cm.

"Winnetou, der Apache" ist eine Theater-produktion, die 1980 in 32 Vorstellungen in der Wiener Stadthalle sowie 1988 in 52 Vorstellungen bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg aufgeführt wurde. Das Textbuch stammte dabei von Pierre Brice.

Es ist die erste Saison mit Pierre Brice als Winnetou in Bad Segeberg. Vorher spielte Brice von 1976 bis 1980 und 1982 bis 1986 zehnmal in Elspe. Für die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg bedeutete das Engagement des berühmtesten "Winnetou" den eigentlichen Durchbruch zum Erfolg nach einigen Krisenjahren, in denen die Besucherzahl stagnierte oder schrumpfte. Zum ersten Mal in der langen Geschichte der Karl-May- Festspiele (seit 1952) wurden mehr als hundertfünfzig Tausend Eintritte registriert, fast das doppelte wie in den vorangehenden Jahren (nämlich 251'000). Fünf Jahre später - beim Abgang von Pierre Brice - waren es sogar 317'000 Besucher.

Programmhefte der verschiedenen Freilichtspiele im deutschsprachigen Raum (etwa 15) sind im Nachhinein nur schwer aufzutreiben. Trotz der meist hohen Auflage sind sie rar, denn entweder werden sie nach dem Theaterbesuch weggeworfen oder (als persönliche Erinnerung) eine Zeitlang aufbewahrt und dann irgendwann im Laufe der Zeit entrümpelt.

Die Programmhefte der beiden grössten Freilichtbühnen – Bad Segeberg und Elspe – bieten jedes Jahr besonders viel Informationen. Deshalb sind sie von Sammlern gesucht und in Sammlungen geschätzt.
Von zehn der insgesamt rund 15 Fesspiel-orten (variiert von Jahr zu Jahr) sind in meiner Sammlung ein oder mehrere Programmhefte vorhanden. Vollständig wird dieser Bereich der Sammlung nie werden, Doch Hinweise oder gar Angebote (zu reellen Preisen) sind willkommen.

11. November 2020

 

Old Surehand
mit anderem Deckelbild

 

Hemma-Verlag, Aachen (in Belgien gedruckt)

ohne Jahrgang, 226seiten, Serie A 55-118

 

Der Hemma-Verlag hat in den 90er Jahren drei Bücher mit Karl-May-Geschichten herausgegeben. Diese Serie (Winnetou, Old Surehand und ") sind schon seit Jahren in meiner Sammlung. Nun habe ich festgestellt, dass es von der selben Ausgabe verschiedene Deckelbilder gibt. Jedenfalls von "Old Surehand" (und auch von "Winnetou und im Lande der Komantschen" wie ich bei den Recherchen erfahren habe). Der Inhalt (Text) ist aber der gleiche - auch die

Illustrationen auf den Deckel-Innenseiten und der Rückseite (Bild rechts).Das zweite (in der Sammlung neue Deckelbild ist nicht mehr von O.Kley (wie die Deckelbilder der ersten Ausgaben. Leider aber nicht signiert. Links das Deckelbild der ersten

Auflage. Der Vermerk "Nach Karl May" (im Untertitel weist darauf hin, dass der Text neu gestaltet, ge-strafft und modernisiert ist, oft weit weg vom Originaltext, aber noch der Original-handlung folgend. Der Roman ist jetzt in Ich-Form und wendet sich klar an die Jugend. Alle drei Bücher wurden hier vorgestellt.


22. August 2020

 

"Weihnacht"

mit Deckelbild von Sascha Schneider

 

Friedrich Ernst Fehsenfeld, Freiburg i.Br.

36 - 40. Tausend
                                              6. Nachauflage der Erstausgabe, 1910

In meiner Sammlung sind - von 34 Ausgaben mit Sascha Schneider Deckeö-Bildern - bereits 26 vorhanden. Natürlich möchte ich die Serie vollständig haben. Es fehlen noch 8 Bände.

Sascha-Schneider-Ausgabe nennt man die Variante der "Gesammelten Reiseerzählungen", die vom Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld mit Deckelbildern von Sascha Schneider ausgeliefert wurde. Textlich sind sie mit den anderen Ausgaben identisch. (Quelle: Karl-May-Wikipedia)

Die Sascha-Schneider Variante des Deckel-Bildes von "Weihnachten" wurde 1905 geschaffen und kam erstmals in einem Teil der 5, Nachauflage der Erst-ausgabe auf den Buchumschlag (1906) und verschwand dann wieder auf der 6. Neuuflage (1910), vor allem weil das Bild - wie alle Sascha-Schneider-Deckelbilder - bei den Lesern wenig Anklang fand. Inzwischen sind aber die Fesenfeld-Ausgaben mit den Sascha-Scvhneider-Bilder sehr gesucht (weil rar) und kosten in gutem Zustand zwischen 300 und 500 CHF. Sie sind also meist einiges teurer als die eigentliche Erstauflagen.

Erstausgabe mit ursprüng-lichem Deckelbild (schlechter Zustand) 1897 (1.-15. Tausend)

Aktuelle Bamberger-Ausgabe mit aktuellem Deckelbild: Klaus Lehmann nach Claus Bergen

Band 1: Durch die Wüste

Band 2: Durchs
                wilde Kurdistan

Band 16: Im Lande des 
              Mahdi 1

Band 18: Im Lande des
              Mahdi 3

Band 21: Satan und
              Ischariot II
Band 22: Satan und
              Ischariot III

Band 31: Ardistan und
              Dschinnistan 1

Band 32: Ardistan und 
              Dschinnistan 2

Diese Bände mit Sascha Schneider Bildern suche ich!


20. August 2020

 

Meine Karl-May-Sammlung wächst
und wächst...

 

Dass nicht nur Bächle und Flüsse ab und zu anschwellen, mitunter sogar bedrohlich gross und reisserisch werden, davon weiss jeder Sammlerin und jeder Sammler zu erzählen. Im Augenblick ist meine Karl-May-Sammöung in dieser ausserordentlichen Situation. Ich versuche - was jede Sammelleidenschaft gebietet, Lücken zu schliessen. Torschlusspanik? Ich weiss es nicht

Zufall? Glücksfall? Das Jagdfieber?

Ich habe soeben rund 600 Sammelbilder erworben, Doubletten eines Sammler-freunds. Das kleine "Häufchen" (rechts), etwa vierzig der Bilder, stammen alle aus dem Album "Mit Karl May auf Abenteu-ern", welche KIDDY-Kaugummi ab 1951 beim Kauf von Kaugummi abgegeben hat.

Dieses Album - es ist nur eines von etwa 15 Sammelalben zum Thema Karl May.

Die meisten davon sind in bereits in meiner Sammlung, nicht aber Einzelbilder. Im Album links - zum Beispiel - fehlen acht Original-Bilder (die durch Dublikate ersetzt wurden). Ich werde nun systematisch alle Alben der Sammlung überprüfen und wo nötig ergänzen.Dann alle restlichen einzelnen Bilder registrieren und der Sammlung zuführen. Unter den erworbenen Bildern sind auch wertvolle Raritäten, die ich einzeln unter "Neueingänge" beschreiben und kommentieren werde. Dies vor allem für Sammlerkollegen, die meine Hompage häufig nutzen. Für alle Besucher meiner Website - auch die, welche mit Karl May wenig "am Hut haben" werde ich die erworbenen Bilder präsentieren und einige Gedanken zum Thema "Sammelbilder" (allgemein) veröffentlichen. (Hier geht es zur entsprechenden Seite)

06. November 2020 

 

Neueingang:

Medaille der Serie der Firma Rowland Hill
aus Anlass des 150. Geburtstags von
Karl May (1992)

Hugo von Königsau

Die Serie umfasst 24 Medaillen mit Gedenkprägung. Die Vorderseite ist auf allen Medaillen gleich: das Porträt von Karl May und die Inschrift "150 Jahre Karl May. *25,2,1842 +30.3,1912" auf der Rückseite (Revers) je eine andere Figur aus verschie-denen Karl-May-Geschichten.

Hier "Hugo von Königsau", ein preussi-scher Offizier, der sich kurz vor der Schlacht bei Waterloo (1815) in die Französin Margot Richemonte verliebte.

Der Roman gehört zu den fünf Kolportage-romanen, die Karl May zu Beginn seiner schriftstellerischen Laufbahn für den Verlag H. G. Münchmeyer verfasste. Er erschien

zuerst in Form von Lieferheften in der Zeitschrift "Deutscher Wanderer". Erst nach Karl Mays Tod wurde der Roman vom Karl-May-Verlag gründlich überarbeitet, neu gegliedert und In den "Gesammelten Werken" auf vier Bände verteilt. Jetzt aber heissen die Herren von Königsau, Herren von Greifenklau (Band 59 der Gesamtausgabe)  Die Urfassung liegt den Bänden Die Liebe des Ulanen I–V (erschienen in der Abteilung II: Fortsetzungsromane) der historisch-kritischen Ausgabe zugrunde
Von den 24 Medaillen sind erst derei in meiner Sammlung. Nämlich Winnetou, Old Shatterhand und jetzt auch Hugo von Königsau. Die anderen Medaillen werden noch gesucht.

04. November 2020 

 

Neueingang:

 

Film-Kurier

 

Fräulein Winnetou

 

Illustrierter Film-Kurier 103 - Amerikanischen Spielfilm
"Susannah of the Mounties" mitShirley Temple und 
Radolph Scott - 1939

 

Der Film hat nichts mit Karl-Mays-Winnetou zu tun. Allein die Tatsache, dass es sich um eine Geschichte aus dem "Wilden Westen" handelt, führt dazu, dass die deutschen Version den Titel "Fräulein Winnetou" trägt. Dies mag für "echte" Karl-May-Freunde ein Ärgernis sein, für mich ist es frühes tolles Beispiel zum Thema "öffentliches Bewusstsei" und ein tolles Exponat für meine Sammlung.

Die Story ist wie gesagt, nicht von Karl May, sondern basiert  auf dem Roman „Susannah, A Little Girl of the Mounties“ (1936) von Muriel Denison. Die deutsche Premiere fand 1939 in Kiel statt, die Berliner Premiere war am 9. Januar 1940.[4] Damit war Fräulein Winnetou der letzte Shirley-Temple-Film, der im Dritten Reich in deutschen Kinos anlief.

Für den Film mit dem damals berühm-testen amerikanische Kinderstar Shirley Temple (1028-2014) hat man also im deutschen Sprachraum mit dem noch berühmteren "Winnetou" geworben. Solche zeitbedingten Verknüpfungen sind für eine umfassende "Karl-May-Sammlung" wertvolle Zeugen und werden von mir mit Akribie aufgespürt.

Aus dem Inhalt: "Ein Indianerjunge freun-det sich mit Susanne, einem beim Über-fall von Indiandern auf Neusiedler geret-tten Kind an und bringt ihr alles bei, was man so über ein Indianerleben wissen muss. Aus Susanne wird nun „Fräulein Winnetou“...

29. Oktober 2020 

 

Neueingang:

 

Polnische Sammelbilder
mit Jahreskalender (2010 und 2012)

auf der Rückseite

 

Die Bilder sind bekannt. Aufnahmen aus den Karl-May-Filmen der 60er Jahre, die gleichen Motive wie in den Sammelalben (mit den Filmbildern)..

Es handelt sich hier offensichtlich um Jahreskalender, herausgegeben von einer polnischen Firma in Prostějov (Polen) und zwar von zwei Jahren mit verschiedenen Motiven. Da die Karten aus Karton (9.2 x 7 - Visitenkartengrösse) keine weitere Werbung enthälten, ist die Motivation für Bilder aus Karl-May-Filmen nicht ganz klar. Die Kartn enthalten nur die Adresse (inklusive Telefonnummer) auf der Rückseite.



Rückseiten

26. Oktober 2020 

 

Neueingang:

 

Lehning-Comics

 

L-Original Winnetou Nr. 54 und 60

 

Das farbige Wild-West-Magazin mit Winnetou, Old Shatterhand, Davy Crockett, Kit Carson, Kara Ben Nemsi und dem Sammelbild  (vereinigt mit der Lehning-Zeitschrift "Karl May")

Es handelt sich hier um die zweite Serie der Lehninc-Comic. Sie umfasst 80 Hefte.

Von dieser zweiten Serie (gekennzeichnet mit L-Original) sind jetzt zwanzig Hefte in der Sanmnlung. Ich bin also noch auf der Sammler-Jagd der 60 fehlenden Hefte. Sie erschienen vom September 1964 bis September 1966. Erscheinungsweise: Nr. 1-56 wöchentlich, Nr. 57-80 vierzehntägig
Mit wechselndem Haupttitel:
- Winnetou · DAS FARBIGE WILD-WEST-
  MAGAZIN MIT WINNETOU, DAVY 
  CROCKETT UND DEM SAMMELBILD 
  „BERÜHMTE INDIANER“ (Nr. 1-20)
- Winnetou · VEREINGT MIT „KARL
  MAY“   DAS FARBIGE WILD-WEST-
  MAGAZIN MIT WINNETOU, OLD
  SUREHAND, DAVY CROCKETT,
  KIT CARSON, KARA BEN NEMSI UND
  DEM SAMMELBILD (Nr. 21-24)
- Winnetou · DAS EINZIGE JUGEND-
  MAGAZIN DEUTSCHLANDS FÜR
  INDIANER-KUNDE (Nr. 25-60)
- winnetou · Das einzige Jugendmagazin Deutschlands für Indianerkunde (Nr. 61-80)

Die erste Serie erschien erschien bereits vom Februar 1963 bis Januar 1965 im 14-tägigen Rhythmus, ebenfalls mit wechselnden Haupttiteln. Sie umfasse 52 Bände, von denen in der Sammlung 35 Hefte sind. Von der ersten Serie fehlen also viel weniger (im Augenblick 17 Hefte). Die Jagd geht also weiter.

13. Oktober 2020 

 

Hörspiel-Kassette:

 

Karl May

Old Firehand
ML-80
    

1975 - Label: Märchenland
                                              "Nach einer Erzählung von Karl May, in Hörspielform dargestellt vom Ensemble der Norddeutschen Schauspielbühne" Regie: Kurt Stephan.

Durch die technischen Erneuerungen sind Kassetten längst überholt. Heute gibt es ganz andere Möglichkeiten (CD, Streamen etc.) zm Höspiele in unglaublich guter Tonqualität zu hören. Das gleiche gilt auch von den Langspielplatten. Die Aufnahmen - meist aus den 70er- bis 90er-Jahren - werden vor allem wegen dem Bild in die Sammlung aufgenommen. Es gibt viele Sammler, die behalten nur noch das Kassettenbild (bei Schallplatten das Cover) in der Sammlung. Da es von einer Produk-tion fast immer mehrere Labels gibt (mit andern Bildern), ist die gleiche Produktion in jeder Sammlung mehrmals vorhanden, meist auch auf verschiedenen Tonträgern. So gibt es auch von dieser Aufnahme weitere Kassetten und Langspielplatten. Oft sind die Zeichner oder Gestalter der


entsprechenen Hüllen (Cover) nicht erwähnt und kaum mehr feststellbar. Von dieser Hörspielfassung existiere folgende Labels: Bimbo, Märchenland, MC music, PLP, PMP, Polyband, Potztausend. Mehr Informatonen hier (Hörspiele)

07. Juli 2020

 

Postkarte:

 

Karl-May-Spiele
Elspe  (Karte 8)
    

                                               Postkarte beschrievn, aber nicht versandt 
                                              
Interner Code BFS-ELS-PO 08


Es sind jetzt 8 Postkarten zu den Karl-May-Spielen in Elspe. In der Regel sind 4 Sujets auf einer Karte (dreimal nur drei). Wie viele Postkarten es überhaupt gibt zu den Elspe-Spielen weiss ich noch nicht. Zum Teil sind es die gleichen (oder ganz ähnlich Bilder). Auch ist unklar, um welche Stücke es handelt. Eines scheint sicher zu sein: Alle Karten stammen aus den Jahren, in denen Pierre Brice (1976-1986 ausgenommen 1981) in Elspe als Winnetou aufgetreten ist. Es scheinen die letzten Brice-Vorstellungen zu sein (1984-86 – Winnetou 1-3). Allerdings ist die Bahn, die auf einigen Karten zu sehen ist (Schlepptender Schmalspur Lok 4, gebaut von Krauss Linz, Nr. 7056, erst ab 1994 auf der Freilichtbühne in Elspe). Durchschnittlich kostet eine Karte heute (antiquarisch) 5 Euro.

 Unten: alle bisherigen acht Karten

05. Oktober 2020

 

Neueingang:

 

Karl May
Es sei Friede!

 

Sonderband

1988, Verlag Neues Berlin (DDR) - Sammel-Band
314 Seiten, erste Auflage, ISBN 3-360-00172-9

Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen
von Hainer Plaul

mit Illustrationen von Jörn Hennig

 

Inhalt:

  • Tötliches Feuer.
    1. Teil von Ein Ölbrand
    erschienen 1883 in Das Neue Universum
  • Am Winterwasser (Auszug aus
    Der Ölprinz)
  • In der Kaktusfalle (Auszug aus Old Surehand I (Drittes Kapitel)
  • Blutrache (Eine Marienkalender-geschichte 1894)
  • Sieg der Menschenliebe (Auszug aus Und Friede auf Erden! Im Sammelband "China" veröffent-licht)
  • Gespräch über den Frieden (Auszug aus Ardistan und Dschinnistan in zwei Jahrgängen des "Deutschen Hausschatzes" in den Jahren 1908/9 erschienen)
  • Merhameh (eine zum Spätwerk gehörende Marienkalender-geschichte und die letzte Erzählung aus seiner Feder.